2015

Die Dämmungs-Alternative: Energiesparen von innen

Presseinformation vom 20.10.2015

Nicht jede Fassade eignet sich zur Wärmeisolierung. Für Energiesparer kann dann eine Innendämmung eine Alternative sein.

Durch alte Bausubstanz mit ihrem dürftigen Wärmeschutz geht viel Energie verloren – allein bei Außenwänden bis zu 25 Prozent. Denkmalschutzauflagen verbieten aber häufig die Dämmung einer historischen Außenfassade. Eine Innendämmung kann hier den gewünschten Energiespareffekt bringen. Sie bietet sich auch an, wenn eine außenliegende Dämmung wegen fehlender Grenzabstände zum nächsten Haus nicht infrage kommt. "Eine Innendämmung spart nicht nur Heizkosten, sie verbessert auch den Wohnkomfort. Denn die Oberflächentemperatur der Innenwände steigt um zwei bis vier Grad", erklärt Bernd Neuborn von der BHW Bausparkasse.

Wider den Schimmel

Die Innendämmung ist technisch anspruchsvoll, bei falscher Montage können Wärmebrücken entstehen, an denen sich Kondenswasser ansammelt. Die Folge wären Schimmelschäden. Zudem müssen die Dämmschichten ausreichend Brandschutz bieten. Modernisierer sollten daher nur qualifizierte Fachbetriebe mit der Ausführung beauftragen. Mit Kosten von rund 30 Euro pro Quadratmeter Wandfläche ist die Innendämmung günstiger als eine außenseitige Isolierung, die mit 90 bis 120 Euro zu Buche schlägt. "Für Hausbesitzer empfiehlt es sich, rechtzeitig einen Energieberater einzuschalten, der eine Wirtschaftlichkeitsberechnung erstellt", so Neuborn. "Wer die staatliche Förderung der KfW-Bank in Anspruch nehmen will, muss ohnehin einen Sachverständigen einbinden." Bestätigt der Gutachter, dass eine Außenwanddämmung nicht infrage kommt, fördert die KfW auch die Innendämmung mit günstigen Darlehen und Zuschüssen.

Kontakt

Rüdiger Grimmert

Rüdiger Grimmert
Pressesprecher
presse@postbank.de
Download JPG

Kontakt

Tim Rehkopf

Tim Rehkopf
Pressesprecher
presse@postbank.de
Download JPG