Research Kolumne

Aktuelle Marktberichte, Kommentare und Einschätzungen von Chefinvestmentstratege Dr. Marco Bargel

Aktien – quo vadis 2020?

Dr. Marco Bargel, Kapitalmarktstrategie Postbank, Bonn, 06. Februar 2020

Die Achterbahnfahrt an den Börsen setzt sich fort. Auf einen perfekten Handelsstart ins neue Jahr folgte der erste Einbruch aus Sorge vor einer militärischen Eskalation in der Iran-Krise. Nach der Entwarnung und der Unterschrift unter das „Phase-One“ Abkommen im Handelsstreit zwischen China und den USA machte sich erneut Euphorie unter den Anlegern breit. Die vielbeachteten US-Indizes Dow Jones Industrial, S&P 500 oder die Technologiebörse Nasdaq Composite markierten zwischenzeitlich neue Allzeithochs. Auch der deutsche Leitindex DAX übertraf trotz schwacher Unternehmensgewinne mit 13.640 Punkten minimal seinen alten Höchststand vom Januar 2018, ehe Gewinnwarnungen aus der Industrie der Feierlaune einen ersten Dämpfer versetzten.
Inzwischen breitet sich an den internationalen Aktienmärkten das Coronavirus aus. Zunächst trübte sich die Stimmung in Asien ein. Die größten Kursverluste mussten chinesische Fluglinien und Unternehmen aus dem Unterhaltungs- und Tourismussektor verkraften. Erinnerungen an die SARS-Epidemie 2002/2003 wurden wach. Spätestens seit der letzten Handelswoche im Januar gehen Anleger weltweit verstärkt auf Nummer sicher. Der Verkaufsdruck an den globalen Börsen hat deutlich zugenommen. Profitieren konnten dagegen Unternehmen aus der Gesundheitsbranche sowie Konsumgüter mit Reinigungs- beziehungsweise Desinfektionsmitteln. Die Hoffnung bleibt, dass, wie vor 17 Jahren, der Gesamtmarkt die neue Lungenerkrankung deutlich besser verkraftet als die besonders betroffenen Branchen.
US-amerikanische Unternehmen sind vielversprechend in die neue Berichtssaison gestartet. Vor allem US-Techkonzerne konnten in der laufenden Berichtssaison mit sehr guten Quartalszahlen aufwarten und bis auf wenige Ausnahmen die Markterwartungen übertreffen. Bislang konnten gut sechzig Prozent der US-Unternehmen aus dem S&P 500 die Konsensprognosen der Analysten für Umsatz- und Gewinnwachstum schlagen. Damit 2020 eine deutliche Gewinnerholung auf prognostizierte knapp 9% eintreten kann, ist allerdings eine Stabilisierung der Margen erforderlich. Diese zeichnet sich auf Basis der bislang veröffentlichten Ergebnisse überraschend klar ab. Steigende Löhne und US-Strafzölle auf chinesische Importe hatten den Konzernen in den ersten drei Quartalen 2019 mächtig zugesetzt. Die größten Gewinnsteigerungen werden im laufenden Jahr für zyklische Sektoren erwartet – allen voran bei Unternehmen aus den Branchen Technologie, Finanzen und Kommunikation.
Ein Großteil der Kurszuwächse, die 2019 an den US-amerikanischen und europäischen Aktienmärkten erzielt wurden, geht zwar auf das Konto von Bewertungsausweitungen. Doch auch mit einem höheren Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) sind Aktien im Vergleich zu Anleihen häufig günstig. Anleger sollten Risiken wie die US-Wahlen und ein Scheitern der Verhandlungen Großbritanniens mit der EU über ein Handelsabkommen im Auge behalten.

 

Dr. Marco Bargel ist seit 2004 Chefinvestmentstratege der Postbank. Nach Studium der Volkswirtschaftslehre und Promotion an der Universität Freiburg war er zunächst bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau tätig. Danach folgte eine mehrjährige Tätigkeit als Chefvolkswirt bei der DePfa Deutsche Pfandbriefbank. Analysen und Prognosen zu Konjunktur, Geldpolitik und Kapitalmärkten bilden ebenso einen Schwerpunkt seiner Arbeit, wie Stellungnahmen zu aktuellen wirtschaftspolitischen Themen.

Mehr Investmentstrategie Themen

DAX in Zahlen

Stand: 04.02.2020

Die 30 DAX-Konzerne im Schnellcheck: Kursentwicklung, Dividendenrendite und Kurs-Gewinn-Verhältnis.

DAX in Zahlen als PDF herunterladen