2019

Bessere Luft dank natürlicher Baustoffe

Presseinformation vom 05.02.2019

Die Luftqualität vieler Innenräume lässt zu wünschen übrig. Wer auf ein gesundes Wohnklima nicht verzichten will, achtet auf die Verwendung von natürlichen Baustoffen. Hoch im Kurs stehen Häuser aus Holz und Lehm.

Bauen ohne Schadstoffe: Naturmaterialien wie Holz machen es möglich
Bild Nr. 6266, Quelle: www.bauftritz.de/BHW Bausparkasse

Download Bild-Datei (JPG, 1,1 MB)

Für 94 Prozent der Deutschen ist das gesunde Wohnklima ein entscheidendes Kriterium für den Wohnungsbau. Experten schätzen jedoch, dass gerade einmal in rund 55 Prozent aller deutschen Haushalte die Innenluftqualität unbedenklich ist. Eine mit Schadstoffen belastete Umgebung kann zu allergischen Reaktionen, Kopfschmerzen oder Müdigkeit führen und ernste Krankheiten verursachen.

Öko-Labels als Wegweiser

„Wer sichergehen will, sollte nur zertifizierte Materialen verwenden, die mit dem Blauen Engel, natureplus oder EMICODE ausgezeichnet sind“, rät Stefanie Binder von der BHW Bausparkasse. „Diese Öko-Labels geben eine Garantie, dass Bau- und Dämmmaterial, Bodenbeläge, Lacke, Putze und Farben keine giftigen Chemikalien enthalten.“ Allergiker lassen sich bei Neubauten und großen Sanierungen besser von einem Baubiologen begleiten.

Naturbaustoffe schaffen das beste Klima

Der Verband Baubiologie empfiehlt Holz, Lehm, Stroh und Naturstein. Holz gilt als das gesunde Baumaterial schlechthin und ist dementsprechend beliebt: 2017 waren rund 18 Prozent der genehmigten Häuser in Deutschland aus dem natürlichen Rohstoff gefertigt. „Holz ist allerdings nur dann gesund, wenn es nicht mit chemischen Stoffen behandelt wurde“, so Binder. Nur dann kann es antibakteriell wirken und die Feuchtigkeit in der Raumluft regulieren. Auch die Eigenschaften von Lehm als Baumaterial überzeugen: Er kann Feinstaub aus der Luft filtern und schädliche Strahlung abschirmen.

Kontakt

Iris Laduch-Reichelt

Iris Laduch
Pressesprecherin
iris.laduch@postbank.de
Download JPG