Die neuen 100- und 200-Euro Banknoten kommen

Seit 2013 tauscht die EZB in der gesamten Euro-Zone die Banknoten aus, beginnend vom kleinsten Schein. Am 28. Mai 2019 kommen zeitgleich in allen 19 Staaten des Euroraums die 100- und 200-Euro-Banknoten der aktuellen Europa-Serie in Umlauf. Damit ist der Austausch abgeschlossen, der 500-Euro-Schein wird nicht mehr ausgegeben. Die brandneuen „Einhunderter“ und „Zweihunderter“ verfügen über zusätzliche Sicherheitsmerkmale. Hier erhalten Sie einen Überblick.

100- und 200-Euro-Scheine komplettieren die Europa-Serie

Als sichere Währung genießt der Euro in den Mitgliedsstaaten und weltweit ein hohes Ansehen. Das liegt einerseits am stabilen Euro-Kurs, auf der anderen Seite sind die Euro-Banknoten sehr fälschungssicher. Damit das so bleibt, muss die Europäische Zentralbank (EZB) die Sicherheitsmerkmale, die den Fälschern das Leben schwer machen, stetig verbessern. Denn die Kriminellen rüsten auf und lernen, die spezifischen Merkmale nachzuahmen. Deshalb findet seit Mai 2013 die schrittweise Erneuerung der Euro-Banknoten statt. Die EZB legt seitdem die aktuelle Europa-Serie auf. Zuerst erfolgte der Austausch der 5-Euro-Banknoten, zuletzt wurden ab April 2017 die 50-Euro Scheine ersetzt. Nun folgen ab dem 28. Mai die 100- und 200-Euro-Banknoten. Das ist besonders wichtig, denn es sind mehr 100-Euro-Banknoten als 10-Euro-Scheine im Umlauf. Die „Hunderter“ machen ein Viertel der Notengeldmenge im Euro-Raum aus. Deshalb erhalten die neuen großen Banknoten zusätzliche Sicherheitsmerkmale.

Den Namen Europa tragen die Banknoten, da das Gesicht der Europa aus der griechischen Mythologie das Wasserzeichen und das Hologramm ziert. Europa war die Tochter eines phönizischen Königs, die vom Gott Zeus, der die Gestalt eines Stiers angenommen hatte, nach Kreta verschleppt wurde. Das Portrait der Europa auf den Euro-Banknoten stammt von einer mehr als 2.000 Jahre alten Vase, die heute im Pariser Louvre zu sehen ist. Aufgrund der Sage bezeichneten die Griechen die Region um Kreta als Europa, der Name hat sich durchgesetzt.

Die Sicherheitsmerkmale der 100- und 200-Euro-Banknoten

Auf den ersten Blick entsprechen die zukünftigen 100- und 200-Euro-Scheine den bereits getauschten Banknoten mit geringerem Wert. Doch zwei weitere Merkmale schaffen zusätzliche Fälschungssicherheit:

  • Satelliten-Hologramm: Der auf der Vorderseite rechts verlaufende Folienstreifen zeigt oben ein Hologramm, das den Wert der Banknote zeigt. Neu sind die um die Wertzahl erscheinenden €-Zeichen, die sichtbar werden, wenn Sie den Geldschein kippen.
  • Smaragdzahl: Eine weitere Änderung gibt es bei der sogenannten Smaragdzahl. Das ist die Wertzahl unten links auf der Vorderseite. Bei allen Banknoten der Europa-Serie ist die glänzende Zahl vorhanden, die beim Kippen ihre Farbe von Smaragdgrün zu Dunkelblau ändert, während ein Lichtstreifen sichtbar wird. Bei den künftig ausgegebenen 100- und 200-Euro-Geldscheinen werden zusätzlich kleine €-Zeichen sichtbar.
Tipp

Unter Umständen sind die €-Symbole nur schwer zu erkennen. Prüfen Sie die Scheine unter möglichst hellem Licht, dann sind die Zeichen gut zu sehen.

Selbstverständlich weisen die neuen Banknoten ebenfalls die Sicherheitsmerkmale auf, die Sie schon von den bereits ausgetauschten, kleineren Scheinen kennen. Dazu gehören Folgende:

  • das Porträt-Hologramm im Folienstreifen
  • das Porträt-Wasserzeichen mit Wertzahl in der freien Fläche vorne links
  • ein gut fühlbarer Reliefstreifen am vorderen linken Rand
  • das Hologramm und das Wasserzeichen mit dem Portrait der Europa auf der Rückseite jedes Scheins

Zusätzliche Merkmale, die mit bloßem Auge nicht sichtbar sind, sorgen dafür, dass Maschinen die Echtheit der Banknoten überprüfen und erkennen können.

Tipp

Die aktuellen 100- und 200-Euro-Banknoten fallen schmaler aus als ihre Vorgänger. Sie sind nun ebenso hoch wie der 50-Euro-Schein und passen besser in die Geldbörse.

Die 500-Euro-Banknote ist ein Auslaufmodell

Mit dem Tausch der 100- und 200-Euro-Banknoten ist die Europa-Serie der EZB komplett. Der 500-Euro-Schein wird nicht mehr ausgegeben. Die Stückelung der Serie sieht folgendermaßen aus: 5, 10, 20, 50, 100 und 200 Euro. Da der Austausch der Geldscheine einen längeren Zeitraum beansprucht, werden die alten und die neuen Scheine einige Zeit parallel im Umlauf sein. Nach dem kompletten Austausch bleiben die alten Banknoten weiterhin gesetzliches Zahlungsmittel. Die EZB und die Bundesbank werden rechtzeitig informieren, wenn die Banknoten der ersten Euro-Serie nicht mehr als Zahlungsmittel anerkannt werden. Aber auch dann besteht kein Grund zu Sorge. Die alten Banknoten behalten ihren Wert. Sie können diese unbefristet bei den Notenbanken gegen gültige Geldscheine eintauschen.

Am 28. Mai 2019 geht es los. Ab diesem Tag könnten Sie die ersten 100- und 200-Euro-Banknoten der Europa-Serie am Geldautomaten erhalten. Nutzen Sie die Gelegenheit und machen Sie sich mit den neuen Geldscheinen und den innovativen Sicherheitsmerkmalen vertraut. Schauen Sie sich die Banknoten in Ruhe unter hellem Licht an und vergleichen Sie sie mit den bereits ausgegebenen Noten mit geringerem Wert.

Mehr zum Thema

Werden in Deutschland bald alle 1- und 2-Cent-Münzen abgeschafft?