2019

Wer hat Angst vorm Geldautomaten?

Presseinformation vom 22.05.2019

Die Deutschen lieben ihr Bargeld, auch auf Reisen. Was die Bargeldversorgung am Urlaubsort angeht, sind viele Bundesbürger allerdings extrem konservativ: Laut einer aktuellen Kantar-Emnid-Umfrage im Auftrag der Postbank meidet jeder Zweite (49 Prozent) Geldautomaten im Ausland.

Bild Nr. 1511, Quelle: Postbank
© JCB Prod

Download Bild-Datei (JPG, 200 KB)

Die Deutschen lieben ihr Bargeld, auch auf Reisen. Was die Bargeldversorgung am Urlaubsort angeht, sind viele Bundesbürger allerdings extrem konservativ: Laut einer aktuellen Kantar-Emnid-Umfrage im Auftrag der Postbank meidet jeder Zweite (49 Prozent) Geldautomaten im Ausland. Knapp 40 Prozent nehmen einen Bargeldvorrat für die gesamte Dauer der Reise mit, neun Prozent lassen sich ausschließlich Geld am Bankschalter auszahlen. „Wer ins Ausland reist, sollte wirklich nur einen überschaubaren Bargeldbestand – maximal 100 Euro – mitnehmen, da die Diebstahlgefahr sehr hoch ist“, rät Frank Kuczera von der Postbank. In den USA oder vielen skandinavischen Ländern kann dieser Betrag für die gesamte Reisedauer ausreichen, da hier selbst Kleinstbeträge per Girokarte, Kreditkarte oder Smartphone-App bezahlt werden können. In anderen Urlaubsländern kommt man um frisches Bargeld nicht herum. Deshalb rät Frank Kuczera: „Vor der Reise sollte man sich bei seiner Hausbank informieren, wo und wie man im Urlaubsland günstig oder entgeltfrei Bargeld abheben kann.“ Sein Tipp: die Postbank SparCard. Mit ihr sind im Ausland vier Bargeldabhebungen pro Jahr entgeltfrei.

Informationen zur Umfrage:

In einer telefonischen, repräsentativen Mehrthemenbefragung im März 2019 interviewte Kantar Emnid im Auftrag der Postbank 1.007 Befragte ab 16 Jahren.

Kontakt

Iris Laduch-Reichelt

Iris Laduch
Pressesprecherin
iris.laduch@postbank.de
Download JPG