Tipp der Woche

Schützen Sie Ihre Kinder vor den Gefahren im Internet

Wissen Sie, was Ihre Kinder im Internet alles sehen und lesen? Viele Eltern erlauben ohne Bedenken, dass ihre Kinder alleine "einfach mal surfen". Dabei wird nicht bedacht, dass man mit nur wenigen Mausklicks auf gefährliche oder jugendgefährdende Inhalte wie Pornografie, Gewalt oder Rassismus stoßen oder in Abzockfallen landen kann.

Mit "Kinder sicher im Netz" setzen sich die Polizei, die Deutsche Telekom und die Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia (FSM) gemeinsam für die Internetkompetenz von Eltern ein. Damit sollen Eltern für die Gefahren, die ihren Kindern bei der Nutzung des Internets drohen, sensibilisiert werden. Denn nur Sie als Eltern können Ihren Kindern einen sicherheitsbewussten Umgang mit dem Internet zeigen und sie vor problematischen Inhalten schützen.

"Surfen. Aber sicher!" Zehn Sicherheitstipps von Rudi Cerne:

  • Seien Sie Vorbild und helfen Sie Ihren Kindern, sich gefahrlos in den Welten des Internets zu bewegen.
  • Lassen Sie Ihr Kind nicht mit dem Internet alleine.
  • Bereiten Sie Ihr Kind auf eine mögliche Konfrontation mit jugendgefährdenden Inhalten vor – wie Gewalt, Pornografie oder Rassismus – und vereinbaren Sie mit ihm, solche Seiten sofort wegzuklicken.
  • Machen Sie sich gemeinsam mit Ihrem Kind mit der technischen Handhabung und den Anwendungen im Internet vertraut.
  • Stellen Sie Regeln für den Umgang mit dem Internet auf – zeitlich und inhaltlich – und achten Sie auf deren Einhaltung.
  • Zeigen Sie Interesse an den Freizeitaktivitäten Ihres Kindes – auch an seinem Surfverhalten.
  • Fragen Sie Ihr Kind nach seinen Erfahrungen im Internet und in sozialen Netzwerken.
  • Interessieren Sie sich dafür, welche Freunde Ihr Kind im realen Leben hat? Dann erkundigen Sie sich auch nach den Freunden im Netz, sei es in sozialen Netzwerken oder in Chatforen.
  • Nutzen Sie Filterprogramme. Diese helfen Ihnen, Ihr Kind vor jugendgefährdenden Inhalten zu schützen.
  • Zeigen Sie Ihrem Kind gute Kinderseiten und Angebote, die es nutzen kann.

Sie haben Fragen?

Wir die Antworten: Besuchen Sie unser interaktives Service-Portal.