Trend 2: Umweltfreundlich modernisieren

Aus Ausgabe 1/20

Energetische Sanierungen und sparsame Neubauten stehen 2020 im Fokus. Denn viele Gebäude sind Energiefresser. Sie verursachen etwa 35 Prozent des gesamten deutschen Energieverbrauchs und ein Drittel des CO2-Ausstoßes.

Durch eine Dämmung von Fassade und Dach lassen sich Heizkosten sparen
Bild Nr. 6357, Quelle: DEUTSCHE ROCKWOOL/BHW Bausparkasse

Download Bild-Datei (JPG, 2,5 MB)

Wie gebaut und gewohnt wird, wirkt sich erheblich auf das Klima aus. Um den CO2-Ausstoß im Gebäudebereich zu senken, sollen 2020 neue Gesetze die Eigeninitiative von Bauherren und Immobilieneigentümern fördern. Modernisierer, die etwa neue Wärmeschutzfenster einsetzen, können ihre Steuerschuld jetzt um 20 Prozent der Kosten mindern, verteilt über drei Jahre. Zudem gibt es ab sofort mehr Förderung für energetische Sanierungen, je nachdem wie hoch der erreichte Standard ist. Bei Neubauten weisen innovative Konzepte den Weg. Wärmespeichernde Materialien beispielsweise machen teure Gebäudetechnik überflüssig und sparen Energie. In der Schweiz haben Architekten gerade ein Gebäude errichtet, das ganz ohne Heizung und Klimaanlage auskommt und trotzdem das ganze Jahr über ein angenehmes Raumklima erzeugt. „Zukünftig werden immer mehr Menschen in Aktivhäusern wohnen und arbeiten, die mehr Energie gewinnen als sie verbrauchen“, sagt Thomas Mau von der BHW Bausparkasse.

Kontakt

Iris Laduch-Reichelt

Iris Laduch
Pressesprecherin
iris.laduch@postbank.de
Download JPG