Postbank Dokumenteninkasso

Schritt für Schritt erklärt

So funktioniert das Dokumenteninkasso

Die Basis dieser gesicherten Zahlungsform bilden die Dokumente, welche die Ware repräsentieren, sowie weitere vertraglich vereinbarte Dokumente. Beim Dokumenteninkasso erteilen Sie als Exporteur uns den Auftrag, vom Importeur (Bezogener) gegen Übergabe der Versandpapiere den Gegenwert dieser Papiere einzuziehen. In der Praxis werden zwei Formen praktiziert:

Dokumente gegen Akzept (documents against acceptance - d/a)

  • Exporteur und Importeur schließen einen Kaufvertrag.
  • Versand der Ware an den Importeur.
  • Einreichung der vereinbarten Dokumente zusammen mit dem Inkassoauftrag bei der Einreicherbank.
  • Die Postbank beauftragt die Inkassobank mittels Inkassoauftrag.
  • Die vorlegende Bank dient dem Importeur die Dokumente an, d. h. sie informiert ihn über die zum Inkasso vorliegenden Dokumente.
  • Der Importeur akzeptiert die begefügte Tratte (i.d.R. mit einer Fälligkeit zwischen 30 und 180 Tagen nach Sicht oder zu einem festgelegten Datum)

Dokumente gegen Zahlung (documents against payment - d/p)

Der Ablauf der Form 'Dokumente gegen Zahlung stellt sich wie folgt dar:

  • Exporteur und Importeur schließen einen Kaufvertrag.
  • Versand der Ware an den Importeur.
  • Einreichung der vereinbarten Dokumente zusammen mit dem Inkassoauftrag bei der Einreicherbank.
  • Die Postbank beauftragt die Inkassobank mittels Inkassoauftrag.
  • Die vorlegende Bank dient dem Importeur die Dokumente an, d. h. sie informiert ihn über die zum Inkasso vorliegenden Dokumente.
  • Der Importeur erteilt seiner Bank den Einlösungsauftrag.
  • Die vorlegende Bank zahlt den Inkassoerlös an die Einreicherbank.
  • Die Einreicherbank vergütet dem Inkassoauftraggeber den Inkassoerlös abzüglich ihrer Gebühren.

Zurück zu