2015

Finanzcheck – einfach gemacht

Presseinformation vom 11.02.2015

Haushaltsbuch war gestern! Heute plant man seine Finanzen elektronisch per "App". Das Prinzip bleibt dasselbe, jedoch erleichtern die Programme die Arbeit und denken mit.

Bild Nr. 1288, Quelle: Postbank
© Harald Richter

Download Bild-Datei (JPG, 297 KB)

Haushaltsbücher haben ein verstaubtes Image: Zwar hat sich jeder zweite Bundesbürger (55 Prozent) vorgenommen, im neuen Jahr endlich einen Überblick über sein Budget zu erhalten, jedoch plant nur jeder Achte (13 Prozent), ein Haushaltsbuch zu führen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Emnid-Umfrage im Auftrag der Postbank. In einem solchen Buch werden jeden Monat die Einnahmen den Ausgaben gegenübergestellt. Zum einen überblickt man so die finanziellen Spielräume und kann abschätzen, welche Anschaffungen besser auf einen späteren Zeitpunkt geschoben werden. Zum anderen können Sparpotenziale identifiziert werden. "Jeder sollte seine Finanzen genau im Blick haben", rät Tobias Ehret von der Postbank. "Ganz besonders wichtig ist dies für diejenigen, die nur über einen schmalen Geldbeutel verfügen. Das konsequente Führen eines Haushaltsbuchs kann verhindern, dass man sich mit seinen Ausgaben übernimmt, und es kann Sparpotenziale aufzeigen."

Persönlicher Assistent

In Zeiten von Smartphones und Tablet-Computern braucht man Zettel und Stift nicht mehr, um den Überblick über seine Geldgeschäfte zu behalten. Mittlerweile bieten einige Anbieter elektronische Finanzplaner an, die deutlich mehr als eine bloße Einnahmen-Ausgaben-Rechnung leisten. Die Postbank stellt ihren Kunden zum Beispiel den "Finanzassistenten" kostenlos zur Verfügung. Mit der App kann man nicht nur die täglichen Bankgeschäfte managen, wie Kontostand prüfen, Abbuchungen kontrollieren oder Überweisungen per Spracheingabe sowie Fingerprint in Auftrag geben. Zudem ordnet sie die Umsätze automatisch bestimmten Kategorien zu. Anhand der Kontobewegungen der vergangenen Monate werden Vorschläge für das Budget innerhalb der Kategorien errechnet; zum Beispiel 600 Euro für Lebenshaltung und 250 Euro für Sparen. Die Budgets können vom Nutzer noch feinjustiert werden. "Eine Budgetampel zeigt auf einen Blick an, wie viel Geld in den einzelnen Kategorien noch verfügbar ist, und schaltet von Grün über Gelb nach Rot, sobald das Budget überschritten wird", so Postbank Experte Ehret.

Kontakt

Iris Laduch-Reichelt

Iris Laduch
Pressesprecherin
iris.laduch@postbank.de
Download JPG