2015

Geldanlage für Kinder

Presseinformation vom 12.08.2015

Was schenkt man Kindern, die schon alles haben? Bleibende Werte für morgen! Der Scheuklappenblick auf die Rendite ist bei der Auswahl des passenden Anlageprodukts ein schlechter Ratgeber.

Bild Nr. 1306, Quelle Postbank

© Roger Jegg

Download Bild-Datei (JPG, 171 KB)

Der erste Schultag – ein großes Ereignis im Leben Ihres Kindes, der erste Schritt in die Welt der "Großen". Auch in finanzieller Hinsicht, denn spätestens zum Schulanfang, so die Empfehlung des Deutschen Jugendinstituts, sollten Kinder regelmäßig Taschengeld erhalten, um den Umgang mit Geld zu üben. Genau aus diesem Grund ist das gute alte Sparbuch auch noch lange nicht out, im Gegenteil: Gesparte Euros selbst zur Bank zu tragen macht Spaß, zu sehen, wie es jährlich (wenn auch schon seit Längerem leider nur geringe) Zinsen trägt, motiviert die kleinen Sparer. Zum Schulanfang wollen Eltern und Großeltern großzügig beschenken, doch nicht nur aus Gesundheitsgründen sind Süßigkeiten zum Füllen der Schultüte heute aus der Mode gekommen. Welche werthaltigen Alternativen kommen für ABC-Schützen infrage? Wer mehr als ein paar Spargroschen anlegen will, kommt angesichts der nicht enden wollenden Niedrigzinsphase schnell ins Grübeln. Helma Eckhardt, Anlageexpertin der Postbank, empfiehlt Fonds- oder Aktiensparpläne. Sie sind eine clevere Wahl für alle, die mit regelmäßigen, gleichbleibenden Beträgen Vermögen aufbauen wollen. Die Beschenkten profitieren bei einem Fondssparplan durch den Durchschnittskosteneffekt. Er sorgt dafür, dass mit den festen monatlichen Sparraten in Phasen niedriger Aktienkursen viele und bei hohen Aktienkursen wenige Anteile erworben werden. So kauft man zum Durchschnittspreis – "kurzfristige Schwankungen werden damit über die Jahre hinweg ausgeglichen", erläutert Helma Eckhardt. Sollte das Zinsniveau in Zukunft wieder steigen, können Banksparpläne eine Alternative für konservative Anleger darstellen.

Mit Geduld zum Anlageerfolg

Schon Börsenguru André Kostolany wusste: "Kaufen Sie Aktien, nehmen Sie Schlaftabletten und schauen Sie die Papiere nicht mehr an. Nach vielen Jahren werden Sie sehen: Sie sind reich." In dieser zugespitzten Aussage steckt mehr als ein Körnchen Wahrheit. Hektisches Hin und Her tut keinem Portfolio gut, deswegen ist es auch so sinnvoll, bereits frühzeitig den Grundstein für die finanzielle Sicherheit des Nachwuchses zu legen. Der zweite wesentliche Erfolgsfaktor ist der Zinseszinseffekt, denn wenn die jährlichen Erträge aus dem (Fonds-)Sparplan wieder angelegt werden, erwirtschaften sie zukünftig ihrerseits Renditen. In den ersten Jahren kommt das noch nicht so richtig zum Tragen, aber nach zehn oder 15 Jahren ist der Effekt fühlbar – die Schultüte kann dem ehemaligen ABC-Schütze sowohl den Führerschein als auch das erste eigene Auto finanzieren – wenn dank kompetenter Anlageberatung der passende Fondssparplan ausgewählt wurde.

Kontakt

Iris Laduch-Reichelt

Iris Laduch-Reichelt
Pressesprecherin
iris.laduch-reichelt@postbank.de
Download JPG