2010

Deutsche Post DHL und Postbank eröffnen Kindergarten

Neue Einrichtung mit 35 Plätzen in Bonn-Dottendorf ergänzt bestehendes Betreuungsangebot

Presseinformation vom 09.09.2010

Die Deutsche Post DHL und die Postbank bieten ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern am Standort der Konzernzentralen in Bonn ein wachsendes Angebot an Kinderbetreuungsplätzen. Mit der Eröffnung der betrieblichen Kindertagesstätte „Bumble Bees III“ stehen Beschäftigten der beiden Unternehmen jetzt insgesamt rund 90 Plätze für Kinder zwischen vier Monaten und sechs Jahren zur Verfügung. Die neue Einrichtung im Stadtteil Dottendorf ist für Kinder über drei Jahre (Ü3) und hat ihre Arbeit mit zwei Gruppen und insgesamt 35 Kindern begonnen. Die beiden bestehenden Kinderkrippen sind für Kinder unter drei Jahren (U3).

 

 
Eröffnung der Kindertagesstätte Bumble Bees IIIGemeinsam mit Eltern und Kindern ließen sich Walter Scheurle, Personalvorstand Deutsche Post DHL, und Rainer Konder, Bereichsleiter Personalentwicklung Postlbank,  die Bumble Bees-Torte schmecken: Sie wurde extra zur Eröffnung der neuen gemeinsamen Kindertagesstätte von Post und Postbank für Eltern und Kinder gebacken.
Download JPG ( 1,04 MB)

„Es wird für uns als Arbeitgeber immer wichtiger, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu fördern“, betont Walter Scheurle, Personalvorstand der Deutschen Post DHL. „Mit Blick auf die demografische Entwicklung  können und wollen wir auf Fach- und Führungskräfte, die nach familienbedingter Auszeit zeitnah wieder in den Beruf zurückkehren möchten, nicht verzichten.“ Deshalb gehören bei den Bumble Bees auch arbeitnehmerfreundliche Öffnungszeiten zum Angebot: ganztags von 8 bis 18 Uhr und ganzjährig ohne Ferienschließungen. Die drei Einrichtungen stehen den Familien der Mitarbeiter beider Unternehmen Deutsche Post DHL und Postbank offen. „Die Nachfrage nach einer Kinderbetreuung mit arbeitnehmerfreundlichen Angeboten wird immer größer. Wir freuen uns deshalb, dass die Postbank weitere Plätze anbieten kann und die neue Einrichtung für unsere Beschäftigten schnell erreichbar ist“, sagt Ralf Stemmer, Personalvorstand der Postbank.

Mit der Konzernstrategie 2015 hat sich die Deutsche Post DHL unter anderem das Ziel gesetzt, für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erste Wahl als Arbeitgeber zu werden. Das gilt sowohl für die Beschäftigten als auch für potenzielle Bewerber. Um attraktiv als Arbeitgeber zu sein, gerade auch für Frauen, spielen familienfreundliche Angebote eine zunehmend wichtige Rolle. Das Unternehmen profitiert in Bonn bereits von den bestehenden Angeboten: In einer internen Befragung gaben Mitarbeiterinnen an, dass sie durch die Zusage eines Betreuungsplatzes im Durchschnitt sieben Monate früher wieder in den Beruf zurückkehren konnten.

Kontakt

Iris Laduch-Reichelt

Iris Laduch-Reichelt
Pressesprecherin
iris.laduch-reichelt@postbank.de
Download JPG