Dekorglas teilt Räume

Aus Ausgabe 4/19

Offene Grundrisse wirken großzügig, haben aber einen Nachteil: Man kann sich schlecht zurückziehen. Doch zumindest optisch lassen sich Wohn- und Arbeitsbereiche trennen – mit Raumteilern aus bedrucktem Dekorglas.

Gemusterte Raumteiler geben Zimmern eine kreative Note
Bild Nr. 6339, Quelle: Glas Marte/BHW Bausparkasse

Download Bild-Datei (JPG, 1,3 MB)

Die farbigen Glasscheiben schaffen in jedem Raum eine entspannte Atmosphäre. Anders als klassische Raumteiler sind die transparenten Wände lichtdurchlässig und strukturieren die Räume dennoch. Als Zwischenwand, Sichtschutz oder Schiebewand haben mehrere Hersteller maßgeschneiderte Lösungen parat. „Gläserne Raumteiler sind nicht nur funktional, sie geben dem Raum auch eine kreative Note“, sagt Stefanie Binder von der BHW Bausparkasse. Das Dekorglas lässt sich individuell gestalten. „Exklusive Ausführungen werden heute im digitalen Druckverfahren gefertigt“, so Binder. Das gewünschte Muster wird auf Folie gedruckt und diese zwischen zwei Platten aus Verbundsicherheitsglas einlaminiert. Metallstrukturen oder Inlays wie Gräser, Blätter oder Textilien sind besonders wirkungsvoll. Auch die Kosten für gläserne Raumteiler variieren stark. Je nach Ausführung liegen sie zwischen 100 und 1.500 Euro pro Quadratmeter.

Kontakt

Iris Laduch-Reichelt

Iris Laduch
Pressesprecherin
iris.laduch@postbank.de
Download JPG