Themen – Umfrage

Wann hört bei Geld die Freundschaft auf?

Funktioniert eine Freundschaft nur, wenn man auch finanziell auf Augenhöhe ist? Nein, meint die überwiegende Mehrheit der Deutschen. Das hat eine aktuelle Postbank Umfrage ermittelt. Die Erfahrung beweist allerdings das Gegenteil.

Reisekasse: Vorsicht, Bargeld-Falle!

Die meisten Bundesbürger halten Bargeld für das sicherste und günstigste Reisezahlungsmittel, so eine aktuelle Postbank Umfrage. Ein fataler Irrtum: Aus Sicherheitsgründen sollten Urlauber nur einen überschaubaren Betrag mitnehmen. Sonst kann der Urlaub leicht teurer werden als geplant.

Finanzen 2016: Deutsche sind optimistisch

Die Mehrheit der Deutschen ist guter Dinge, dass sich ihre persönliche finanzielle Situation im neuen Jahr positiv entwickeln wird, so eine aktuelle Postbank Umfrage. Im Osten der Republik ist man besonders zuversichtlich.

Sparer erwarten niedrige Zinsen

Die Zinsen sind auf einem historischen Tiefstand, aber die Deutschen sparen unbeirrt weiter. Und das, obwohl nur jeder Fünfte mit steigenden Zinsen im nächsten halben Jahr rechnet, so eine Postbank Umfrage. Dem Wirtschaftsaufschwung sei Dank. Er spült Geld auf die Sparkonten der Republik.

Zu Unrecht verschmäht: Wertpapiere

Obwohl Wertpapiere bei der langfristigen Anlage mehr Gewinn bringen als Sparbuch und Festgeld, traut sich ein Großteil der Bundesbürger nicht, in Aktien oder Fonds zu investieren. Doch wer die wichtigsten Grundregeln beachtet, kann Risiken minimieren und langfristig gute Renditen erzielen.

Tagesgeldkonto gewinnt

Immer mehr Deutsche legen ihre Ersparnisse auf einem Tagesgeldkonto an – im Vergleich zum Vorjahr stieg der Anteil der Anleger um mehr als 50 Prozent. Eine sinnvolle Entscheidung, denn trotz aktueller Niedrigzinsphase bietet das Tagesgeldkonto zahlreiche Vorteile.

Mein Partner, meine Altersvorsorge?

Noch heute vertrauen erstaunlich viele Frauen darauf, dass ihr Lebensabend durch ihren Partner finanziell abgesichert ist, das zeigen Ergebnisse einer aktuellen Postbank Umfrage. Eine riskante Annahme – um dem Risiko der Altersarmut zu entgehen, ist eine eigene Vorsorge vor allem für Frauen unerlässlich.

Das Gemeinschaftskonto ist bei Paaren Nummer eins

Bei den meisten Paaren hört das "Wir" beim Geld nicht auf. Nach einer aktuellen Postbank Umfrage nutzt die Mehrheit der Bundesbürger, die in einer Beziehung leben, ein Gemeinschaftskonto. Vor allem Verheiratete organisieren auf diese Art ihre Bankgeschäfte, ohne Trauschein setzt man lieber auf getrennte Konten.

Geld oder Liebe?

Streit ums liebe Geld kommt in den besten Beziehungen vor – knapp 29 Prozent der Paare in Deutschland streiten wegen ihrer Finanzen, so eine Emnid-Umfrage im Auftrag der Postbank. Doch für manches Paar werden die Diskussionen rund um den schnöden Mammon zur echten Zerreißprobe.

Aschenputtel sucht Prinzen

Jede fünfte Frau wünscht sich einen "Traumprinzen", einen Partner, der deutlich mehr Geld nach Hause bringt als sie selbst. Das hat eine Umfrage im Auftrag der Postbank ergeben.

Tabuthema Geld

Nirgendwo wird so wenig über Geld gesprochen wie in Deutschland. Gehalt, Vorsorge und Geldanlage sind für die Deutschen immer noch Tabuthemen, so das Ergebnis einer aktuellen Emnid-Umfrage im Auftrag der Postbank. Und wer finanziell erfolgreich ist, behält auch das lieber für sich.

Über Geld spricht man nicht? Stimmt!

Wer sich in Deutschland auf einer Party unbeliebt machen will, muss nur eines tun: Über Geldanlage reden. Kaum ein Thema gilt als langweiliger. Die Bundesbürger betrachten Finanzthemen anscheinend als notwendiges Übel, so eine aktuelle Postbank Umfrage. Doch diese Unlust kann teuer werden.

Keine Angst vor Aktien

Rund 28 Prozent der Bundesbürger legen aktuell Teile ihrer Ersparnisse an der Börse an oder wollen in Zukunft verstärkt in Wertpapiere investieren, so die Ergebnisse einer aktuellen Postbank Umfrage. 72 Prozent lassen lieber die Finger von Aktien & Co. Warum?

Die Deutschen und die Wertpapiere

Neben Sparbuch, Bausparvertrag oder Tagesgeldkonto besitzt jeder vierte Deutsche auch Wertpapiere. Die Investition an der Börse soll die Rendite erhöhen und ist in der Regel langfristig angelegt, so eine Postbank Umfrage.

Umfrage 2014

Finanzen 2015: die guten Vorsätze der Deutschen

Die Bundesbürger nehmen sich für das neue Jahr viel vor: Die Finanzen besser kontrollieren und Steuern sparen, so eine aktuelle Postbank Umfrage. 56 Prozent wollen sich mehr gönnen – mehr sparen hingegen nur 50 Prozent.

Guter Plan! Vorsorge leicht gemacht

Die Rente scheint in weiter Ferne … Dennoch sollte sich jeder Berufstätige bereits heute Gedanken über seinen Ruhestand machen und Versorgungslücken schließen. Eine Postbank Studie zeigt: Private Vorsorge ist noch keine Selbstverständlichkeit.

Finanzcheck – einfach gemacht

Haushaltsbuch war gestern! Heute plant man seine Finanzen elektronisch per "App". Das Prinzip bleibt dasselbe, jedoch erleichtern die Programme die Arbeit und denken mit.

Deutsche Sparer trotzen dem Zinstief

Die historisch niedrigen Zinsen halten die Deutschen nicht vom Sparen ab. Rund 77 Prozent der Bundesbürger legen Geld auf die hohe Kante, so eine Postbank Umfrage – auch wenn die aktuelle Zinsentwicklung jeden Vierten zum Geldausgeben verführt.

Wo bleiben die Ersparnisse der Deutschen?

Jeder zweite Sparer parkt seine Rücklagen auf dem meist unverzinsten Girokonto, so das Ergebnis einer aktuellen Postbank Umfrage. Gleichzeitig steigt die Zahl der Anleger, die sich an die Investition in Wertpapiere trauen.

Darf es ein bisschen mehr sein?

Niedrige Zinsen machen den Anlegern das Leben schwer. Die Reaktion: Immer mehr Deutsche legen ihre Ersparnisse in Aktien an, so eine aktuelle Postbank Umfrage. Eine clevere Strategie – wenn man einige Ratschläge beachtet.

Verschwunden: 11 Milliarden DM

Durchschnittlich 65 D-Mark bewahren die Deutschen noch zu Hause auf, so das Ergebnis einer aktuellen Postbank Umfrage – also hochgerechnet knapp zwei Milliarden Mark. Laut Bundesbank sind aber bisher 13 Milliarden Mark nicht in Euro getauscht worden. Wo stecken die verschwundenen Milliarden?

Youngsters: Raus aus den Schulden

Jeder vierte junge Deutsche hat sich laut einer Postbank Umfrage schon einmal mit seinen Ausgaben übernommen. Mit diesen Strategien lassen sich teure Schulden in Zukunft vermeiden und vorhandene abbauen.

Arbeitnehmer verschenken Bares

Rund 32 Prozent der deutschen Berufstätigen lassen sich vermögenswirksame Leistungen entgehen und verzichten damit auf ein Geldgeschenk vom Chef, so eine aktuelle Postbank Studie. Ein Grund ist mangelndes Wissen.

Besser beraten in Sachen Vorsorge

Erwartet auch mich im Alter eine Versorgungslücke? Und mit welcher Strategie lässt sie sich am besten schließen? Eine professionelle Beratung kann ein böses Erwachen bei Rentenbeginn verhindern. Doch Berufstätige in Deutschland tun sich damit schwer.

Umfrage 2013

Geschenkekauf: lieber in der Stadt

Über die Hälfte der Deutschen (56,4 Prozent) erledigt ihre Weihnachtseinkäufe ganz klassisch bei einem Einkaufsbummel im Geschäft, so das Ergebnis einer aktuellen Emnid-Umfrage der Postbank. Immerhin ein Fünftel der Befragten (18,7 Prozent) bestellt die Mehrheit der Präsente im Internet.

Schöne Bescherung?

Trotz steigender Löhne und guter Konjunkturaussichten geben die Deutschen dieses Jahr weniger Geld für Weihnachtsgeschenke aus als im Vorjahr. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Postbank Umfrage. Überraschend: Die Zahl derjenigen, die sich dem Geschenkekauf komplett verweigert, wächst.

Erbschaft als Altersvorsorge?

27 Prozent der jungen Berufstätigen unter 30 Jahren erwarten eine Erbschaft und planen diese in ihre eigene Altersvorsorge ein, so das Ergebnis einer aktuellen Studie der Postbank. Doch wer sich auf den Geldsegen von Oma verlässt und an der eigenen Vorsorge spart, dem kann ein böses Erwachen drohen.

Beliebt: Betriebsrenten

Mehr als jeder zweite Berufstätige in Deutschland (52 Prozent) hält die betriebliche Altersvorsorge für "ideal", so eine aktuelle Postbank Studie. Doch was macht sie so attraktiv?

Sparen oder nicht sparen?

Aufgrund der aktuellen Wirtschaftslage legen 15 Prozent der Deutschen mehr Geld auf die hohe Kante als noch vor einem halben Jahr. Vor allem junge Leute (rund 20 Prozent) sparen trotz niedriger Guthabenzinsen mehr als zuvor, so eine aktuelle Postbank Umfrage.

Aktien und Fonds: Keine Rendite ohne Risiko

Der Großteil der deutschen Ersparnisse liegt auf Konten, die mit weit unter einem Prozent verzinst werden. Weil aber die Inflationsrate deutlich höher ist, schrumpft der Wert des Vermögens vieler Anleger. Nur wer bereit ist, höhere Risiken einzugehen, kann auf einen Ausgleich hoffen.

Lieber Luxus statt Vorsorge?

Zwar ist der Mehrzahl der 16- bis 29-Jährigen bewusst, dass sie für das Alter vorsorgen müssen, doch nur jeder Dritte unter dreißig spart tatsächlich dafür. Stattdessen konsumieren die Jungen lieber, so eine aktuelle Postbank Umfrage. Dabei zahlt sich ein früher Einstieg in die Vorsorge in Euro und Cent aus.

Partnerwahl: Nur die Liebe zählt?

Die Mehrheit der Deutschen ist in Liebesdingen viel romantischer als ihr Ruf: Weder spielt das Einkommen ihres Partners für sie eine Rolle noch können Steuersparmöglichkeiten sie in die Ehe locken, so eine aktuelle Postbank Umfrage.

Das ist ja typisch!

Mädchen spielen mit Puppen und Jungen mit Autos – diese Klischees sind nur zu gut bekannt. Aber welche (Vor-)Urteile haben die Deutschen zum Umgang der Geschlechter mit dem lieben Geld? Die Postbank hat nachgefragt.

Altersvorsorge: Holen die Frauen auf?

Berufstätige Frauen rechnen heute ebenso häufig mit Einkünften aus einer privaten Altersvorsorge wie Männer, so eine aktuelle Postbank Studie. Doch legen sie dafür monatlich immer weniger zur Seite. Tipp: Dank "Riester" spart der Staat auch für Minijobberinnen und Hausfrauen mit.

Kontakt

Iris Laduch-Reichelt

Iris Laduch-Reichelt
Pressesprecherin
iris.laduch-reichelt@postbank.de
Download JPG