Themen – Kurzmeldungen

Digitales Haushaltsbuch

Wo bleibt das Geld jeden Monat? Um einen Überblick über die monatlichen Ein- und Ausgaben zu bekommen, kann das gute alte Haushaltsbuch helfen. Das ist effektiv, aber auch lästig.

Rückwirkend splitten

Gehen homosexuelle Paare heute den Bund fürs Leben ein, heißt er ganz offiziell „Ehe“ und nicht mehr „eingetragene Lebenspartnerschaft“. Egal welches Geschlecht: Alle Paare, die in Deutschland vor den Standesbeamten treten, genießen dieselben steuerrechtlichen Vorteile.

Nach-dem-Urlaub-Check

Ist man nach der schönsten Zeit des Jahres wieder zu Hause im Alltag angekommen, lohnt es, einen prüfenden Blick auf seine Kontoauszüge und Kreditkartenabrechnungen zu werfen.

Im Urlaub Pflicht: die PIN

Die Kreditkarten-PIN sollten sich Urlauber nicht nur merken, um im Ausland am Geldautomaten Bargeld abzuheben. Auch bei Zahlungen in Restaurants und Geschäften reicht die Unterschrift zur Freigabe oft nicht mehr aus.

Gebühren ade!

Gute Nachricht für Verbraucher: Seit Anfang dieses Jahres dürfen Unternehmen, die Dienstleistungen verkaufen, keine Gebühren mehr für Zahlungen per Kreditkarte oder Lastschriftverfahren erheben.

Alle Konten im Blick

Bei einer ersten Bank ein Girokonto, bei einer zweiten ein Depot und bei einer dritten ein Festgeldkonto: Viele Verbraucher nutzen Angebote verschiedener Geldinstitute. Die Transaktionen und Kontostände jedes einzelnen Kontos im Auge zu behalten kann da umständlich sein.

Geld: das letzte große Tabu

Wie viel man verdient, welche monatlichen Beträge in die Altersvorsorge fließen und wie hoch die Erbschaft ausgefallen ist – das behält die Hälfte aller Deutschen lieber für sich. Eine aktuelle TNS-Emnid-Umfrage im Auftrag der Postbank belegt: Für jeden zweiten Bundesbürger (52 Prozent) sind Gespräche über Geld tabu. Es zeichnet sich jedoch ein Umdenken in der jungen Generation ab.

Gemeinsam sparsam

Durchschnittlich 1.500 Euro muss man hierzulande berappen, um nach Sehtest, Theorie- und Fahrstunden den Führerschein ausgestellt zu bekommen. Für junge Erwachsene ist das keine unerhebliche Summe. Nicht nur, weil sich nach der erfolgreich bestandenen Fahrprüfung der Wunsch nach dem ersten eigenen Auto nahtlos anschließt.

Gemeinsam ist besser als einsam

Die Ehe kann sich auch für Anleger auszahlen. Rosemarie Liebl, Finanzexpertin der Postbank erklärt, wie das in puncto Kapitalerträge funktioniert: "2009 hat der Sparer-Pauschbetrag den Sparerfreibetrag abgelöst."

Geldbörse futsch – und nun?

Ein Schock! Das Portemonnaie ist verschwunden. Und mit ihm Konto- und ­Kreditkarte, SparCard und Ausweise. Ob gestohlen oder durch eigene Unachtsamkeit verloren.

Geld oder Liebe?

Streit ums liebe Geld kommt in den besten Beziehungen vor – knapp 29 Prozent der Paare in Deutschland streiten wegen ihrer Finanzen, so eine Emnid-Umfrage im Auftrag der Postbank. Doch für manches Paar werden die Diskussionen rund um den schnöden Mammon zur echten Zerreißprobe.

Reisekasse: Finger weg von der "Euro-Taste"

"Sofortumrechnung" als Option am Geldautomaten außerhalb der Eurozone, das klingt zunächst einmal praktisch. Ein Klick – und der gewünschte Betrag wird in Euro statt in Pfund oder Lira angezeigt. Doch Vorsicht, denn bei der Sofortumrechnung in Euro rechnen zahlreiche Geldautomatenbetreiber im Ausland einen Kursaufschlag mit ein.

Muss ich beim Umzug das Konto wechseln?

Neue Stadt, neue Adresse, neue Telefonnummer: Wer umzieht, hat einige Formalitäten zu erledigen. Doch muss man auch die Bank wechseln?

Keine Angst vor Aktien

Rund 28 Prozent der Bundesbürger legen aktuell Teile ihrer Ersparnisse an der Börse an oder wollen in Zukunft verstärkt in Wertpapiere investieren, so die Ergebnisse einer aktuellen Postbank Umfrage. 72 Prozent lassen lieber die Finger von Aktien & Co. Warum?

Kontakt

Iris Laduch-Reichelt

Iris Laduch-Reichelt
Pressesprecherin
iris.laduch-reichelt@postbank.de
Download JPG