23.10.2020

Baukindergeld verlängert bis 31. März 2021

Mit dem Baukindergeld unterstützt der Staat seit September 2018 Familien beim Einzug ins eigene Zuhause. Von der Förderung profitierten bislang vorwiegend Eltern mit niedrigem bis mittlerem Einkommen. Aufgrund der Coronakrise war es jedoch für viele zunehmend schwierig, die Fristen einzuhalten. Aus diesem Grund hat die Bundesregierung einen verlängerten Förderungszeitraum beschlossen. Welches Datum Sie sich jetzt im Kalender notieren sollten, hängt von Ihrer jeweiligen Situation ab.

 

Warum gilt ein längerer Förderungszeitraum?

Gerade in Krisenzeiten sehen viele Menschen eine Immobilie als sicheren Hafen. Daher trotzte die Nachfrage nach Wohneigentum der Coronapandemie 2020 und zeigte sich ungebrochen. Wer in diesem Jahr ein Eigenheim kaufen oder bauen wollte, musste sich aufgrund des hohen Andrangs allerdings auf Verzögerungen einstellen: Genehmigungsverfahren dauerten länger, häufiger verschob sich der Notartermin zur Vertragsunterzeichnung nach hinten. Damit kamen vor allem Familien in Bedrängnis, die noch bis Ende des Jahres Baukindergeld in Anspruch nehmen wollten.

Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) hat deshalb nun bekannt gegeben, den Förderzeitraum zu verlängern. Baukindergeld endet damit erst drei Monate später – am 31. März 2021. Über diese Nachrichten dürften sich alle Hauskäufer und Bauherren freuen, die den finanziellen Zuschuss wegen der derzeitigen Umstände sonst knapp verpasst hätten. Das Bundeskabinett hat für das Förderprogramm zusätzliche Mittel im Bundeshaushalt 2021 zur Verfügung gestellt. Dabei handelt es sich um überschüssige Gelder, die aufgrund der Coronapandemie 2020 keine Verwendung fanden. Die Verlängerung des Förderprogramms ist daher erst wirksam, sobald der Bundeshaushalt 2021 in Kraft tritt.
 

 

Wie viele Familien haben die Förderung bisher beantragt?

Als das Baukindergeld am 18. September 2018 startete, meldete die KfW-Bankengruppe enormes Interesse an den Fördermitteln: In den ersten drei Monaten hatten bereits rund 50.000 Familien einen Antrag eingereicht. Angesichts der hohen Antragszahlen kamen damals erste Zweifel auf, ob der Fördertopf überhaupt ausreichen würde. 

Bislang konnte das Programm alle Bau- und Kaufwilligen finanziell jedoch ohne Unterbrechung unterstützen. Das BMI bezifferte die bereits gebundenen Mittel Ende August 2020 auf 5,5 Milliarden Euro – mit dieser Summe fördert der Staat rund 260.500 Familien in Deutschland. Zum Vergleich: Ursprünglich stellte die Bundesregierung für das Programm einen Betrag von 9,9 Milliarden Euro zur Verfügung. Nach Angaben des BMI entfallen etwa 86 Prozent der Anträge auf Familien mit ein bis zwei Kindern. In zwei Drittel aller geförderten Haushalte leben Kinder im Alter von unter sechs Jahren.;

Wer erhält die staatlichen Fördermittel?

Baukindergeld ist an das Haushaltseinkommen geknüpft: Das zu versteuernde Einkommen der Familie darf 90.000 Euro bei einem Kind nicht übersteigen. Für jedes weitere Kind erhöht sich die Einkommensgrenze um 15.000 Euro. Diese und weitere Voraussetzungen sollen dazu beitragen, den Bau oder Kauf von Wohneigentum auch für Haushalte mit begrenztem Budget greifbarer zu machen. Tatsächlich zeigen die statistischen Daten, dass dieser Plan zum Teil aufgegangen ist: Bei über 60 Prozent der Anträge gaben Familien ihr durchschnittlich zu versteuerndes Haushaltseinkommen mit unter 40.000 Euro pro Jahr an. 

Tipp

Baukindergeld ist nicht die einzige Förderung. Für Ihren Neubau oder eine bestehende Immobilie bietet die KfW-Bank weitere Zuschüsse und geförderte Kredite an.

Welche Fristen muss ich beachten?

Die Verlängerung bis zum 31. März 2021 bedeutet, dass Ihnen mehr Zeit für Ihr Vorhaben bleibt. An diesem Stichtag endet der Förderzeitraum für das Baukindergeld: Den Zuschuss von insgesamt 12.000 Euro je Kind können Sie nur dann beantragen, wenn Sie bis spätestens am 31. März nächsten Jahres entweder

  • einen Kaufvertrag für eine Immobilie unterzeichnen, 
  • die Baugenehmigung für Ihr Bauprojekt erhalten oder
  • mit dem Bau eines nicht genehmigungspflichtigen Vorhabens begonnen haben.

Fristen beim Kauf vom Bauträger

Wenn Sie eine Immobilie mit Grundstück von einem Bauträger kaufen, ist das Datum des notariellen Kaufvertrags maßgeblich. Stellen Sie daher sicher, dass Sie den Notartermin für die Vertragsunterzeichnung rechtzeitig vor Ende März 2021 wahrnehmen; 

Fristen beim Kauf eines Fertighauses

Für den Bau eines Eigenheims schließen Sie im Normalfall einen Werkvertrag mit einem Bauunternehmen ab. In diesem Fall gilt nicht das Datum des Vertrags, sondern der Tag der Baugenehmigung. Da sich Genehmigungsverfahren derzeit weiterhin verzögern können, ist es empfehlenswert, das Vorhaben frühzeitig in die Tat umzusetzen.

Bis wann muss ich den Antrag auf Baukindergeld stellen?

Der 31. März 2021 spielt nur eine Rolle für den Kaufvertrag beziehungsweise die Baugenehmigung. Die Antragsfrist selbst gilt unverändert bis zum 31. Dezember 2023. Einen Antrag nimmt die KfW-Bank über das Zuschussportal erst entgegen, wenn Sie in der Immobilie wohnen. Ab dem Einzugstermin bleiben Ihnen sechs Monate, um den Zuschuss online zu beantragen. Das funktioniert wie folgt: 

  1. Nachdem Sie eingezogen sind, melden Sie sich wie gewohnt bei der Gemeinde an. Mit der Meldebestätigung weisen Sie den Einzugstermin bei der Antragstellung später nach. Wichtig ist dabei auch, dass alle Haushaltsmitglieder (inklusive Lebenspartner und Kinder) an der neuen Adresse gemeldet sind. 
  2. Über das KfW-Zuschussportal stellen Sie dann den Antrag und laden die erforderlichen Nachweise hoch.
  3.  Als Identitätsnachweis akzeptiert die KfW-Bank wahlweise die Identifizierung per Video oder alternativ das POSTIDENT-Verfahren in einer Filiale der Deutschen Post.
  4. Nachdem die KfW-Bank Ihren Antrag genehmigt hat, müssen Sie alle weiteren Nachweise innerhalb von drei Monaten einreichen. Dazu gehören Einkommenssteuerbescheide, die Meldebestätigung und ein aktueller Auszug aus dem Grundbuch. 

Spezielle Antragsfristen und Tipps für Mietkäufer und angehende Eltern

Wenn Sie Ihre zuvor gemietete Immobilie erwerben – ganz gleich, ob es sich dabei um einen vorher vertraglich vereinbarten Mietkauf handelt oder nicht –, zählt als Einzugsdatum der Tag der notariellen Vertragsunterzeichnung. Der Antrag auf Baukindergeld muss der KfW-Bank also spätestens sechs Monate nach dem Datum des Kaufvertrags vorliegen.

Für Familien mit baldigem Nachwuchs ist es besser, die Antragstellung bis zur Geburt abzuwarten. Dieser Tipp ist für Hauskäufer und Bauherren relevant, deren voraussichtlicher Geburtstermin innerhalb der sechsmonatigen Antragsfrist nach Einzug liegt. Bei der Genehmigung von Baukindergeld bleiben ungeborene Kinder unberücksichtigt.