2015

Weg mit dem Feinstaub!

Presseinformation vom 15.01.2015

In immer mehr Wohnungen flackert ein wärmendes Feuer. Käufer von Kaminöfen müssen neuerdings Umweltauflagen beachten.

Über 15 Millionen Kamin- und Kachelöfen sorgen in Deutschland für wohlige Wärme zu Hause und helfen, Heizkosten zu sparen. Jedes Jahr kommen bis zu 400.000 neue Feuerungen hinzu. Allerdings nicht immer zur Freude der Nachbarn, wenn die Feuerstätten im Wohnquartier zu viel Feinstaub in die Luft blasen. Die Bundesregierung hat die Ökoauflagen für Holzöfen deshalb deutlich verschärft. Nur noch emissionsarme Geräte dürfen überhaupt in den Handel gelangen. Bis Ende 2014 müssen Öfen, deren Typprüfung zwischen den Jahren 1950 und 1975 erfolgt ist, mit einem Staubfilter nachgerüstet oder ausgewechselt werden. In der Regel erfolgt aber ein Austausch. "Neue Öfen stoßen bis zu 85 Prozent weniger Feinstaub aus", betont Rüdiger Grimmert von BHW. "Betreiber profitieren von einem höheren Wirkungsgrad."

Heiße Öfen – edles Design

Moderne Kaminöfen gibt es in unzähligen Varianten – vom schlichten Stahlofen, der im Baumarkt bereits für wenige Hundert Euro erhältlich ist, bis hin zum hochpreisigen Designermodell. Qualitätsprodukte kosten ab 2.000 Euro. Kaminöfen mit einer Verkleidung aus Stein oder Kacheln sind dabei deutlich energieeffizienter als reine Stahlöfen, denn sie strahlen die Wärme noch recht lange nach dem Erlöschen des Feuers aus. Wer aber nicht ständig Holzscheite nachlegen möchte, entscheidet sich für einen Pelletkamin­ofen mit vollautomatischer Brennstoffzufuhr. Romantik pur und hohe Effizienz – eine wirklich heiße Kombination!

Kontakt

Rüdiger Grimmert

Rüdiger Grimmert
Pressesprecher
ruediger.grimmert@postbank.de
Download JPG

Kontakt

Iris Laduch-Reichelt

Iris Laduch-Reichelt
Pressesprecherin
iris.laduch-reichelt@postbank.de
Download JPG