Singlehaushalt – wie Alleinstehende Geld sparen können

Auf den ersten Blick scheinen auf Singles kaum zusätzliche finanzielle Belastungen zuzukommen: Es gibt keinen Ehepartner, der eigene Wünsche finanzieren möchte, oder Kinder, die auf eine Taschengelderhöhung pochen.
Dabei entpuppt sich die Annahme einer finanziellen Unabhängigkeit von Alleinstehenden jedoch schnell als Trugschluss. Falls auch Sie in einem Singlehaushalt leben, erhalten Sie hier einen Überblick über Kostenfallen und Ratschläge für Ersparnisse.

Stromkosten clever senken

Strom ist ohne Zweifel essenziell und ein Verzicht kommt nicht infrage. Bei Stromanbietern gibt es erhebliche Unterschiede – nicht hinsichtlich der Qualität, wohl aber in Bezug auf die Beitragshöhe. Daher tun Sie Ihrem Geldbeutel mit der richtigen Auswahl Gutes.
Je nach Stromanbieter kann ein Singlehaushalt 300 Euro pro Jahr sparen. Hier lohnt es sich, Vergleichsangebote einzuholen. Zu beachten sind bei jedem neuen Vertragsabschluss vor allem die Kündigungsfrist und die Vertragslaufzeit.
Neben dem Stromanbieter kommt es ebenso auf die individuelle Nutzung einzelner Elektrogeräte an. Schon in der Schule wird gelehrt, wie sich Strom einfach einsparen lässt. Beispielsweise ist das Vorheizen beim Backen ein unnötiger Stromfresser. Für eine kurze Auffrischung hat die Bundesregierung hierzu Alltagstipps gesammelt. So erkennen Sie schnell, ob es in Ihrem Singlehaushalt noch Einsparmöglichkeiten gibt.

Kommunikation, aber nicht um jeden Preis

Ähnlich wie beim Stromanbieter treten bei Tarifen von Telefon, Handy oder Internet Mehrkosten auf. Dabei werden dieselben Konditionen oft zu günstigeren Preisen angeboten. Ein Vergleich des Deutschen Instituts für Service-Qualität von Highspeed-Tarifen mit 100 Mbit/s zeigt das Einsparpotenzial für Internetanbieter auf: Über 500 Euro können hier bei einer zweijährigen Laufzeit eingespart werden.
Blicken Sie beim Abschluss eines Tarifs daher hinter die beworbenen Angebote. Entscheidend sind beispielsweise effektive Kosten bei Internettarifen.

Tipp

Es gibt Verträge, die nur den tatsächlichen Verbrauch abrechnen. So entfällt die monatliche Grundgebühr.
Vielleicht ist für Sie das Voice-over-IP eine Option. Hierüber empfangen Sie alle Anrufe über das Internet und das klassische Festnetztelefon entfällt.

Versicherungskosten – persönliche Risiken günstig absichern

Krankenzusatz-, private Haftpflicht- oder eine Berufsunfähigkeitsversicherung sind nur drei Teile der Unzahl an Verträgen, die für Härtefälle abgeschlossen werden. Ohne sie entsteht die Angst, nicht abgesichert zu sein – aber auch mit Ihnen kann man ins Schwitzen geraten.
Viele Versicherer bieten günstigere, speziell auf Alleinstehende abgestimmte Tarife an, durch die Singles eine unnötige Überversicherung vermeiden.
Es gilt allgemein, beim Abschließen der Versicherungen auf die monatlichen Beiträge zu achten: Der Schlüsselbegriff ist hierbei die Selbstbeteiligung. Durch sie werden monatliche Beiträge teils erheblich gesenkt. Im Versicherungsfall muss dann lediglich der festgelegte Selbstbeteiligungsbeitrag gezahlt werden.

Tipp

Als alleinlebender Student können Sie sich eine Haftpflichtversicherung sparen, denn Studenten sind meist bei Ihren Eltern mitversichert.

Sparen ohne unnötige Gebühren, aber mit Rendite

Das Girokonto gilt als eines der meistgenutzten Bankprodukte. Für das Sparen bietet es sich weniger an. Vielmehr ziehen Bankkonten auch Kosten nach sich.
Um Gebühren auf den Grund zu gehen, können Sie sich einige Fragen rund um Ihre Geldanlagen stellen:

Wie hoch sind die monatlichen Kontoführungsgebühren?

Gibt es billigere Angebote mit ähnlichen Konditionen?

Wie viel Kosten bringt die Kreditkartennutzung mit sich?

Möchten Sie Ihr Geld mit einem Plus anlegen? Festgeld und Sparbrief eröffnen hierbei interessante Potenziale für Sparer. Eine Chance auf Rendite verspricht eine Geldanlage in Wertpapieren.

Tipp

Banken bieten vielfältige Anlagemöglichkeiten an. In Zeiten des Niedrigzinses stellen Festgeld, Sparbrief, Wertpapiere, Investmentfonds oder Staatsanleihen Optionen dar. Orientiert an Ihrem Interesse hinsichtlich Laufzeit, Rendite und Risiko lässt sich für jeden Spartyp die passende Anlageart finden.

Elektrogeräte – Verbrauch ermitteln, erst dann kaufen

Unternehmen haben die Vielzahl an Singlehaushalten für sich entdeckt und bieten heute Single-Produkte an. Das sind beispielsweise kleine Geschirrspüler oder Waschmaschinen. Ihre Größe lässt vermuten, dass hier ordentlich Strom und Wasser eingespart werden. Vor jedem Kauf sollten Sie jedoch die Verbrauchszahlen genau überprüfen, denn Miniaturvarianten erzielen im Vergleich mit größeren Geräten oft schlechtere Effizienzwerte. Das wiederum zeigt sich am Ende des Monats auf Ihrer Strom- und Wasserrechnung. Eine Option für Singlehaushalte: Sammeln Sie Schmutzwäsche und starten Sie die Waschmaschine erst bei größeren Waschladungen.
Dieses Prinzip trifft nicht auf Kühlschränke zu. Hier gilt, dass ein großer Kühlschrank mehr Strom benötigt als ein kleineres Modell. Für eine Person genügt meist ein Gerät mit 90 Litern Fassungsvermögen.

Lebenshaltungskosten – einen Schritt weiter denken

Auch die Lebenshaltungskosten sind für Singles nicht immer günstig. Denken Sie nur an Lebensmittel in kleineren Verpackungen, die im Vergleich zu Großpackungen teils bis zu 50 Prozent teurer sind. Das Teilen der monatlichen Miete entfällt in Einpersonenhaushalten ebenso. Um ein maximales Einsparpotenzial bei den Lebenshaltungskosten zu erreichen, können Sie beispielsweise ein Haushaltsbuch führen. Dieses stellt Ihre Einnahmen und Ihre Ausgaben gegenüber.

Zu den Einnahmen zählen:

  • Gehalt
  • Urlaubs- und Weihnachtsgeld
  • Zins- oder Mieteinnahmen
  • Geldgeschenke

Die Liste der Ausgaben ist oft umfangreicher:

  • Energiekosten
  • Versicherungen und Vorsorge
  • Miete
  • Lebensmittel
  • Gebühren wie die GEZ oder für Kredite
  • Fixausgaben wie Handyvertrag, Abonnements oder Ausgaben für öffentliche Verkehrsmittel

Durch ein Haushaltsbuch erhalten Sie einen detaillierten Überblick über Ihre finanzielle Situation. Wenn Sie die einzelnen monatlichen Auflistungen vergleichen, entdecken Sie eventuell Posten, die Einsparungspotenziale bieten.

Unsere Empfehlung

PB Zukunft Plus

Mehr zum Thema

5 elementare Geldtipps für Verbraucher