Geld: das letzte große Tabu

Aus Ausgabe 1/2018

Bild Nr. 1462, Quelle: Postbank
© tangducminh

Download Bild-Datei (JPG, 154 KB)

Wie viel man verdient, welche monatlichen Beträge in die Altersvorsorge fließen und wie hoch die Erbschaft ausgefallen ist – das behält die Hälfte aller Deutschen lieber für sich. Eine aktuelle TNS-Emnid-Umfrage im Auftrag der Postbank belegt: Für jeden zweiten Bundesbürger (52 Prozent) sind Gespräche über Geld tabu. Es zeichnet sich jedoch ein Umdenken in der jungen Generation ab. Während sich 58 Prozent der 50- bis 59-Jährigen und 57 Prozent der über 60-Jährigen über Finanzen ausschweigen, handhaben dies nur 39 Prozent der 18- bis 29-Jährigen so. Die Postbank Umfrage zeigt übrigens, dass auch ein höherer Bildungsabschluss und ein höheres monatliches Haushaltsnettoeinkommen einen positiven Einfluss auf die Gesprächsbereitschaft zu Finanzthemen ausüben.

Informationen zur Umfrage:

In einer telefonischen, repräsentativen Mehrthemenbefragung im Januar 2018 interviewte TNS Emnid im Auftrag der Postbank 1.005 Befragte ab 18 Jahren.

Kontakt

Iris Laduch-Reichelt

Iris Laduch
Pressesprecherin
iris.laduch@postbank.de
Download JPG