Mit dem „Grünen Daumen“ den Immobilienwert steigern

Sattgrüne Rasenflächen, ertragreicher Gemüseanbau oder schillernde Blütenpracht am plätschernden Teich: Ein Garten lässt viele Gestaltungsfreiheiten zu. Nicht zu vernachlässigen sind dabei die Investitionen, die das Planen, Anlegen und Gestalten der Außenflächen auf einem Grundstück nach sich ziehen. Doch die Mühen sind nicht umsonst. Ein gepflegter Garten lohnt sich auch im finanziellen Sinne.

Gartenarbeit zahlt sich aus: Wertsteigerung bis zu 18 Prozent

Die Pflege der hauseigenen Grünfläche zahlt sich gleich in dreifacher Hinsicht aus:

  1. Wertsteigerung der Immobilie
  2. Erhöhung der Lebensqualität
  3. Verbesserung der Umweltbedingungen

Mit einer gepflegten Außenanlage können Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern. Der Effekt ist nicht unerheblich: „So steigern Gartenbesitzer den Wert ihrer Immobilie um bis zu 18 Prozent“, bestätigt Rüdiger Grimmert von der BHW Bausparkasse. Dies macht sich zum Beispiel beim Verkauf der Immobilie bemerkbar. Schließlich gilt auch für potenzielle Käufer Ihres Objekts, dass der erste Eindruck bei der Kaufentscheidung miteinfließt. Ein verwilderter Garten trübt den Gesamteindruck und führt dem Käufer vor Augen, um was er sich nach Kauf alles kümmern muss.

Davon abgesehen fallen noch weitere Vorzüge ins Gewicht: Ein reichlich mit Bäumen, Büschen und Rasen bepflanzter Garten trägt nachweislich zur Verbesserung der Umweltbedingungen am Standort bei. Die Grünpflanzen betreiben Photosynthese, wodurch Kohlenstoffdioxide (CO2) abgebaut und die Luft entgiftet wird. Darüber hinaus senken Pflanzen die Umgebungstemperatur und den Feinstaubgehalt der Luft – Kastanien, Buchen und Ahorn eignen sich dafür besonders gut. Hohe Bäume schlucken zudem Geräusche und fungieren als natürliche Schallschutzwand.

Nicht zuletzt lässt sich in einem schönen Garten einfach ganz wunderbar entspannen. Der Blick ins Grüne am Ende eines stressigen Tages steigert das Wohlbefinden und verbreitet ein Gefühl der Ruhe. Regelmäßige Gartenarbeit führt zur Reduktion von Stress bei gleichzeitiger Steigerung der Zufriedenheit und körperlichen Gesundheit. Auch für die Familie bringt der Garten viele Vorzüge: Die gemeinsame Zeit im Freien steigert den sozialen Zusammenhalt – sei es beim Fußball, am Grill oder am Pool!

Die Lust der Deutschen am Gärtnern wächst

Ein Haus mit Garten ist für viele Familien der größte Traum. Der Rasen lädt zum Toben und Spielen ein, auf der Terrasse trifft man sich an lauen Sommerabenden mit Freunden zum Grillen und der Anbau von Tomaten und Kürbissen entfacht ungeahnten Ehrgeiz. Die körperliche Arbeit im heimischen Garten stellt für viele Arbeitnehmer einen willkommenen Ausgleich zu Computer und Großraumbüro dar. Zudem liegt Gartenarbeit in Zeiten von „do it yourself“ und ökologisch verträglichen Lebensentwürfen absolut im Trend.

Dies schlägt sich auch in Zahlen nieder: Seit vielen Jahren befindet sich der Handel mit Bau- und Gartenbedarf auf Wachstumskurs. So bescheinigte der Handelsverband Heimwerken, Bauen und Garten e.V. (BHB) dem deutschen Baumarkthandel für 2017 einen Gesamtbruttoumsatz von 18,45 Milliarden Euro sowie eine Umsatzsteigerung von 1,1 Prozent zum Vorjahr. Vom gesamten Jahresumsatz entfielen wiederum 22,5 Prozent allein auf das Gartensortiment. 4,16 Milliarden Euro erzielten Bau- und Gartenmärkte demnach 2017 mit den Warengruppen Gartenausstattung, Gartenmöbel, Gartengeräte, Erde, Saatgut und Co.

Baumbestand und Swimmingpool: So steigert Ihre Gartenanlage den Immobilienwert

Grundsätzlich gilt, dass ein gepflegter Garten auch die Immobilie in einem guten Licht dastehen lässt, während verwilderte Grundstücke Kaufinteressenten abschrecken. Deshalb sollten Sie sich auch bei einem leer stehenden Gebäude um die Außenanlage kümmern. Dabei gibt es Maßnahmen, die deutlich stärker auf den Immobilienwert einwirken als andere. Viele Merkmale – ein buntes Blütenmeer oder ein akkurat angelegter englischer Rasen – sind nur subjektiv gesehen attraktive Ausstattungsmerkmale und haben meist keinen Einfluss auf die Wertermittlung.

Alter Baumbestand, eine Naturholzterrasse, eine gepflegte Einfahrt oder gar ein Swimmingpool können sich hingegen positiv auf den Immobilienwert auswirken. Als besonders verkaufsfördernd gelten Terrassen, die nach Osten oder Süden ausgerichtet sind.

Tipp

Wenn Sie den Wert Ihrer Immobilie berechnen lassen wollen, sollten Sie ein Sachwert- und Vergleichswertverfahren bei einem Immobilienexperten in Auftrag geben. Dabei wird der Wert des Objekts anhand der Herstellungskosten, des Bodenrichtwertes und des Verkehrswerts der Immobilie ermittelt.

Unsere Empfehlung

Finden Sie ihre Traumimmobilie

Mehr zum Thema

Eigenleistung beim Hausbau – Geld sparen mit der Muskelhypothek