2017

Wohn-Riester: Neues von der Eigenheimrente

Presseinformation vom 07.11.2017

Gute Nachrichten für Immobilien-Sparer: Wohn-Riester wird 2018 noch attraktiver. Die Grundzulage steigt von 154 auf 175 Euro – bei beständig hohen Kinderzulagen.

Gute Aussichten für Riester-Sparer
Bild Nr. 6205, Quelle: Velux/BHW Bausparkasse

Download Bild-Datei (JPG, 1,5 MB)

Eigenheim ist Trumpf. Das zeigt die hohe Nachfrage nach den staatlichen Förderungen. Schon über 1,7 Millionen Bundesbürger haben sich dazu entschieden, die Riester-Variante mit Immobiliensparen zu nutzen.

Maximale Förderung

Am beliebtesten bleibt die Kombination mit einem Bausparvertrag. In den zahlt der Sparer vier Prozent seines Bruttoeinkommens des jeweiligen Vorjahres ein. „Der Eigenanteil kann je nach Familiensituation deutlich geringer ausfallen, denn die Zulagen werden zunächst abgezogen“, erläutert Angelika Sosnowski, Förderexpertin bei der Bausparkasse BHW. Ihr Beispiel: Das steuerpflichtige Bruttogehalt beträgt 40.000 Euro. Vier Prozent, also 1.600 Euro, sind auf das Förderkonto einzuzahlen. Im Falle eines alleinstehenden Sparers ohne Kinder wird die ab 2018 erhöhte Grundzulage von 175 Euro angerechnet – sein Eigenanteil beträgt 1.425 Euro.

Attraktive Kinderzulage

Ein gleich viel verdienender Vater von zwei Kindern mit Geburtsjahren ab 2008 hat neben der Grundzulage Anspruch auf 600 Euro Kinderzulage. Dadurch sinkt seine Eigenleistung auf noch 825 Euro. „Jeder Riester-Sparer hat die Möglichkeit, seine Einzahlung auf eine Höchstsumme von 2.100 Euro aufzustocken“, so Sosnowski. Wer Wohn-Riester mit dem Bausparen verbindet, dem ist später ein zinsgünstiges Bauspardarlehen sicher. Gute Voraussetzung für eine solide finanzierte Immobilie!

Kontakt

Rüdiger Grimmert

Rüdiger Grimmert
Pressesprecher
presse@postbank.de
Download JPG

Kontakt

Tim Rehkopf

Tim Rehkopf
Pressesprecher
presse@postbank.de
Download JPG