Zahlt sich aus: Finanzvorsorge für Azubis und Studenten

Studium und Ausbildung sind für junge Menschen der Startschuss ins Berufsleben. Die erste Ausbildungs- oder Praktikumsvergütung ist dabei ein kleiner, aber wichtiger Schritt in Richtung finanzielle Unabhängigkeit vom Elternhaus. Doch mit dem ersten selbst verdienten Geld kommt eine wichtige Frage auf: Soll ich bereits in jungen Jahren Geld in die eigene Finanzvorsorge investieren? Die Antwort ist ein klares „Ja“! Wir zeigen Ihnen gerne, warum das so ist und welche Möglichkeiten Sie haben.

Finanzvorsorge für junge Leute – besser früh als nie!

Zugegeben: Finanzvorsorge ist ein Begriff, der Berufseinsteiger oft abschreckt. Trotzdem ist es wichtig, sich beim Start ins Berufsleben über die eigene finanzielle und versicherungstechnische Absicherung ein paar grundlegende Gedanken zu machen. Denn Finanzvorsorge für Studenten und Auszubildende ist weitaus weniger kompliziert, als Sie vielleicht befürchten. Der große Vorteil: Bilden Sie früh eine solide Basis, so können Sie später im Berufsleben optimal darauf aufbauen – etwa, wenn die Ausbildung abgeschlossen ist und sich Ihr Einkommen erhöht.

Doch was genau gehört zu einer fundierten Finanzvorsorge? Generell geht es dabei um alle notwendigen Schritte, die ein (junger) Erwachsener einleiten sollte, um finanziell auf sicheren Füßen zu stehen. Außerdem gilt es, die persönliche Erwerbstätigkeit möglichst gut abzusichern und finanzielle Katastrophen auszuschließen.

Eine fundierte Finanzvorsorge fängt bei der Auswahl des passenden Girokontos für die ersten Gehaltseingänge an. Eine moderne Debitkarte mit GeldKarte-Funktion – wie das junge Konto Postbank Giro start direkt – bietet für Berufseinsteiger viele Vorteile. Zudem ist dieses Konto für Personen bis zur Vollendung des 22. Lebensjahres kostenfrei und eignet sich mit V PAY und GeldKarte-Funktion perfekt als bargeldloses Zahlungsmittel in der Mensa oder am Fahrscheinautomaten. In Kombination mit der Postbank YOUNG MONEY App wird das Konto ein ortsunabhängiger Begleiter auf Ihrem Smartphone oder Tablet – das perfekte Produkt für Digital Natives im jugendlichen Alter.

Über Ihr neues Konto können Sie dann auch ganz bequem die Beiträge für zwei der wichtigsten Versicherungen abbuchen lassen: Eine Haftpflichtversicherung und eine Berufsunfähigkeitsversicherung sind für Azubis und Studenten unbedingt zu empfehlen – spätestens, wenn bei der Haftpflicht die Mitversicherung über das Elternhaus ausläuft. Während eine Privathaftpflicht Sie vor den unabsehbaren finanziellen Folgen von selbst verschuldeten Sach- oder Personenschäden absichert, federt die Berufsunfähigkeit finanzielle Risiken bei gesundheitlichen Problemen und der daraus resultierenden Arbeitsunfähigkeit ab. Diese Gefahr kann durchaus schon in jungen Jahren bestehen, vor allem durch stressbedingte Krankheitsbilder wie Burn-out. Da junge Menschen zudem noch keine oder wenige Ansprüche aus der gesetzlichen Rentenversicherung erzielt haben, ist eine private Absicherung der eigenen Arbeitskraft gleich doppelt sinnvoll. Das Gute daran: Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist erschwinglich und kostet nur wenige Euro im Monat. Dasselbe gilt übrigens auch für die private Haftpflichtversicherung.

Tipp

Je jünger Sie bei Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung sind, desto günstiger sind die Beiträge. Es lohnt sich auf jeden Fall, das Thema Finanzvorsorge möglichst früh anzugehen.

Für später sparen und vom Zinseszinseffekt profitieren

Zu einer ausgewogenen Finanzvorsorge von Azubis und Studenten gehört nicht zuletzt ein Gedanke an den späteren Ruhestand – obwohl dieser noch weit entfernt sein mag. Eine private Rentenversicherung bringt in den Berufseinstiegsjahren den großen Vorteil, dass Sie als junger Mensch von einer sehr langen Ansparphase profitieren und so attraktive Zinserträge erzielen. Ein Beispiel: Wenn Sie ab dem 18. Lebensjahr Monat für Monat 25 Euro auf die hohe Kante legen, erhalten Sie bei einer durchschnittlichen Rendite von 4,5 Prozent mit 67 Jahren knapp 52.200 Euro aus Ihrer privaten Rentenvorsorge. Sie selbst haben netto aber nur 14.700 Euro eingezahlt. Die zusätzlichen Gewinne entstehen durch den Zins- und Zinseszinseffekt, der Ihnen über den 49-jährigen Sparzeitraum voll in die Karten spielt. Zum Vergleich: Startet ein 30-jähriger Sparer ebenfalls mit 25 Euro im Monat, so erhält dieser zu Rentenbeginn bei gleichen Renditeerwartungen lediglich 27.900 Euro – also nur knapp die Hälfte im Vergleich zum 18-Jährigen.

Sie sehen also: Je früher Sie das Thema Finanzvorsorge angehen, desto mehr finanzielle Vorteile erlangen Sie. Und da bei jeder persönlichen Berufs- und Finanzsituation immer Ihre individuellen Ansprüche berücksichtigt werden sollten, bietet die Postbank eine ganze Reihe Produkte zur Altersvorsorge an – von der klassischen Privatrente für vorsichtige Anleger bis hin zur gewinnorientierten Privatrente oder staatlich geförderten Direktversicherung. Und welche Formen der Finanzvorsorge passen am besten zu Ihrem Berufsstart? Das erfahren Sie bei einem Beratungsgespräch mit einem unserer Finanzexperten – vor Ort oder bei Ihnen zu Hause! Vereinbaren Sie doch heute noch einen Termin für Ihre persönliche Vermögensberatung!

Unsere Empfehlung

Postbank Einkommensschutz

Mehr zum Thema

10 sinnvolle Investitionen für Ihr erstes Gehalt