2016

Alles auf eine Karte setzen? – Besser nicht!

Presseinformation vom 06.07.2016

Dank neuer Entwicklungen, wie dem kontaktlosen Bezahlen oder dem Einsatz von V PAY in außereuropäischen Ländern, wird das Bezahlen im Ausland immer leichter. Für ihre Reisekasse sollten Urlauber auf den richtigen Mix setzen.

Bild Nr. 1379, Quelle: Postbank
© Jochen Manz

Download Bild-Datei (JPG, 433 KB)

Es steht fest. Die Briten haben gegen den Verbleib in der EU gestimmt. Für Urlauber sind die Auswirkungen unmittelbar zu spüren: Das britische Pfund hat durch den Brexit eine direkte Abwertung erfahren. Urlauber aus Euro-Ländern machen im Vereinigten Königreich also vorerst günstiger Urlaub. Aber auch in anderen Ländern können zusätzliche Urlaubskosten vermieden werden, indem Reisende nicht alles auf eine Karte setzen, sondern die Reisekasse mit verschiedenen Zahlungsmitteln ausstatten. Zwar sollten Reisende immer einen Handbestand an Banknoten dabei haben. Generell sollte Bargeld auf Reisen aber nie die Hauptrolle in der Reisekasse spielen - zumal das kontaktlose Bezahlen mit der Kreditkarte in einigen Urlaubsländern schon flächendeckend verbreitet ist und das Bezahlen noch schneller und bequemer macht. Europaweit gibt es bereits 3,2 Millionen Kontaktlos-Terminals – Tendenz steigend. So kann der Kaffee an der Promenade oder der Einkauf im Supermarkt einfach und bargeldlos bezahlt werden.

Reisekasse in Übersee

Der Euro hat das Zusammenstellen der Reisekasse für den Urlaub innerhalb der Währungszone einfach gemacht. Zu den beliebtesten Zahlungsmitteln gehört für die meisten Urlauber deshalb die Bankkarte mit V PAY- oder Maestro-Funktion. Hat das Zahlungssystem V PAY bisher überwiegend in Europa funktioniert, kann es jetzt auch weltweit genutzt werden. Vorausgesetzt, der Geldautomat oder die Händlerkasse akzeptiert Visa und das zugrunde liegende EMV-Sicherheitsverfahren steht zur Verfügung. Die Verbreitung der entsprechenden Geldautomaten ist sehr hoch. "In einigen Ländern, wie zum Beispiel Thailand, Südafrika, Russland und Kanada ist auch die Bezahlung von Einkäufen mit der V PAY-Card möglich", erklärt Silke Haack von der Postbank. "Fernreisende können ihre Karte an allen Kassen und Geldautomaten, die mit dem Visa-Symbol gekennzeichnet sind, testen und einsetzen." Als sinnvolle Ergänzung der Reisekasse bietet sich die Postbank SparCard an, mit der man zwar nicht bezahlen, dafür aber weltweit an 2,3 Millionen Geldautomaten mit dem Visa Symbol Geld abheben kann. Vorteil der SparCard: Zehn Abhebungen im Ausland sind pro Kalenderjahr entgeltfrei, jede weitere Abhebung kostet 5,50 Euro.

Kontakt

Iris Laduch-Reichelt

Iris Laduch
Pressesprecherin
iris.laduch@postbank.de
Download JPG