2015

Sprunghafter Zinsanstieg

Dr. Marco Bargel, Chef-Investmentstratege Postbank

Presseinformation vom 02.06.2015

Seit Jahresbeginn ist die Zinsentwicklung im Euroraum stark von den Marktinterventionen der EZB geprägt. Bereits nach der Entscheidung zum Ankauf von Staatsanleihen durch die Notenbank Ende Januar und vor Beginn der eigentlichen Ankäufe am 9. März sind die Renditen von Staatsanleihen stark gefallen. Der Abwärtstrend hat sich zunächst fortgesetzt.

Dr. Marco Bargel,
Chefvolkswirt Postbank

Download Bild-Datei (JPG, 2,8 MB)

Mitte April erreichte die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen mit 0,05 Prozent einen neuen historischen Tiefstand. Zu diesem Zeitpunkt wiesen deutsche Staatsanleihen mit einer Laufzeit von bis zu acht Jahren sogar eine negative Rendite auf. Ende April kam es dann zu einer recht starken Aufwärtsbewegung der 10-Jahresrendite bis in den Bereich von 0,7 Prozent. Dieser Trendwechsel kann als die Korrektur einer vorangegangenen Übertreibung angesehen werden. Denn zum einen stellte sich die Sorge vor einer Deflation im Euroraum, die den Renditeverfall begünstigt hat, als unbegründet heraus. Zum anderen war die Knappheit an Anleihen, die der EZB für einen Ankauf zur Verfügung stehen, nicht so groß wie befürchtet.

Günstige Zinskonditionen jetzt noch ausnutzen

Die Aufwärtskorrektur der Kapitalmarktrenditen hat zu einem Trendwechsel bei den Zinssätzen für Baugeld geführt. Die Zeit immer neuer Rekordtiefstände bei den Konditionen für Immobilienkredite dürfte damit vorbei sein. Wenn die Inflation weiter ansteigt und das Anleiheankaufprogramm der EZB planmäßig ausläuft, könnten die Zinsen bald noch etwas weiter anziehen. Für Bauherren und Immobilienkäufer empfiehlt es sich daher, die Finanzierungsentscheidung nicht auf die lange Bank zu schieben und die im historischen Vergleich immer noch sehr günstigen Konditionen für eine möglichst lange Zeit festzuschreiben.

Kontakt

Rüdiger Grimmert

Rüdiger Grimmert
Pressesprecher
presse@postbank.de
Download JPG

Kontakt

Tim Rehkopf

Tim Rehkopf
Pressesprecher
presse@postbank.de
Download JPG