Lage in Osteuropa

Wichtige Informationen zu Sanktionen und Ihren Bankgeschäften

Stand: 24. März 2022

Unser Mitgefühl ist mit den Menschen in der Ukraine.

Die Postbank unterstützt die Ent­schei­dungen der deutschen Bundes­regierung und ihrer Bünd­nis­part­ner und setzt die von den Be­hörden im Zu­sammen­hang mit der Situation in der Ukraine und in Russland welt­weit ein­geführten Sanktions­maß­nahmen konse­quent um.

Auf dieser Info­seite möchten wir die aktuellen Ent­wicklungen für Sie best­möglich ein­ordnen und Ihnen Ant­worten auf Ihre wichtigsten Fragen rund um Ihre Finanzen und Bank­produkte geben.

Aktuelle Informationen zu Sanktionen gegen Russland

Stand: 28. Februar 2022

Als Reaktion auf die mili­tärischen Bewe­gungen haben die USA, UK und die Europä­ische Union begonnen, weit­reichende Sank­tionen zu verhängen. Die Restrik­tionen beschränkten sich zunächst auf das Ein­frieren von Vermögens­werten und Sanktionen gegen Staats­schulden sowie auf Beschränkungen für neue Investitionen, Handel und Finanzierungen in, aus oder innerhalb der abtrünnigen ukrainischen Regionen Donezk und Luhansk. In der Zwischen­zeit haben die USA, die EU und UK eine Reihe weiterer strenger Sanktionen verhängt, die speziell auf das russische Finanz­system abzielen und eine Kombination aus dem Einfrieren von Ver­mögens­­werten und Sanktionen gegen Korres­pondenz­banken vorsehen, bzw. sind dabei, dies zu tun.

Daneben hat die EU am 26. Februar 2022 auch beschlossen, einige russische Banken vom internationalen Trans­aktions­nach­richten­system SWIFT auszu­schließen.

Etwaige Auswirkungen auf Ihre Bankgeschäfte

Stand: 24. März 2022

Aktuell ist die Ent­wicklung bezüglich der Sanktionen sehr dynamisch. Da sich die Regeln und Aus­legungen ständig weiter­entwickeln, werden alle Trans­aktionen durch die Postbank fallweise überprüft und im Rahmen des ordentlichen Geschäfts­ganges bearbeitet, sofern sie nicht durch das Sanktions­regime verboten sind.

Während wir versuchen, alle Sach­verhalte so schnell wie möglich zu klären, bitten wir um Ihr Verständnis dafür, dass es zu Verzögerungen kommen kann und dass es der Postbank untersagt ist, Transaktionen auszuführen, bei denen bestätigt wird, dass sie in den Anwendungs­bereich der Sanktions­maß­nahmen fallen.

Hier finden Sie Antworten auf die häufigsten Fragen.

Die Angaben, Hinweise und Ein­schätzungen („Informationen“) auf dieser Website werden in einem stark volatilen Umfeld erstellt und stellen keine Anlage-, Rechts- oder Steuer­beratung dar: In kurzer Abfolge werden Sanktions­pakete in den USA, GB und in der EU verab­schiedet, während bereits die „nächste Welle“ diskutiert wird. Dies bedeutet, dass sich die Aus­wirkungen auf die Kunden und die Bank­industrie stetig verändern und nicht sicher prog­nos­tizier­bar sind. Alle Infor­mationen können daher ohne vorherige An­kündigung geändert werden und können von Infor­mationen abweichen, die in anderen von der Postbank ver­öffentlich­ten Dokumenten vertreten werden oder wurden. Sämtliche Infor­mationen werden nur zu Infor­mations­zwecken und ohne vertragliche oder sonstige Ver­pflichtung zur Verfügung gestellt. Für die Richtigkeit, Voll­ständig­keit oder An­gemessen­heit der vorstehenden Informationen wird keine Gewähr übernommen.