2018

Die wichtigsten Modernisierungsmaßnahmen fürs Haus

Presseinformation vom 20.11.2018

Der Klimawandel wird spürbar, viele Immobilienbesitzer möchten jetzt Haus und Wohnung besser vor extremen Wetterlagen schützen. Das sind die wichtigsten Maßnahmen gegen Hitze und Sturm.

Effektive Maßnahmen müssen nicht teuer sein – eine Außenbeschattung schützt gegen Hitze
Bild Nr. 6256, Quelle: Africa Studio, 176006902, Adobe Stock/BHW Bausparkasse

Download Bild-Datei (JPG, 1,3 MB)

Jalousien: Fenster sind Einfallstore für Wärme. Moderne Beschattungssysteme verhindern, dass sich die Innenräume aufheizen. Außenjalousien sind ab 300 Euro pro Fenster zu haben. Noch effektiver sind vernetzte Komfortlösungen für Jalousien. Eine Sensorensteuerung spart viel Energie. Wenn die Motoren kompatibel sind, lassen sich elektrische Rollläden auch nachträglich in ein Smarthome-System einbinden. Komplettpakete gibt es für circa 500 Euro.

Fenster: Der Flächenanteil von Fenstern an der Fassade ist bei Einfamilienhäusern relativ hoch, oft liegt er bei 25 Prozent. „Alte Fenster mit einem speziellen Glas umzurüsten, kann eine gute Alternative zu Außenjalousien sein“, erklärt Angelika Sosnowski von der BHW Bausparkasse. „Hightech-Glas verhindert im Sommer das Aufheizen, im Winter den Verlust von Wärme.“ Schalt- und regelbare Sonnenschutzgläser können per Knopfdruck getönt werden. Einen Rundum-Effekt für Wärme- und Sonnenschutz, Lüftung und Sicherheit bieten multifunktionale Fensterelemente mit Rahmen.

Kühlung: Umweltbewusste Haus- und Wohnungsbesitzer verzichten auf den Einbau einer Klimaanlage, die viel Energie verbraucht. Sie setzen stattdessen auf einen klugen Maßnahmenmix: Sonnenschutz an den Fenstern, eine gute Querlüftung sowie eine Dach- oder Fassadenbegrünung.

Dach: Nach der Hitze folgen nicht selten Gewitter mit Starkregen und Sturm. Herabfallende Dachpfannen stellen eine ernste Gefahr für Bewohner und Passanten dar. Gebäuden aus Baujahren vor 2011 fehlen oft sogenannte Sturmklammern. Diese sollten Hausbesitzer unbedingt nachrüsten lassen.

Kontakt

Iris Laduch-Reichelt

Iris Laduch-Reichelt
Pressesprecherin
iris.laduch-reichelt@postbank.de
Download JPG