2016

Zinstief: Nicht einmal jeder zehnte Deutsche hat reagiert

Presseinformation vom 04.05.2016

Er ist jung, männlich und verdient gut: der typische Anleger, der sein Geld in der aktuellen Niedrigzinsphase in besser verzinste Anlageformen umgeschichtet hat. Doch die Mehrheit reagiert nicht. Eine Postbank Umfrage zeigt den Grund – den Deutschen ist Sicherheit wichtiger als Ertrag.

Junge, gut verdienende Männer reagieren am ehesten auf die Zinssituation
Bild Nr. 1362, Quelle: Postbank
© Périg MORISSE

Download Bild-Datei (JPG, 229 KB)

Renditen oberhalb der Inflationsgrenze sind derzeit mit Sparbuch, Tagesgeld und Co. kaum zu erzielen. Wer mehr aus seinen Ersparnissen herausholen möchte, kommt an Wertpapieren nicht vorbei. Doch nur 15 Prozent der Deutschen lassen sich durch das aktuelle Zinsumfeld in ihrer Anlageentscheidung beeinflussen: Knapp neun Prozent schichteten Geld aus niedrig verzinsten Anlageformen in chancenreichere um, immerhin sechs Prozent planen diese Veränderung. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative TNS-Emnid-Umfrage im Auftrag der Postbank, bei der 1.001 Personen ab 18 Jahren befragt wurden. Die Bundesbürger, die ihr Portfolio bereits umgeschichtet haben, sind eher männlich, unter 40 Jahre alt, berufstätig mit gehobenem Einkommen und mit einem höheren Bildungsabschluss. So haben beispielsweise 17 Prozent der Befragten mit Abitur oder Universitätsabschluss ihre Geldanlage an die Niedrigzinsphase angepasst. Von den Befragten mit Volks- oder Hauptschulabschluss sind es lediglich fünf Prozent.

Viele Deutsche scheuen jegliches Risiko, wenn es um ihr Geld geht
Bild Nr. 1363, Quelle: Postbank
© plepraisaeng

Download Bild-Datei (JPG, 176 KB)

Sicherheit geht vor

Fast jeder vierte Deutsche (23 Prozent) ist der Meinung, dass sein Geld bereits optimal angelegt ist, und hat es deshalb dort belassen, wo es ist. Interessant, ist die beliebteste „Anlageform“ der Bundesbürger doch seit Jahren das Girokonto (47 Prozent), gefolgt vom Tagesgeld- (40 Prozent) und dem klassischen Spar- (33 Prozent) bzw. Festgeldkonto (23 Prozent). Lediglich 18 Prozent investieren in Wertpapiere. Ein Grund für die Scheu vor Fonds und Aktien ist das hohe Sicherheitsbedürfnis der Deutschen: 91 Prozent ist es laut Postbank Umfrage wichtig, dass ihr Geld sicher angelegt ist. Im Vergleich dazu legen nur 80 Prozent Wert darauf, dass ihr Geld Gewinne erwirtschaftet. "Die Sorge, dass das Risiko einer Investition in Wertpapiere unkalkulierbar sei, ist unbegründet", erklärt Anlageexpertin Helma Eckhardt von der Postbank. "So bieten zum Beispiel Investmentfonds Privatanlegern Zugang zu professionellen Kapitalanlagen und aufgrund der Investitionsmöglichkeiten in viele unterschiedliche Vermögenswerte ein ausgewogenes Verhältnis von Risiko und Rendite." Wichtig sei, dass Anleger nicht alles auf eine Karte setzen. "Auch wenn die Ertragschancen gut sind, sollte immer nur der Teil des Vermögens in Wertpapiere fließen, auf den man mittel- bis langfristig verzichten kann", empfiehlt Helma Eckhardt.

Kontakt

Iris Laduch-Reichelt

Iris Laduch
Pressesprecherin
iris.laduch@postbank.de
Download JPG