Services

Kündigungsfristen einer Wohnung: Sicher den Mietvertrag kündigen

Im Mietrecht gibt es verschiedene Kündigungsfristen, die es einzuhalten gilt, falls Mieter oder Vermieter das Mietverhältnis auflösen möchten. Für den Mieter ist eine Kündigung im Normalfall unproblematischer als für den Vermieter – dieser kann nur mit einem triftigen Grund den Mietvertrag kündigen. Der Mieter hingegen kann die Wohnung jederzeit ohne Angabe von Gründen kündigen.

 

 

Kündigungsfristen für Mieter: Beachten Sie gesetzliche Vorgaben

Bei der ordentlichen Kündigung eines unbefristeten Mietvertrags gilt in Deutschland für den Mieter eine gesetzliche Kündigungsfrist von drei Monaten, dabei ist die Kündigung spätestens zum dritten Werktag eines Monats einzureichen. Achten Sie jedoch darauf, was in Ihrem Mietvertrag geregelt ist. Der Vermieter darf darin auch angeben, dass Sie als Mieter bis zu vier Jahre nach Abschluss des Mietvertrags nicht das Recht haben, das Mietverhältnis zu kündigen. Lassen Sie sich nicht ohne Weiteres auf diese Klausel ein: Sie ist zwar zulässig, sollte jedoch genau überdacht werden, bevor Sie sich für vier Jahre zu einem Mietverhältnis verpflichten.

Der Mietvertrag ist immer schriftlich zu kündigen, dabei kommt es nicht auf den Poststempel an, sondern wann das Kündigungsschreiben beim Vermieter eintrifft. Senden Sie das Kündigungsschreiben per Einschreiben zu, um sicherzustellen, dass es bei Ihrem Vermieter eintritt und schicken Sie es früh genug ab, um die gesetzliche Kündigungsfrist einzuhalten. Zudem bedarf es der Unterschrift aller Hauptmieter. Fehlt die Unterschrift auf der Kündigung, ist sie laut § 568 BGB ungültig.

Beispiel einer Kündigung: Sie wollen Ihre Wohnung zum 31. Dezember kündigen und reichen Ihrem Vermieter ein entsprechendes Kündigungsschreiben ein. Dieses erreicht den Vermieter am 03. Oktober. Falls einer der ersten drei Werktage auf einen Sonntag fällt, ist die Frist auch am 04. Oktober noch eingehalten. Erreicht die Kündigung Ihren Vermieter erst am 04. Oktober, ohne dass ein Sonntag dazwischen fiel, haben Sie die Kündigungsfrist nicht fristgerecht eingehalten: Ihre Wohnung wird zum 31. Januar gekündigt.

Diese Infos müssen in einem Kündigungsschreiben stehen

Generell muss das Kündigungsschreiben den Willen der Kündigung schriftlich und klar verständlich darstellen. Damit es nicht zu Streitigkeiten zwischen Mieter und Vermieter kommt, empfehlen sich weitere Angaben zu Ihrer Absicherung. In ein Kündigungsschreiben gehören:

  • Anschrift des Vermieters
  • Adresse der Mietwohnung inklusive Stockwerk und ggf. Wohnungsnummer
  • Zeitpunkt der Kündigung
  • Mitteilung der fristgerechten bzw. fristlosen Kündigung
  • Aufforderung an den Vermieter zur Bestätigung der Kündigung
  • Hinweis zur Kontaktaufnahme mit dem Vermieter, zur Vereinbarung eines Termins zur Wohnungsübergabe und zur Klärung möglicher offener Fragen, beispielsweise in Bezug auf einen Nachmieter
  • Unterschrift aller Hauptmieter

Kündigungsfristen bei Sonderkündigung durch den Mieter

In wenigen Fällen kann der Mieter das Mietverhältnis auch frühzeitig beenden. Kündigt der Vermieter eine Mieterhöhung an, kann der Mieter zum Ende des übernächsten Monats kündigen. Findet die Mieterhöhung aufgrund von Anpassungen an die örtlichen Mietpreise oder aufgrund einer Modernisierung der Wohnung statt, kann der Mieter laut § 561 Absatz 1 des BGB widersprechen und das Mietverhältnis frühzeitig beenden.

Das Sonderkündigungsrecht greift ebenfalls bei einer umfassenden Sanierung der Immobilie. Für kleine Sanierungen, die innerhalb weniger Tage fertiggestellt werden, ist keine Sonderkündigung möglich.

Besteht eine erhebliche gesundheitliche Gefährdung bei der Bewohnung, kann der Mieter das Mietverhältnis fristlos kündigen. Eine außerordentliche fristlose Kündigung des Mietverhältnisses ist nach § 543 Abs. 1, § 569 Abs. 1 BGB grundsätzlich jedoch erst zulässig, wenn der Mieter dem Vermieter zuvor gemäß § 543 Abs. 3 Satz 1 BGB eine angemessene Abhilfefrist gesetzt oder eine Abmahnung erteilt hat.

Kündigungsfristen für den Vermieter

Ohne besonderen Grund darf der Vermieter das Mietverhältnis nicht kündigen. Bei der Sonderkündigung gelten zudem verschiedene Kündigungsfristen, die der Vermieter einhalten muss:

  • Bei einer Mietdauer von unter fünf Jahren beträgt die Kündigungsfrist drei Monate
  • Bei fünf bis acht Jahren Mietdauer gibt es eine Kündigungsfrist von sechs Monaten
  • Nach acht Jahren Mietdauer verlängert sich die Kündigungsfrist auf neun Monate
     

Weitere Tipps aus unserem Umzugs-Ratgeber

Mieterselbstauskunft

Die Wohnungssuche beginnt – viele Vermieter fordern eine Selbstauskunft von Mietinteressenten an.

Mehr zur Mieterselbstauskunft

Mietkaution

Die Wohnungszusage ist da, die erste Miete steht vor der Tür – und zusätzlich noch eine weitere Zahlung, die Mietkaution.

Mehr zur Mitkaution

Schönheitsreparaturen

Entgegen der weitläufigen Annahme ist bei einem Auszug laut Gesetz zunächst nicht der Mieter, sondern der Vermieter zu Schönheitsreparaturen verpflichtet.

Mehr zu Schönheitsreparaturen