Gaskamine: Romantik per App

BHW Pressedienst 4/2020
Die gesetzlichen Auflagen für Kaminöfen werden zunehmend strenger. Aber es gibt mittlerweile ausgefeilte Alternativen. Die neuen „Feuer-Werke“ erzeugen ein täuschend echtes Flammen-Spiel und machen fast keine Arbeit.
Täuschend echt: Lodernde Flammen mit Holzscheiten aus Porzellan

Täuschend echt: Lodernde Flammen mit Holzscheiten aus Porzellan
Bild Nr. 6406, Quelle: Attika Feuer AG / Cadesign form / BHW Bausparkasse

Gaskaminöfen erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Im Vergleich zu klassischen Modellen bieten sie deutlich reduzierte Emissionswerte und erfüllen die strikten Vorgaben des Gesetzgebers. In Sachen Feinstaubausstoß haben gasbetriebene Kaminöfen die Nase vorn. „Bei der kontrollierten Verbrennung werden etwa 100-mal weniger Feinstaubpartikel freigesetzt, als bei einem klassischen Kamin“, sagt Thomas Mau von der BHW Bausparkasse. Die neuen Gaskaminöfen sind bedienerfreundlich, es entsteht keine Asche und die üblichen Reinigungsarbeiten entfallen. Auch die Beschaffung und fachgerechte Lagerung des Brennstoffs erübrigen sich. Per Fernsteuerung und App können Flammenhöhe und Heizleistung festgelegt werden. Wem selbst das zu viel Aufwand ist: Die Feuerspiele lassen sich so programmieren, dass sie sich in unregelmäßigen Abständen eigenständig verändern. Große Glasfronten setzen lodernde Flammen in Szene. Selbst die Holzscheit-Imitate wirken echt. Sie werden teilweise in Handarbeit aus Porzellan gefertigt.

Kontakt

Iris Laduch
Pressesprecherin