Raus auf den Balkon!

Aus Ausgabe 2/2020

Jetzt ist das zusätzliche Zimmer im Freien der Lieblingsaufenthaltsort vieler Menschen. Dabei sollen Privatsphäre und Wetterschutz nicht zu kurz kommen. Am besten mit natürlichen Materialien.

Gut fürs Wohnklima: Bepflanzter Sichtschutz
Bild Nr. 6376, Quelle: ingusk, 213714215, Adobe Stock/BHW Bausparkasse

Download Bild-Datei (JPG, 2,4 MB)

Millionen Deutsche besitzen eine Wohnung mit Balkon und wollen diesen jetzt ausgiebig nutzen. Dabei soll er gerade in Mehrfamilienhäusern auch Privatsphäre bieten. „Die umweltfreundlichste Art, Balkone vor ungewollten Einblicken zu schützen, sind grüne ,Wände‘, Rankgewächse oder hängende Gärten“, sagt Ralf Palm von der BHW Bausparkasse. „Sie sind dekorativ und schaffen ein gutes Klima.“ Sehr beliebt für das Zimmer im Freien sind Rankgewächse wie wilder Wein und Klematis. Bieten diese aber nicht ausreichend Sicht- und Wetterschutz, sind Holzwände oder Matten aus Naturmaterialien eine gute und dekorative Alternative. Aus nachwachsenden Rohstoffen wie Weide, Schilfrohr, Rindenstreifen oder Farn geflochten, werden sie als fertige Matten angeboten. Je nach Wunsch eng oder locker mit Eisendraht verwoben, lassen sie sich gut mit Pflanzen kombinieren. Naturschützer achten darauf, dass der Sicht- und Wetterschutz für den Balkon nicht nur dekorativ, sondern auch langlebig ist.

Kontakt

Iris Laduch-Reichelt

Iris Laduch
Pressesprecherin
iris.laduch@postbank.de
Download JPG