Die Einlagensicherung bei der Postbank

Für die Postbank stehen das Vertrauen ihrer Kunden und die Sicherheit der Einlagen an erster Stelle.

Mit Ihrer Entscheidung für die Deutsche Postbank AG haben Sie eine gute Wahl getroffen. Unser stabiles und weitsichtiges Geschäftsmodell sorgt dafür, dass Ihr Geld bei der Postbank sicher ist.

Volle Sicherheit für Ihr Geld – durch die Mitgliedschaft der Postbank im Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken

Der deutsche Gesetzgeber verlangt, dass sich jede Bank einer Entschädigungseinrichtung anschließt. Diese gesetzliche Einrichtung schützt 100 Prozent Ihrer Einlagen bis zu einem Wert von 100.000 Euro und 90 Prozent der Verbindlichkeiten aus Wertpapiergeschäften bis zu einer Höhe von 20.000 Euro.

Darüber hinaus gehört die Postbank dem freiwilligen Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken an. Dieser existiert seit dem Jahr 1976 – und wird regelmäßig durch Zahlungen aller 149 teilnehmenden Banken gespeist. Durch unsere Mitgliedschaft kann jeder einzelne Kunde ohne Selbstbehalt mit bis zu 1,24 Milliarden Euro entschädigt werden. Damit sind faktisch alle Spareinlagen, Giroguthaben, Tagesgelder und Kreditkartenguthaben sowie auf den Namen des Inhabers lautende Sparbriefe zu 100% gesichert.
Von dem Schutz der freiwilligen  Einlagensicherung ausgenommen sind Bund, Länder, Kommunen und bankähnliche Kunden (z.B. Finanzholdinggesellschaften, Vermögensverwaltungsgesellschaften sowie Unternehmen mit Factoring- oder Depotgeschäft). Ebenfalls ausgenommen  sind Schuldscheindarlehen und Namensschuldverschreibungen.