Erbschaftsteuer und Schenkungsteuer – was müssen Sie dazu wissen?

Der Staat erhält Steuereinnahmen von Ihnen – ganz gleich, ob Sie Vermögen erben oder geschenkt bekommen. Als steuerpflichtiger „Erwerb von Todes wegen“ zählt übrigens nicht nur die Erbschaft selbst, sondern auch ein Vermächtnis oder geltend gemachte Pflichtteilsansprüche. Auch die Todesfallleistung aus einer Lebensversicherung oder eine Hinterbliebenenrente müssen Sie als Bezugsberechtigter versteuern.

Die eigenen vier Wände erben Sie steuerfrei, es sei denn …

Das eigene Häuschen oder die Eigentumswohnung erbt der Ehepartner unabhängig vom Wert und von der Größe stets komplett steuerfrei. Einzige Auflage: Er muss sie zehn Jahre lang weiter selbst bewohnen und darf nicht verkaufen oder vermieten. Wer trotzdem früher auszieht, muss Erbschaftsteuer nachzahlen. Ausnahme: Der Erbe muss ins Pflegeheim umziehen.

Für Kinder gilt: Sie erben Wohneigentum nur dann steuerfrei, wenn die Immobilie maximal 200 Quadratmeter groß ist und zehn Jahre lang von ihnen selbst bewohnt wird. Geht die Wohnfläche über die genannten 200 Quadratmeter hinaus, gehört dieser Teil zum zu versteuernden Erbe. Für größere Objekte müssen Kinder also eventuell Erbschaftsteuer zahlen (abzüglich des persönlichen Freibetrags von 400.000 Euro für Erben in Steuerklasse I).

Bei Fragen zur Erbabwicklung rufen Sie uns an:

0800 1008904 (Montag bis Freitag 08:00 - 20:00 Uhr, Samstag 10:00 - 16:00 Uhr)

Broschüre zum Download

Formular zum Download

Überprüfen Sie die Steuerklasse Ihrer Hinterbliebenen

Wie viel Steuern im konkreten Fall zu zahlen sind, ist abhängig vom Verwandtschaftsgrad und dem Vermögenswert des Erbes bzw. des Geschenks. Daher werden Erben und Beschenkte in drei sogenannte Steuerklassen eingestuft. Zur Steuerklasse I zählen

  • Ehegatten,
  • Partner einer eingetragenen Lebensgemeinschaft,
  • Kinder,
  • Enkel,
  • Großeltern und Urgroßeltern (bei Erwerb von Todes wegen).

Der Personenkreis der Steuerklasse II umfasst

  • Geschwister,
  • Neffen und Nichten,
  • Stiefeltern,
  • Schwiegereltern und -kinder,
  • geschiedene Ehepartner und Partner einer ehemaligen eingetragenen Lebensgemeinschaft,
  • Großeltern und Urgroßeltern (bei Erwerb von Todes wegen).

Alle anderen Personen wie zum Beispiel Bekannte oder Freunde gehören der Steuerklasse III an.