Für welche Familien bringt der Kinderbonus ein Einkommensplus?

Für viele Eltern ist die Corona-Pandemie mit großen finanziellen Belastungen verbunden. Kurzarbeitergeld und fehlende Betreuungsmöglichkeiten für die Kleinen mindern die Einnahmen. Daher unterstützt die Bundesregierung Familien. Im Corona-Konjunkturpaket ist der Kinderbonus eingeschlossen. Pro Kind erhalten Eltern einmalig 300 Euro extra zum Kindergeld. Ob Sie tatsächlich von dem Geldsegen profitieren, hängt maßgeblich von Ihrem Einkommen ab.

Wie funktioniert der Kinderbonus?

Um Eltern zu entlasten und gleichzeitig die Wirtschaft zu stützen, hat die Bundesregierung im Rahmen des Corona-Konjunkturpakets den Kinderbonus beschlossen. Das sind die wichtigsten Eckdaten:

  • Für jedes kindergeldberechtigte Kind erhalten Eltern einmalig einen Bonus in Höhe von 300 Euro.
  • Die Auszahlung des Kinderbonus erfolgt in zwei Raten: je 150 Euro im September und im Oktober.
  • Das Zusatzgeld wird zusammen mit dem Kindergeld überwiesen.
Tipp

Den Kinderbonus gibt es für alle Kinder, die im Jahr 2020 kindergeldberechtigt sind. Daher profitieren auch werdende Eltern, deren Kind in diesem Jahr geboren wird, von dem Einkommensplus.

Kindergeld und Kinderfreibetrag: Was bedeutet das für den Kinderbonus?

Alle Eltern, die für ihren Nachwuchs Kindergeld erhalten, bekommen den Kinderbonus automatisch überwiesen. Ein gesonderter Antrag ist nicht erforderlich. Inwieweit Sie allerdings am Ende den Geldsegen der Regierung spüren, das hängt von Ihrem Einkommen ab. Denn steuerlich wird der Kinderbonus wie das Kindergeld behandelt. Im Rahmen der Günstigerprüfung ermittelt das Finanzamt unaufgefordert, ob Sie mehr vom Kindergeld oder dem Kinderfreibetrag (2020: 7.812 Euro pro Kind) profitieren. Eltern mit höheren Einkommen sparen über den Steuerfreibetrag mehr, daher verrechnet das Finanzamt das erhaltene Kindergeld. So behandeln die Finanzbeamten auch den Kinderbonus. Das bedeutet:

  • Für geringe und mittlere Einkommen ist die Einmalzahlung ein Geldsegen.
  • Familien mit hohem Einkommen erhalten den Kinderbonus zwar ausgezahlt, ein Plus ist er aber über die Verrechnung mit der Einkommensteuer für sie nicht.

Das Bundesfinanzministerium schätzt, dass etwa 3,1 Millionen Eltern beim Kinderbonus leer ausgehen, weil der Kinderfreibetrag für sie weiterhin günstiger ist.

Tipp

Der Kinderbonus wird nicht auf Sozialleistungen wie Grundsicherung, Arbeitslosengeld 2 oder Wohngeld angerechnet. Empfänger solcher Leistungen dürfen das Zusatzgeld also behalten und frei verwenden.

Kinderbonus: Für welche Einkommen ist er ein Geldsegen?

Wie sich der Kinderbonus auswirkt, liegt an Ihrem zu versteuernden Einkommen und daran, ob Sie verheiratet oder unverheiratet sind. Bis zu einer gewissen Einkommenshöhe bleibt Ihnen die gesamte Zahlung erhalten. Dann folgt ein Bereich, in dem der Kinderbonus zumindest teilweise steuerlich verrechnet und damit gemindert wird. Mit steigendem Einkommen schrumpft also der Bonus. Am Ende steht ein Grenzeinkommen, ab dem Familien gar nicht profitieren. Die folgende Tabelle stellt die Richtwerte pro Jahr für Eltern mit einem Kind vor:

  Voller Kinderbonus Anteiliger Kinderbonus Kein Kinderbonus
Ehepaare 67.800 Euro 67.801 – 85.899 Euro ab 85.900 Euro
Unverheiratete 33.900 Euro 33.901 – 42.949 Euro ab 42.950 Euro

Den Steuerfreibetrag erhalten Eltern pro Kind. Daher steigen mit mehreren Kindern auch die Einkommensgrenzen, bis zu denen Familien vom Kinderbonus profitieren, an. Ein Ehepaar mit zwei Kindern profitiert ab einem zu versteuernden Einkommen von 93.700 Euro nicht mehr von der Bonusleistung des Bundes.

Häufige Fragen zum Kinderbonus

Als vollkommen neue und einmalige Leistung ist der Kinderbonus noch unbekannt und viele Eltern stellen sich Fragen. Wir beantworten die häufigsten.

Wann wird der Kinderbonus ausgezahlt?

Die Bundesregierung hat angekündigt, dass Eltern die Einmalzahlung in den Monaten September und Oktober in zwei Raten zu je 150 Euro erhalten. Der Bonus wird zusammen mit dem Kindergeld überwiesen. Der Auszahlungstermin richtet sich nach der Endziffer Ihrer Kindergeldnummer. Während die Endziffern null und eins zu Monatsbeginn Zahlungen beziehen, rückt der Überweisungszeitpunkt mit höheren Endziffern immer weiter in Richtung Monatsende.

Wer erhält Kindergeld und damit den Kinderbonus?

Kindergeld zahlt der Bund automatisch an alle Eltern, deren Kinder das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Darüber hinaus erhalten Eltern Kindergeld für Kinder bis zum 25. Lebensjahr, wenn sich diese in einer Ausbildung befinden oder einen Freiwilligendienst (z. B. Freiwilliges soziales Jahr) absolvieren. Der Nachwuchs muss nicht mehr in einem gemeinsamen Haushalt mit den Eltern leben.

Ist der Kinderbonus zweckgebunden?

Die Einmalzahlung in Höhe von 300 Euro dürfen Eltern frei verwenden. Ob Sie das Geld für den nächsten Urlaub einplanen, gezielt für die Kinder ausgeben oder den Betrag zurücklegen, bleibt Ihnen überlassen.

Müssen Gutverdiener den Kinderbonus zurückzahlen?

Früher mussten sich Eltern entscheiden, ob Sie Kindergeld bekommen oder den steuerlichen Kinderfreibetrag nutzen möchten. Das ist seit Jahren anders. Alle Familien erhalten Kindergeld und das Finanzamt prüft, welche Option für die Eltern finanziell günstiger ist. Sollte der Freibetrag die bessere Wahl sein, verrechnen die Finanzämter das Kindergeld bei der Steuerbemessung automatisch. So werden sie auch beim Kinderbonus vorgehen, daher ist eine aktive Rückzahlung nicht erforderlich.

Weitere Erleichterungen für Alleinerziehende

Alleinerziehende Elternteile erhalten nicht nur den Kinderbonus. Für sie erhöht die Bundesregierung den steuerlichen Entlastungsbeitrag von 1.908 Euro auf 4.000 Euro pro Jahr. Diese Erleichterung soll die Einkommen von Alleinerziehenden stabilisieren und ist auf die Jahre 2020 und 2021 begrenzt.

Unsere Empfehlung

Postbank SparCard Rendite plus

Mehr zum Thema

Elternzeit und Altersvorsorge: So passen Sie Ihre Versicherungen an