Mit dem Baukindergeld zum Eigenheim

Ein eigenes Haus oder eine Eigentumswohnung sind eine gute Investition in die Zukunft. Doch gerade Familien mit mittlerem Einkommen fällt die Finanzierung schwer. Deshalb fördert der Staat hier die Schaffung von Wohneigentum mit bis zu 12.000 Euro pro Kind. Das Baukindergeld soll darüber hinaus helfen, den Wohnungsmarkt zu entschärfen. Denn wer baut oder kauft, macht eine Mietwohnung frei. Damit profitieren auch Einwohner vom neuen Baukindergeld, die selbst nicht bauen oder kaufen.

Wer bekommt Baukindergeld?

Die neue Förderung richtet sich explizit an Familien mit mindestens einem minderjährigen Kind im Haushalt. Sie müssen folgende Kriterien erfüllen, um Baukindergeld zu erhalten:

  • Sie oder Ihr Partner erhalten Kindergeld für mindestens ein Kind, das jünger als 18 Jahre ist und in Ihrem Haushalt lebt.
  • Ihr Haushaltseinkommen überschreitet bei einem minderjährigen Kind im Kindergeldbezug 90.000 Euro jährlich nicht. Für jedes weitere Kind erhöht sich die Einkommensgrenze um 15.000 Euro jährlich. Maßgeblich ist das durchschnittliche zu versteuernde Einkommen der letzten zwei Jahre vor Antragstellung.
  • Die zu fördernde Immobilie ist zum Zeitpunkt der Antragsstellung die einzige Wohnimmobilie in Ihrem Besitz.
  • Ihre neue Wohnimmobilie liegt in Deutschland, Ihre Staatsangehörigkeit spielt keine Rolle.

Ob Sie sich für eine Wohnung oder ein Haus entscheiden, neu bauen oder eine bestehende Immobilie kaufen, ist für die Förderung unerheblich. Ebenso besteht keine Größenbegrenzung für Ihr Eigenheim.

Tipp

Baukindergeld erhalten Sie auch rückwirkend für Immobilien, die seit dem 01.01.2018 erworben wurden. Der Kaufvertrag oder die Baugenehmigung dürfen allerdings nicht früher datiert sein.

Wie hoch ist das Baukindergeld?

Der Staat fördert die Bildung von Wohneigentum bei Familien mit 1.200 Euro pro Kind und Jahr. Die Förderung wird so lange ausgezahlt, wie Sie Kindergeld erhalten, längstens jedoch zehn Jahre. Endet der Bezug des Kindergeldes vor Ablauf der zehn Jahre, endet auch die Förderung über das Baukindergeld. Damit ergeben sich folgende Fördersummen:

  • 1 Kind: maximal 12.000 Euro
  • 2 Kinder: maximal 24.000 Euro
  • 3 Kinder: maximal 36.000 Euro
  • Für jedes weitere Kind erhalten Sie 1.200 Euro jährlich, also maximal 12.000 Euro mehr.

Maßgeblich ist die Situation zum Zeitpunkt der Antragsstellung

Baukindergeld erhalten Sie immer für Ihre persönliche Lebenssituation zum Zeitpunkt der Antragsstellung. Lediglich, wenn der Kindergeldbezug für ein Kind endet, erhalten Sie für dieses kein Baukindergeld mehr. Andere Veränderungen haben keinen Einfluss auf das Baukindergeld. Deshalb bedenken Sie insbesondere Folgendes:

  • Wenn Sie ein weiteres Kind erwarten, stellen Sie den Antrag auf Baukindergeld erst nach der Geburt und der Bewilligung des Kindergeldantrags. Ansonsten zählt dieses Kind nicht für das Baukindergeld.
  • Wenn Ihr Kind in wenigen Tagen volljährig wird und Sie z. B. wegen eines Studiums weiterhin Kindergeld erhalten, stellen Sie den Antrag unbedingt vor dem Geburtstag. Dann sichern Sie sich zwar nicht die vollen zehn Jahre der Förderung, aber Sie können bis maximal zum 25. Geburtstag des Kindes vom Baukindergeld profitieren.

Bitte beachten Sie, dass Sie das Baukindergeld bis spätestens drei Monate nach dem Einzug in Ihr Eigenheim beantragen können. Maßgeblich ist die Meldebescheinigung des Einwohnermeldeamtes.

Lohnt sich das Baukindergeld für Sie?

Wenn Sie seit Jahresbeginn bereits eine Immobilie gebaut oder gekauft haben, lohnt sich der Antrag auf Baukindergeld für Sie in jedem Fall. Auch wenn Sie in nächster Zeit einen Kaufvertrag unterschreiben oder eine Baugenehmigung erhalten, profitieren Sie in vollem Umfang von den Zuschüssen.
Wenn Sie jetzt erst darüber nachdenken, ob eine Immobilie mit Baukindergeld für Sie finanzierbar sein könnte, rechnen Sie genau. Die anhaltend niedrigen Zinsen für die Baufinanzierung steigern bereits jetzt Nachfrage und Preise für Immobilien. Das Baukindergeld könnte diesen Effekt verstärken, da nun noch mehr Käufer auf den engen Immobilienmarkt drängen. Verteuert sich z. B. ein Objekt für 300.000 Euro um vier Prozent, beträgt der Mehrpreis bereits 12.000 Euro. Die Förderung erleichtert den Hauskauf in diesem Fall nicht wirklich. Sollten Sie einen Immobilienkauf zu einem späteren Zeitpunkt in Erwägung ziehen, nutzen Sie die Zeit, um möglichst viel Eigenkapital aufzubauenund dadurch bessere Konditionen für Ihre Finanzierung zu erhalten.

Wie stelle ich den Antrag auf Baukindergeld?

Das Baukindergeld ist eine Förderung für Familien und Alleinerziehende mit Kindern, die das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat bereitstellt. Die Bearbeitung der Anträge und Auszahlung der Fördergelder übernimmt die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW).

  • Den Antrag auf Baukindergeld können Sie frühestens nach dem Einzug in Ihr Haus oder Ihre Wohnung stellen. Spätestens drei Monate nach dem Einzug muss der Antrag vorliegen.
  • Eine Ausnahme gilt für Wohneigentum, dass Sie ab dem 01.01.2018 und vor dem 18.09.2018 erworben und bezogen haben. Hier können Sie das Baukindergeld rückwirkend beantragen.
  • Den Antrag stellen Sie online auf den Seiten der KfW.
Tipp

Wenn Sie Baukindergeld erhalten und in Bayern leben, können Sie zusätzlich das Bayerische BaukindergeldPlus beantragen. Dann erhalten Sie 300 Euro jährlich pro Kind zusätzlich zum normalen Baukindergeld.

Unsere Empfehlung

Postbank Immobilienfinanzierung

Mehr zum Thema

Mit diesen Tipps sichern Sie sich Ihre Wunschimmobilie