Der Osten hat Aufholbedarf

Presseinformation vom 03.01.2013

Während die Menschen im Westen, die privat für ihre Rente vorsorgen, durchschnittlich 196 Euro im Monat dafür investieren, sind es im Osten nur 141 Euro.

Ost-West-Gefälle bei der privaten Altersvorsorge
Bild Nr. 1168, Quelle: Postbank

Download Bild-Datei (JPG, 1,3 MB)

Deutlich höher ist der monatliche Beitrag für die private Vorsorge, den die Befragten selbst für nötig halten, um im Alter gut leben zu können. Hier geben die Berufstätigen in Ostdeutschland 255 Euro pro Monat an und die im Westen 272 Euro. Das Soll liegt in den neuen Bundesländern damit um mehr als die Hälfte über den faktischen Aufwendungen. Im alten Bundesgebiet beträgt die Differenz zwischen "Ist" und "Soll" hingegen "nur" knapp ein Drittel. 38 Prozent der Befragten im Osten gehen sogar ausdrücklich davon aus, dass sie im Ruhestand kein Geld aus einer privaten Altersvorsorge erhalten werden. Im Westen befürchten dies 30 Prozent. Dennoch wollen laut Umfrage 43 Prozent der Ostdeutschen ihre Investitionen nicht ausbauen. In den westlichen Bundesländern liegt der Wert mit 41 Prozent etwas niedriger. "Hier spiegeln sich die nach wie vor höhere Arbeitslosigkeit in den neuen Bundesländern und die Einkommensunterschiede zwischen Ost und West wider", erklärt Stefan Weinert von der Postbank. So lag 2011 die Arbeitslosenquote in Westdeutschland laut Bundesagentur für Arbeit bei sechs Prozent, in Ostdeutschland dagegen bei 11,3 Prozent. Das durchschnittliche Jahreseinkommen West betrug 30.268 Euro, im Osten lediglich 26.484 Euro. Auch der zunehmende Trend zu Teilzeitbeschäftigungen und Minijobs fordert seinen Tribut – besonders in Ostdeutschland. "Je kleiner der finanzielle Spielraum, desto geringer die Motivation, etwas zur Seite zu legen, um für die Zukunft zu sparen – ein Teufelskreis", so Stefan Weinert. Denn gerade die Niedrigverdienenden sind ohne private Vorsorge besonders von Altersarmut bedroht."

Bild Nr. 1169, Quelle: Postbank

Download (PDF, 1,4 MB)

Kontakt

Iris Laduch-Reichelt

Iris Laduch-Reichelt
Pressesprecherin
iris.laduch-reichelt@postbank.de
Download JPG