Mit Resilienz durch jede Krise

Resilienz beschreibt Ihre persönliche seelische Widerstandskraft: Sie ermöglicht Ihnen, Krisen besser zu überstehen oder sogar gestärkt aus ihnen hervorzugehen. Dabei befindet sich jeder Mensch in einer anderen Ausgangssituation, denn der Grundstein für die eigene Resilienz wird bereits in der Kindheit gelegt. Doch das „Immunsystem der Seele“ (Entwicklungspsychologin Emmy Werner) kann wie ein Muskel trainiert werden. So haben auch Menschen mit schwierigeren Eintrittsbedingungen ins Leben die Möglichkeit, später eine resiliente Haltung zu erlangen.

Akzeptanz statt Widerstand

Resiliente Menschen haben die Fähigkeit, selbst im allergrößten Schlamassel noch etwa Gutes zu sehen. Statt an neuen Situationen zu verzweifeln, relativieren sie diese lieber. Und so gibt es auch in der aktuellen Ausnahmesituation Menschen, die sich über die neu gewonnene Zeit oder das Aufatmen der Umwelt freuen und die Situation positiv sehen. Unser Fühlen beeinflusst unser Denken und Handeln maßgeblich. Auch unsere Körperzellen reagieren auf alles, was unser Verstand ihnen sagt: Negative Einstellungen können chronischen Stress hervorrufen, der den Hormonhaushalt des Körpers durcheinander bringt.

So regulieren Sie Ihre Gedanken

Finden Sie sich selbst in einer negativen Gedankenspirale wieder, reicht ein einziges Wort, um damit zu brechen: Stop! Denn mit einem Gedankenstop beenden Sie das Herumkreisen der Gedanken und machen sich bewusst, wie wenig das Grübeln bringt. Setzen Sie stattdessen dem negativen Gedanken einen positiven entgegen, den Sie im Kopf ausformulieren. Alternativ können Sie ihn auch niederschreiben, beispielsweise in einem eigens angelegten Resilienz-Journal. Diese Dankbarkeitsaffirmationen lassen sich einfach in Ihren Alltag integrieren, beispielsweise indem Sie abends vor dem Einschlafen drei schöne Momente des Tages aufzählen und so den Tag mit einer positiven Note beenden.

Tipp

Stärken Sie Ihre Selbstwirksamkeit: Resiliente Menschen haben meist eine gute Portion Selbstvertrauen und sehen Herausforderungen zumeist als positive Chance. Führt eine Aufgabe oder Situation nicht zu Überforderung, sondern wird als sinnhaft, verstehbar und zu meistern angesehen, stärkt sie sogar die Selbstwirksamkeit.

Trainieren Sie lösungsorientiertes Denken in herausfordernden Zeiten

Hier steht nicht die Herausforderung im Fokus, sondern alles, was bereits gut funktioniert. Lösungsorientierung kann Ihnen in jeder Situation helfen, da sie Sie dazu bringt, immer wieder neue Chancen und Möglichkeiten auszuloten und so immer wieder zu evaluieren, was eigentlich alles möglich ist. Gerade in Krisensituationen sind wir wie gelähmt und auf all das Negative, das uns umgibt, fokussiert. Wer lösungsorientiert an Herausforderungen herangeht, überspringt den Schritt der Lähmung und kümmert sich direkt um eine adäquate Lösung des Problems.

Tipp

Ein wichtiger Baustein für Resilienz sind soziale Beziehungen: Resiliente Menschen haben ein größeres soziales Netzwerk, was besonders an ihrer Kommunikationskompetenz und Empathie-Fähigkeit liegt.

Zukunftsorientierung – leben Sie vorausschauend

Zukunftsplanung bedeutet, mit Krisenfällen zu rechnen und vorausschauend zu denken und zu handeln. Zielstrebiges und tatkräftiges Handeln, um die eigenen Pläne zu verwirklichen, gehört ebenfalls dazu. Das Erreichen der eigenen Ziele ist sehr förderlich für die eigene Krisenfestigkeit und hilft, eine planbare Routine im Alltag zu etablieren.

Als Inspiration dienen hier Organisationen aus dem Bereich der Hochzuverlässigkeits-Organisationen (HROs) wie Kernkraftwerke, Feuerwehren, Luftfahrtgesellschaften oder Notfallambulanzen in Kliniken. Denn hier müssen in Sekundenbruchteilen kritische Situationen analysiert und gemeistert werden – es muss also flexibel und dennoch im Rahmen der nötigen Sicherheitsanforderungen gehandelt werden. Antizipation und Anpassung gehören untrennbar zusammen. Hier können wir ebenfalls von Resilienz sprechen, denn die Organisationen sind anhand ihrer funktionierenden Frühwarnsysteme auf unerwartete Situationen vorbereitet. Krisen oder Notsituationen werden so bestmöglich bewältigt.

Schauen auch Sie in diesen besonderen Zeiten nach Ihrer persönlichen Resilienz und versuchen Sie, möglichst selbstbewusst durch die aktuelle Krisensituation zu gehen. Übungen aus dem Bereich der Resilienz können Ihnen hierbei helfen!

Über die Autorin:
Corinna Slawitschka, Gründerin von „rethink work“, arbeitet als Prozessberaterin im Gesundheitsmanagement und Resilienz-Trainerin. Ihr besonderes Augenmerk liegt auf den verborgenen Stärken – und darauf, wie sich diese für die Ziele ihrer KundenInnen nutzen lassen. Ihr Antrieb: Menschen durch den Aufbau einer resilienten Haltung auf dem Weg in die neue Arbeitswelt zu unterstützen.
www.rethinkwork.de

Mehr zum Thema

Video-Telefonie: Mit den Liebsten in (Sicht-)Kontakt bleiben