Jetzt mehr erfahren. Sollte der Newsletter nicht richtig angezeigt werden, klicken Sie bitte hier.
Postbank
 
27. August 2021
Morgenkommentar
 
 
 
 
 
Sehr geehrte Damen und Herren, 

die Unternehmenslandschaft in Europa verändert sich merklich, Aktien britischer Wohnbauunternehmen notieren unter ihren Vor-Coronavirus-Höchstständen, und die Silberpreise erreichen Jahrestiefststände.

 
 
 
EURO STOXX 50: Substanzwerte unterrepräsentiert 
Die europäische Unternehmenslandschaft hat sich in den vergangenen zwei Jahrzehnten merklich verändert. Gerade Telekommunikations-, Finanz- und Energieunternehmen haben an Größe eingebüßt. Im Jahr 2000 standen etwa Telekommunikationskonzerne und Banken noch für jeweils gut 17 Prozent des EURO STOXX 50 – mittlerweile sind es nur noch zwei Prozent beziehungsweise sieben Prozent. Gleichzeitig gewannen Unternehmen der Sektoren Konsum und Luxus, Industrie sowie Technologie signifikant an Bedeutung. Ihr Indexgewicht stieg von jeweils rund vier Prozent auf zweistellige Werte. Mit einem Anteil von 16,7 Prozent bilden Technologiekonzerne inzwischen sogar den größten Sektor. Diese Entwicklung hat nicht zuletzt dazu geführt, dass Substanzwerte – die sich durch eine niedrige Bewertung auszeichnen – im Index mittlerweile unterrepräsentiert sind. Substanzwert-Anleger sollten in Europa deshalb eher auf marktbreite Indizes wie den MSCI Europe oder STOXX 600 setzen.
 
 
 
 
Großbritannien: Rückkehr von Wohnbau-Aktien wahrscheinlich 
Aktien britischer Wohnbauunternehmen rangieren immer noch mehr als 15 Prozent unter ihren Vor-Coronavirus-Höchstständen. Ich glaube jedoch an eine Rückkehr zu früheren Kursniveaus. Schließlich herrscht auch im Vereinigten Königreich eine hohe Nachfrage nach Wohnimmobilien, die auch nach dem jüngsten Auslaufen von Steuervergünstigungen anhalten sollte. 2021 könnten Schätzungen zufolge 50 Prozent mehr Objekte den Besitzer wechseln als vergangenes Jahr. Gleichzeitig ist das Angebot begrenzt. Experten rechnen 2021 mit rund 70.000 Fertigstellungen – circa acht Prozent weniger als 2019 – und damit, dass das Vorkrisenniveau erst 2023 erreicht werden dürfte. Dies hat zu einem spürbaren Anstieg der Immobilienpreise geführt. Im Juli lag der durchschnittliche Preis 10,5 Prozent höher als im Vorjahr. Wohnbauunternehmen dürften in diesem Umfeld trotz hoher Preise für Baumaterialien steigende Margen und Gewinne verzeichnen. Interessant machen Branchentitel zudem ihre günstige Bewertung. Das durchschnittliche Kurs-Gewinn-Verhältnis für die erwarteten Gewinne der kommenden zwölf Monate liegt bei neun und damit leicht unter dem langfristigen Durchschnitt.
 
 
 
 
Edelmetalle: Silberpreise schwächeln 
Der August verlief für die Silberpreise bislang recht enttäuschend. Kürzlich fiel das weiße Metall auf Jahrestiefststände. Auch im Verhältnis zu Gold wurde Silber Ende vergangener Woche so preiswert gehandelt wie seit Dezember 2020 nicht mehr. Gegenwind kam zum einen von den Terminmärkten: An der New Yorker Terminbörse sind die Kauf-Positionen spekulativ orientierter Anleger mit 49 Millionen Feinunzen auf das niedrigste Niveau seit zwei Jahren gesunken. Zum anderen wurde Silber zu industriellen Zwecken infolge von pandemiebedingten Produktionsunterbrechungen und wegen Störungen in den Lieferketten schwächer nachgefragt. Mittelfristig sollte sich dies ändern. Analysten schätzen, dass die Nachfrage der Autoindustrie dank zunehmender Elektromobilität von 61 Millionen Feinunzen 2021 auf jährlich rund 90 Millionen Feinunzen 2025 klettern dürfte. Auch die weiterhin zunehmende Nachfrage für Fotovoltaik-Zwecke sollte die Silberpreise stützen. Ähnlich wie bei Gold besteht allerdings das Risiko, dass steigende Realzinsen auf der Investment-Nachfrage lasten könnten.
 
 
 
 
Geldpolitik: Südkorea zieht die Zins-Zügel an 
Die südkoreanische Notenbank hat gestern die Leitzinsen um einen viertel Prozentpunkt auf 0,75 Prozent erhöht, obwohl die wirtschaftliche Unsicherheit infolge rekordhoher Neuinfektionen gestiegen ist. Der Schritt dürfte vor allem auf die Sicherung der Finanzstabilität zielen: Im Vorjahresvergleich sind die Hauspreise zuletzt um mehr als 14 Prozent und die Schulden der privaten Haushalte um gut zehn Prozent gestiegen. Die neue Pandemiewelle wird den konjunkturellen Aufschwung kaum gefährden. Bis Ende September sollten 70 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft sein, sodass die Corona-Beschränkungen schon bald wieder gelockert werden könnten. Aktuelle Konjunkturindikatoren signalisieren ein kräftiges Wirtschaftswachstum von gut vier Prozent in diesem Jahr. Da sich die Inflation mit 2,6 Prozent bereits oberhalb des Zielwertes der Notenbank befindet, dürfte der gestrige Zinsschritt wohl nicht der letzte gewesen sein. Ich bewerte die geldpolitische Straffung in Südkorea als positiv: Während die Risiken für die Finanz- und Preisniveaustabilität zurückgehen, sollten sich die Belastungen für den Aktienmarkt dank der günstigen konjunkturellen Rahmenbedingungen in Grenzen halten
 
 
 
 
Zahl des Tages: 93
Im Urlaub baden gehen oder doch lieber ins Museum? Im Ferienort Agia Napa im Südosten Zyperns ist das keine Frage mehr. Der Künstler Jason deCaires Taylor hat dort ein Museum auf dem Meeresgrund eröffnet: 93 Skulpturen von Personen und Bäumen, die das Verhältnis von Mensch und Natur erkunden sollen. Die Kunstwerke sind für Taucher und Schnorchler zu besichtigen – und sollen mit der Zeit, der Idee der Sammlung entsprechend, von Meerestieren besiedelt werden.
 
Ich wünsche Ihnen einen nachhaltigen Tag.

Herzlichst
 
 
 
Unterschrift Dr. Stephan
Ihr Ulrich Stephan
Chef-Anlagestratege Privat- und Firmenkunden
 
 
Kontakt Nach oben
Kontaktieren Sie uns per E-Mail newsletter@postbank.de
0228 5500 5500
Mo. - Sa.: 07.00 – 22.00 Uhr
So.:  08.00 – 22.00 Uhr
Wir senden Ihnen diese Nachricht, da Sie der Postbank Ihr Einverständnis gegeben haben. 
 
 
Kommentar teilen:
Facebook Youtube Twitter
 
 
Impressum  | Datenschutz
© 2021 Postbank – eine Niederlassung der Deutsche Bank AG
 
 
Wichtige Hinweise
Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung. Die Texte genügen nicht allen gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Anlage- und Anlagestrategieempfehlungen oder Finanzanalysen.  Es besteht kein Verbot für den Ersteller oder für das für die Erstellung verantwortliche Unternehmen, vor bzw. nach Veröffentlichung dieser Unterlagen mit den entsprechenden Finanzinstrumenten zu handeln. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageempfehlung, Anlageberatung oder Handlungsempfehlung dar, sondern dienen ausschließlich der Information. Die Angaben ersetzen nicht eine auf die individuellen Verhältnisse des Anlegers abgestimmte Beratung.
Allgemeine Informationen zu Finanzinstrumenten enthält die Broschüre "Basisinformation über Wertpapiere und weitere Kapitalanlagen“, die ein Kunde bei Depoteröffnung automatisch zugesandt bekommt.
Prognosen basieren auf Annahmen, Schätzungen, Ansichten und hypothetischen Modellen oder Analysen. Obwohl sie aus Sicht der Bank auf angemessenen Informationen beruhen, kann sich in der Zukunft herausstellen, dass sie nicht zutreffend oder nicht korrekt sind. Sofern es in diesem Dokument nicht anders gekennzeichnet ist, geben alle Meinungsaussagen die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich jederzeit ändern kann. Die Deutsche Bank AG übernimmt keine Verpflichtung zur Aktualisierung der in diesem Dokument enthaltenen Informationen oder zur Inkenntnissetzung der Anleger über verfügbare aktualisierte Informationen.
Die Deutsche Bank AG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht.