Nachhaltigkeitsmanagement – der Studiengang im Überblick

Nachhaltig handeln will – und muss – heute fast jedes Unternehmen. Doch nur die wenigsten Firmen und Organisationen wissen, wie der Schritt in die Nachhaltigkeit vollzogen werden sollte. Das Nachhaltigkeitsmanagement bietet theoretische und praktische Ansätze, mit denen Absolventinnen und Absolventen Unternehmen zu Themen wie nachhaltiger Personalführung oder Sustainable Management beraten können. Lesen Sie hier mehr zum Nachhaltigkeitsmanagement-Studium!

Nachhaltigkeit studieren – wie geht das?

Nachhaltigkeit ist kein rein ökologisches Thema, sondern schließt soziale und wirtschaftliche Aspekte mit ein. Denn nachhaltiges Handeln betrifft auch die Personalpolitik eines Unternehmens oder dessen finanzielle Investitionen in andere Firmen. Damit ist die Ausrichtung eines Studiums im Nachhaltigkeitsmanagement nicht unbedingt naturwissenschaftlich ausgelegt. Stattdessen ist Aufgabe des Nachhaltigkeitsmanagements, bestehende Prozesse im Unternehmen so nachhaltig wie möglich zu gestalten.

Der Studiengang hat je nach Ausrichtung eine andere Bezeichnung, beispielsweise:

  • International Sustainability Management
  • Sustainable Change
  • Global Change Management
  • Angewandte Nachhaltigkeit

Während Studiengänge wie „Nachhaltiges Design“ oder „Ökologische Stadtplanung“ eine bereits bestehende Studiendisziplin um den Aspekt der Nachhaltigkeit ergänzen, geht es beim Nachhaltigkeitsmanagement darum, ein ganzes Unternehmen auf Nachhaltigkeit umzustellen und hier alle Prozesse, von der Personalführung bis zur Produktion, umzukrempeln.

Nachhaltigkeitsmanagement wird auch als interdisziplinärer Masterstudiengang angeboten. Damit ermöglicht er Studierenden, zu ihrem Fachbereich aus dem Bachelorstudium noch Kenntnisse im Bereich Nachhaltigkeit, beispielsweise Kommunikationsstrategien oder Managementmethoden, hinzuzugewinnen.

Tipp

Nachhaltigkeitsmanagement wird ebenfalls als „Corporate Social Responsibility (CSR)“ bezeichnet und benennt hier die gesellschaftlichen Aufgaben, die Unternehmen in unserer Wirtschaft innehaben.

Das sind die Studieninhalte im Nachhaltigkeitsmanagement

Das Nachhaltigkeitsmanagement-Studium behandelt Kompetenzen und Methoden zur Implementierung von Nachhaltigkeit in Unternehmen. Nachhaltigkeit in all ihren Belangen ist ein wichtiges Thema im Nachhaltigkeitsmanagement. Es wird erarbeitet und definiert, was nachhaltiges Wirtschaften bedeutet und welche Vorteile es auf Dauer für Unternehmen oder Organisationen bietet.

Schwerpunkte sind darüber hinaus die folgenden Aspekte:

  • Personalentwicklung: Bei nachhaltiger Führung geht es um soziale Parameter, die im nachhaltigen Management eine essenzielle Rolle spielen. Mitarbeiter sollen möglichst lange im Unternehmen arbeiten. Damit das gelingt, wird ihre Stelle möglichst individuell und flexibel gestaltet. Das beginnt beim Gehalt und wird über Aspekte wie Home Office oder flexible Arbeitszeiten bis hin zum Wiedereinstieg nach einer Elternzeit realisiert.
  • Management: Eine nachhaltige Unternehmensführung ist nicht auf den schnellen Gewinn, sondern auf den langfristigen Erfolg ausgerichtet. Gleichzeitig werden stetig Möglichkeiten zur Verbesserung evaluiert und implementiert. Dabei stehen Themen wie Ressourcenschutz und eine ökologisch vertretbare Warenproduktion im Fokus. Auch im Dienstleistungsgewerbe ist eine nachhaltige Unternehmensführung möglich, beispielsweise wenn es um die Annahme von Aufträgen aus bestimmten Branchen geht, Reisen getätigt oder Veranstaltungen organisiert werden.
  • Change Management: Bestehende Prozesse zu prüfen oder neue Konzepte auszuarbeiten ist Aufgabe des Change Management – zu Deutsch „Veränderungsanleitung“. Im Rahmen des Nachhaltigkeitsmanagement-Studiums erlernen Studierende hier Methoden, um Prozesse besonders im Hinblick auf das Thema Nachhaltigkeit zu optimieren. Dabei müssen sie sich oft zunächst tief in die Unternehmensthematik einarbeiten, um anschließend dauerhafte und zufriedenstellende Änderungsmaßnahmen zu entwickeln.

Im Jahr 2017 stiegen die Ausgaben für Forschung und Entwicklung im Umweltbereich deutschlandweit auf 1,5 Milliarden Euro – ein Zuwachs von 15,8 % im Vergleich zum Vorjahr!


Nachhaltigkeitsmanagement: Jobs, die die Welt verändern

Nachhaltigkeitsmanagement in Unternehmen ist ein riesiger Karrierebereich, der sich aktuell noch im Wachstum befindet. Doch immer mehr Unternehmen werden sich ihrer ökologischen und sozialen Verantwortung bewusst und merken, dass auch Konsumenten nachhaltig handelnde Firmen und Anbieter bevorzugen. Den Faktor „Nachhaltigkeit“ im Nachhinein ins Unternehmenskonzept oder bestimmte Abläufe zu integrieren, ist allerdings oft alles andere als einfach und „nebenbei erledigt“. Je nach Unternehmensgröße sind ganze Abteilungen mit der Ausarbeitung nachhaltiger Ideen beschäftigt. Dann können sich Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs Nachhaltigkeitsmanagement auf Stellen im nachhaltigen Change Management oder als Nachhaltigkeitsberater für die Geschäftsleitung bewerben.

Kleinere Unternehmen setzen dagegen eher auf eine Einzelberatung durch externe Experten in Sachen Nachhaltigkeitsmanagement. Damit ist für Absolventen ebenfalls eine Selbstständigkeit im Bereich Nachhaltigkeitsmanagement interessant. Idealerweise existiert hier jedoch zusätzlich ein fachlicher Hintergrund.

Wie jeder andere Studienbereich auch bietet das Nachhaltigkeitsmanagement-Studium die Möglichkeit zur Forschung. Studierende widmen sich dann beispielsweise im Rahmen einer Promotion einzelnen Bereichen des Nachhaltigkeitsmanagements, beispielsweise der nachhaltigen Personalführung, und erarbeiten so neue Konzepte, um diese noch einfacher in bestehende Prozesse zu integrieren.

Mehr zum Thema

Beruflicher Neuanfang: Für eine zweite Karriere ist es nie zu spät