Schöne Ferien – günstig Reisen ohne Verzicht

Einmal im Jahr so richtig ausspannen – das muss einfach sein. Genau deshalb werden die Deutschen immer reisefreudiger: 62% aller Bundesbürger buchten im Jahr 2018 wenigstens einmal einen Urlaub, der länger als fünf Tage dauerte. Pro Person und Tag wurden dabei durchschnittlich 95 Euro ausgegeben. Durch geschickte Reiseplanung lässt sich dieser Betrag allerdings deutlich reduzieren. Wir geben Ihnen Tipps, mit denen Sie Ihren nächsten Urlaub zum Schnäppchenpreis antreten.

Urlaub 2019: So sparen Sie bereits bei der Buchung

Um Ihren Urlaub möglichst preiswert zu gestalten, sollten Sie zunächst bei der Auswahl der Destination ein paar Überlegungen anstellen. Wenn Sie beispielsweise ins europäische Ausland reisen, unterscheidet sich die Kaufkraft des Euro von Land zu Land erheblich. Eine Reise nach Norwegen ist laut Statista besonders teuer – hier müssen Sie im Vergleich zum deutschen Preisniveau mit bis zu 45% mehr Kosten für Gaststätten- und Hoteldienstleistungen rechnen. Island, die Schweiz, Dänemark, Schweden, Finnland und Irland zählen ebenfalls zu den eher teuren Urlaubsländern der EU.

Echte Preishits finden Sie derweil in Bulgarien und der Türkei. Tatsächlich können Sie hier mehr als 50% an Hotel- und Verpflegungskosten einsparen (im Vergleich zu Deutschland). Ebenfalls recht günstig sind Aufenthalte in

  • Ungarn (-45,1%)
  • Malta (-35,1%)
  • Kroatien (-34,8%)
  • Polen (-32,9%)
  • Portugal (-32,7%)

Neben der Auswahl einer günstigen Destination spielt der Buchungsprozess eine entscheidende Rolle. Wer seine Reiseplanung selbst in die Hand nimmt und Flüge und Hotels individuell bucht, kommt im Vergleich zu einer klassischen Pauschalreise durchaus einige Hundert Euro günstiger weg. Hilfen für die Reiseplanung finden Sie im Internet: Schnäppchenportale wie Urlaubsguru, Urlaubspiraten, Urlaubstracker recherchieren täglich lohnenswerte Angebote und geben zudem Tipps, wie Sie bei der Reisebuchung gezielt Geld sparen können.

Urlaubsflüge: Achten Sie auf versteckte Kosten

Wenn Sie für Ihre Urlaubsreise den Flug gesondert buchen, sind die Angebote der Billig-Airlines auf den ersten Blick sehr verlockend. Allerdings lauern im Buchungsprozess einige Kostenfallen: Oftmals müssen Sie Extras wie größere Gepäckstücke, Sitzplatzreservierung, Priority Boarding und Co. separat bezahlen. Die Kosten für den Flug fallen je nach Ziel- und Abflugsort äußerst unterschiedlich aus – abhängig von der Saison oder sogar dem Reisetag.

Trotzdem lassen sich bei vielen günstigen Airlines gute Angebote finden. Die Devise lautet: Bleiben Sie bei der Reisebuchung flexibel! Sie könnten Ihr Urlaubsziel beispielsweise ganz konkret am besten Preis für das Flugticket ausmachen oder sich für einen Gabelflug entscheiden. Letzteres bietet sich gerade bei einer geplanten Rundreise an.

Wenn Sie in der Hauptsaison reisen müssen – beispielsweise, weil schulpflichtige Kinder an Bord sind –, lohnt sich unter Umständen der Abflug aus einem anderen Bundesland, in dem gerade keine Schulferien sind. Ebenfalls einen Blick wert sind Flughäfen im angrenzenden Ausland. Für Bürger aus Nordrhein-Westfalen erweist sich beispielsweise der Airport Eindhoven als echtes Schnäppchenparadies: Immer mehr deutsche Urlauber wählen ihn als Alternative zu den großen Flughäfen in Düsseldorf oder Köln. Zudem sollten Sie einen Blick auf die kleineren Flughäfen im Umkreis Ihrer Heimatstadt werfen. Von dort reist es sich oft nicht nur sehr entspannt, sondern auch preiswerter.

Tipp

Besonders günstig buchen Sie Inlandsflüge laut einer Expedia-Erhebung 57 Tage vor dem geplanten Abflug. Internationale Flüge sind 171 Tage vor Abflugdatum am erschwinglichsten. Dienstags fliegen Sie statistisch gesehen preiswert, am Wochenende ist es hingegen tendenziell teurer.

Geld sparen am Urlaubsort: 5 hilfreiche Tipps

Selbst ohne große Einbußen in Bezug auf Komfort und Lebensstil können Sie am Urlaubsort gutes Geld sparen. Eine Low-Budget-Reise inklusive Couchsurfing, Rucksack und Selbstverpflegung ist unschlagbar preiswert – aber nicht jedermanns Sache. Doch sogar, wenn Sie ein gutes Mittelklasse-Hotel wählen, ergibt sich im Urlaub gehöriges Sparpotenzial:

  1. Wählen Sie das richtige Verpflegungspaket

    Frühstück, Halbpension oder All-inclusive: Die Wahl der Hotelverpflegung hat großen Einfluss auf den Reisepreis. Doch was ist eigentlich besonders günstig?

    • Sie sind mit Kindern im Urlaub und verbringen viel Zeit am Hotelpool? Dann ist die All-inclusive-Variante mit Sicherheit empfehlenswert. Eis, Cocktails, Kuchen, Kaffee – all das müssten Sie bei Vollpension schließlich gesondert zahlen, was schnell teuer und unübersichtlich wird.
    • Wenn Sie viele Ausflüge planen, um die Landschaften am Urlaubsort zu erkunden, reichen hingegen Frühstück oder Halbpension als Verpflegung aus.
    • Wer abends in regionalen Tavernen abseits der touristischen Flaniermeilen speist, spart nicht selten viel Geld.
  2. Touren und Ausflüge gezielt buchen

    Land und Leute zu erkunden, gehört zu einem schönen Urlaub unbedingt dazu. Bei solchen Aktivitäten lohnt es sich allerdings, ein wenig im Vorfeld zu planen. Unabhängige lokale Anbieter offerieren Ausflüge und Touren oftmals günstiger als Reiseanbieter in Hotels. Zudem empfiehlt es sich, bereits vor dem Urlaub eine kleine Internetsuche durchzuführen. In fast allen großen Metropolen werden kostenlose Stadtführung angeboten. Spezielle Tourist Cards locken mit Vergünstigungen für öffentliche Verkehrsmittel, Museen und anderen Rabattaktionen. Suchen Sie außerdem gezielt nach Rabattgutscheinen für Aktivitäten am Urlaubsort.

  3. Sonnencreme & Co. zu Hause kaufen

    Kosmetikartikel wie Sonnencreme, Bodylotion oder Duschgel kosten im Hotelshop viel Geld. Wenn Sie diese Utensilien von daheim in ausreichender Menge mitbringen, können Sie am Urlaubsort auf unnötige Ausgaben verzichten. Gleiches gilt für Medikamente wie Antiallergika, Salben gegen Sonnenbrand und Mittel gegen Verstopfung, Durchfall oder Übelkeit.

  4. Mobilfunk-Kosten im Blick behalten

    Besonders bei Reisen ins nichteuropäische Ausland kann Ihr Handy zur Kostenfalle werden. Achten Sie unbedingt darauf, die mobile Datennutzung auf ein Minimum zu beschränken, und informieren Sie sich über das WLAN-Angebot im Hotel. Vermeiden Sie Musik- und Video-Streaming über Ihren regulären Telefontarif und bedenken Sie, dass WhatsApp, Facebook und Co. datenintensive Anwendungen sein können. Viele Apps lassen sich so konfigurieren, dass sie beim Roaming keine Medien empfangen. Ein weiterer Spartipp ist der Kauf einer Prepaid-SIM-Karte vor Ort: So sind Sie im Mobilfunknetz Ihres Urlaubsortes unterwegs und haben die Kosten perfekt im Blick.

  5. Vorsicht beim Umgang mit der Kreditkarte

    Das bargeldlose Bezahlen ist im Urlaub praktisch, allerdings fallen mitunter saftige Zusatzkosten an: Nicht wenige Institute fordern für das Geldabheben im Ausland oder für den bargeldlosen Einkauf am Urlaubsort hohe Gebühren. Neben den Fremdwährungskosten können die Aufschläge der ausländischen Automatenbetreiber ins Geld gehen. Informieren Sie sich deshalb im Vorfeld, wie die Kostenstrukturen der Kreditinstitute am Urlaubsort aussehen. Übrigens: Mit der Postbank Visa Card sind Sie weltweit finanziell unabhängig und können an 44 Millionen Akzeptanzstellen bargeldlos bezahlen. Das Beste dabei: Für Inhaber eines Giro extra plus-Kontos wird bei Geldautomaten­-Verfügungen in fernen Ländern mit Visa Card GOLD, Visa Card, Visa Card Prepaid oder MasterCard überhaupt kein Entgelt berechnet. Auch so können Sie am Urlaubsort viel Geld sparen!

Mehr zum Thema

Reisen für Schnäppchenjäger