Freistellungsaufträge

Das sollten Sie beachten

Mit Freistellungsaufträgen Steuern sparen: Um den automatischen Steuerabzug durch die Bank zu minimieren, sollten für alle Konten die Freistellungsaufträge eingereicht werden. Nur so können Steuerpflichtige den Abzug durch die Abgeltungssteuer um einen Freibetrag mindern.

Folgendes sollten Sie bei der Erteilung von Freistellungsaufträgen beachten:

  • Identifikationsnummer nicht vergessen

    Neue Freistellungsaufträge, die eingereicht werden, sind nur noch gültig, wenn die elfstellige Identifikationsnummer (TIN) angegeben wird. Ihre persönliche TIN haben Sie vom Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) erhalten. Die TIN gilt für Einzelpersonen wie für gemeinsam veranlagte Ehepaare.

    Wenn Sie schon einen Freistellungsauftrag erteilt haben, bleibt dieser bis auf weiteres auch ohne Angabe der TIN gültig.

  • Für jedes Institut einen eigenen Auftrag

    Denken Sie daran, jedem Kreditinstitut, bei dem Sie ein Sparkonto oder ein Depot haben, einen eigenen Auftrag zu erteilen. Für alle Sparkonten und Depots, die Sie bei der Postbank führen, brauchen Sie dagegen nur einen einzigen Freistellungsauftrag. Er gilt für alle bei der Postbank geführten Konten. Beispiel: Sie haben bei der Postbank eine SparCard und ein Depot. Sie müssen nur einen Freistellungsauftrag erteilen.

  • Kapitalerträge zielgenau abdecken

    Stellen Sie Ihren Auftrag nur so hoch aus, wie Sie wirklich Kapitalerträge erwarten. So bleiben Sie flexibel, falls Sie einen weiteren Freistellungsauftrag einrichten oder den Sparer-Pauschbetrag bei einer anderen Bank erhöhen müssen.

  • Höchstbetrag beachten

    Ihre Freistellungsaufträge dürfen zusammen Ihren Höchstbetrag nicht überschreiten. Andernfalls müssen Sie mit Rückfragen des Finanzamtes rechnen. Denn alle Geldinstitute müssen das tatsächlich in Anspruch genommene Freistellungsvolumen an das Bundeszentralamt für Steuern melden.

Die für das vergangene Jahr bereits bezahlte Kapitalertragsteuer können Sie sich vom Finanzamt erstatten lassen. Dafür reichen Sie einfach mit Ihrer Steuererklärung eine von der Postbank ausgestellte Steuerbescheinigung beim Finanzamt ein.

Unseren Freistellungsauftrag als PDF zum Ausdrucken finden Sie hier:

Rückruf-Service

Sie haben Fragen? Wir rufen Sie zu Ihrem Wunschtermin an.