Schöner Schwitzen

Aus Ausgabe 1/20

Ob als Lounge im Garten oder modulare Kabine in der Wohnung: Heimsaunen sorgen für entspannte Stunden zu Hause. Klug gedämmt und konzipiert, lässt sich das Schwitzbad auch energiesparend betreiben.

Moderne Heimsaunen integrieren sich in das Wohnumfeld
Bild Nr. 6353, Quelle: Klafs/BHW Bausparkasse

Download Bild-Datei (JPG, 1,8 MB)

Die eigene Sauna kann in einem Extragebäude im Garten stehen, doch sie lässt sich auch platzsparend in der Wohnung unterbringen, etwa im Schlafzimmer. Das neue Design der modularen Heimsaunen unterscheidet sich vom traditionellen Holzstil durch moderne Ausstattung. Die vorgefertigten Elemente werden im Werk mit allen technischen Installationen versehen und sind daher schneller aufgebaut als herkömmliche Saunen. Platz wird gespart durch Modelle, die sich nach dem Gebrauch per Knopfdruck auf die Größe eines Kleiderschranks einfahren lassen. LED-Leuchten, die auch für hohe Temperaturen geeignet sind, tauchen die Heimsauna in stufenlos wechselndes Farblicht. „Neben den Anschaffungskosten ist auch der Energieverbrauch ein wesentlicher Kostenpunkt“, sagt BHW Experte Krzysztof Pompa. „Entscheidend sind Dämmung und Wandstärke vor allem bei Außensaunen.“ Auch die Ab- und Zuluft sowie die Größe von Glasfläche und Saunaraum beeinflussen den Energieverbrauch. Umweltfreundlich sind beispielsweise Modelle, die mit dem Naturrohstoff Hanf gedämmt werden.

Kontakt

Iris Laduch-Reichelt

Iris Laduch
Pressesprecherin
iris.laduch@postbank.de
Download JPG