Nicht die Größe entscheidet: Miniteiche

BHW Pressedienst Extra 1/2021
Der heißeste Abkühl-Trend für den Sommer ist der Miniteich. Immer mehr Freunde des Naturgartens richten sich ein Biotop ein. Platz genug gibt’s vor der kleinsten Hütte!
Kleines Paradies im Garten: Ein Teich kühlt die Umgebung ab – und wertet den Garten auf

Kleines Paradies im Garten: Ein Teich kühlt die Umgebung ab – und wertet den Garten auf
Bild Nr. 6442, Quelle: pixabay / ArmbrusterAnna / BHW Bausparkasse

Das Thermo­meter steigt – jetzt können auch Eigen­tümer winzigen Stadt-Grüns viel für ein angenehmes Mikro­klima tun. Eine Wasser­stelle in einem durch­gesägten Wein­fass oder in einer robusten Zink­wanne passt in das typische hand­tuch­große Gärtchen eines Reihen­hauses – und sogar auf Terrasse oder Balkon. Wer genug Raum bis zur Hecke übrig hat, bewirkt auf fünf Quadrat­metern und mit einer Wasser­tiefe ab einem halben Meter ein Natur-Wunder. „Bei privaten Gärtnern hat sich herum­gesprochen, dass sie viel für Klima- und Arten­schutz tun können“, freut sich Stefanie Binder von der BHW Bausparkasse. Teich­folie ist schnell verlegt und mit Steinen, Kies, Pflanzen und Regen­wasser ausgestattet.

Standortvorteil: Schatten

Am besten eignet sich ein halb­schattiger Standort. Bald plätschert und surrt es – heimische Pflanzen locken Insekten an. Und Vögel können ein Bad nehmen. Vor Algen­befall der Oase bewahren den Teich­besitzer Unter­wasser­pflanzen wie Wasser­feder und Wasser­pest, die Nähr­stoffe binden und Sauer­stoff bilden können. Sonst per Hand entfernen und auf keinen Fall Gift verwenden! Nach ein paar Jahren ver­schwinden sie – das öko­logische Gleich­gewicht ist hergestellt.

Kontakt

Iris Laduch
Pressesprecherin