Presse-Dossier

Mobile-Banking

Bankgeschäfte via mobile Endgeräte - das Mobile-Banking

Bankgeschäfte via Handy oder iPhone gehören mittlerweile in Europa zum Angebot vieler großer Banken. Die Postbank setzte hier schon frühzeitig auf diesen Weg der Kontoführung, entsprechend ihrer Multikanalstrategie: "Der Kunde soll überall, wo er es wünscht, seine Bankgeschäfte erledigen können ob online, mobil, in der Filiale oder beim Berater zu Hause".

Bereits im März 2004 übernahm die Postbank mit ihrem Angebot eine Vorreiterrolle in Deutschland. Seitdem interessieren sich immer mehr Kunden für diesen Kanal. Denn die Bedienung ist durch immer bessere Mobiltelefone mit größeren Displays, schnellerer Datenübertragung sowie günstigen Flattarifen attraktiver geworden.

Mit der Einführung von sogenannten Apps - zuerst für das iPhone - konnte ein Meilenstein bei der Entwicklung von mobilen Anwendungen gesetzt werden. Zum Start des iPhones in Deutschland Ende 2007 konnte die Postbank in Deutschland die erste Banking-App zum Download bereitstellen. Laut Forrester Research sind es bis heute erst eine Handvoll europäischer Banken, die mobile Banking Apps anbieten (Forrester "The state of Mobile Banking in Europe: April 2010).

Natürlich überzeugt das Mobile-Banking auch durch Flexibilität. Die Deutschen haben ihr Handy immer dabei, um jederzeit und überall erreichbar zu sein. Beim Verbraucher sind ein zweites oder drittes Handy keine Seltenheit mehr. Und somit gehören nicht nur Telefonieren und "Simsen", sondern immer mehr mobiles Surfen zum Alltag. Das heißt, der Blick aufs Konto von unterwegs oder die Suche nach dem nächstgelegenen Geldautomaten oder einer Filiale ist auch per Handy nichts außergewöhnlich mehr, sondern nur noch einfach und bequem.

Kontakt

Kerstin Lerch-Palm

Kerstin Lerch-Palm
Pressesprecherin 
kerstin.lerch-palm@postbank.de
Download JPG