2017

Postbank mit einer Milliarde Euro Sonderkreditprogramm für Digitalisierung des Mittelstands

Presseinformation vom 23.10.2017

Zum zweiten Mal legt die Postbank ein Sonderkreditprogramm für mittelständische Unternehmen auf. Die Finanzspritze in Höhe von einer Milliarde Euro für Digitalisierungsprojekte ist ab Mitte Oktober abrufbar. Der Vorteil: Übliche Mittelstandskredite bei Banken beziehen sich in der Regel auf Werte des Sach- und Umlaufvermögens – wie Maschinen oder Lagerhallen. Mit dem Sonderkredit der Postbank können Mittelständler auch die digitale Transformation in ihrem Unternehmen, zum Beispiel Umbau von Prozessen, bezahlen.

Damit schafft die Postbank dem Mittelstand Handlungsspielraum für die Umsetzung von Digitalisierungsprojekten. Die Bedeutung technischer Modernisierung für die Zukunftsfähigkeit ihrer Unternehmen haben vor allem Geschäftsführer mittelständischer Betriebe erkannt. Sie treiben die Umsetzung solcher Projekte stark voran. Vier von fünf Geschäftsführern mittelständischer Firmen sagen, die Digitalisierung sei relevant für das Unternehmen (81 Prozent) und werde es auch in Zukunft sein (86 Prozent). Das hat eine Umfrage im Auftrag der Postbank ergeben.

„Den Unternehmergeist im Mittelstand unterstützen wir mit kurzen Entscheidungswegen und schnellen Reaktionszeiten bei Kreditanfragen“, sagt Ralph Müller, Vorstand Firmen und Märkte der Postbank. Denn für die erfolgreiche Umsetzung von Digitalisierungsmaßnahmen ist eine unkomplizierte Finanzierung ein wesentlicher Faktor. „Und genau das können wir als Postbank mit unserer Kompetenz und Erfahrung bei Finanzierungen dem Mittelstand bieten“, ergänzt Ralph Müller.

Jeder zweite Geschäftsführer (53 Prozent) eines mittelständischen Unternehmens in Deutschland zieht einen Bankkredit in Betracht, um Digitalisierungsprojekte umzusetzen. Und Befragte, die bereits einen Bankkredit in Anspruch genommen haben, würden dies auch wieder tun. Auch dies hat die Umfrage der Postbank ergeben.

Sonderkreditprogramm 2016: Investments flossen vor allem in Digitalisierung von Logistik, Vertrieb und IT

Bereits Mitte 2016 hatte die Postbank ein Sonderkreditprogramm in Höhe von 500 Millionen Euro zu diesem Zweck herausgegeben. Müller sagt: „Besonders Unternehmen aus dem verarbeitenden Gewerbe haben im vergangenen Jahr Kredite aus dem Sonderprogramm abgerufen. Ihr Anteil am Gesamtkreditvolumen liegt bei 50 Prozent.“ Auch IT-Dienstleister (Robotics, 15 Prozent) und der Handel (13 Prozent) bedienten sich aus dem Programm. In kleinerem Umfang nutzten außerdem Unternehmen aus der Verkehrsbranche und dem Bereich der wissenschaftlichen Dienstleistungen das Angebot.

Finanziert wurden mit diesen Krediten hauptsächlich Digitalisierungsprojekte, wie zum Beispiel Entwicklungen im Internet of Things, aber sie flossen auch in Prozessoptimierungen innerhalb der Betriebe. Die Kredite wurden ebenso für den Erwerb von Software und Lizenzen eingesetzt. Die Höhe der abgeforderten Kreditsummen war sehr unterschiedlich. Bei 38 Prozent betrug die abgeforderte Summe bis zu 10 Millionen Euro, 31 Prozent der Betriebe nahmen Kreditvolumina bis zu 500.000 Euro in Anspruch.

„Die Erfahrungen aus dem vergangenen Jahr zeigen uns, dass die Unternehmen die Bedeutung der Digitalisierung erkannt haben. Sie wollen investieren“, erklärt Ralph Müller. „Dank unserer Kapitalstärke können wir solche Transformationsvorhaben verlässlich und kompetent finanzieren.“

Kontakt

Iris Laduch-Reichelt

Iris Laduch-Reichelt
Pressesprecherin
iris.laduch-reichelt@postbank.de
Download JPG