Alternative Heizungsanlagen für Ihr Eigenheim

Der Traum vom Eigenheim bleibt dank niedriger Bauzinsen weiterhin sehr attraktiv. Wer beim Neubau vorausschauend plant, kann zudem seine Energiekosten drastisch minimieren. Der Grund: Während die Preise für fossile Energieträger wie Öl und Gas langfristig steigen werden, stellt die Umwelt Energie zum Nulltarif zur Verfügung, an der sich moderne Heizungsanlagen quasi unbegrenzt bedienen können. Die Rede ist von Luft, Wasser und Erde!

Unsere Empfehlung

Postbank Modernisierungsdarlehen

 

Ökologische Heiztechnik auf dem Vormarsch

Noch vor wenigen Jahren gab es bei der Auswahl einer Heizungsanlage nur begrenzte Optionen: Öl, Gas oder Strom. Zwar hat die Technik klassischer Heizsysteme in den letzten Jahren enorme Fortschritte gemacht – etwa durch die Erfindung der Brennwerttechnik. Trotzdem haben die in Deutschland weitverbreiteten Öl- und Gasthermen einen deutlichen Nachteil: Sie alle sind abhängig von Energieträgern, die uns nicht unbegrenzt zur Verfügung stehen. Die weltweiten Ressourcen an Gas und Öl sind endlich und werden in naher Zukunft versiegt sein. Das in Deutschland verbrauchte Gas stammt außerdem zu kleinsten Teilen aus eigener Förderung – laut Statista werden mehr als 99 Prozent des Brennstoffes importiert. Über 50 Prozent des Gases kommt aus Russland, der Rest primär aus Norwegen und den Niederlanden.

Die Abhängigkeit vom Ausland, die Ressourcenknappheit und die Preisunsicherheit bei fossilen Energieträgern sind Gründe für einen großen Innovationsschub bei alternativen Heizungsanlagen. Denn seit Jahren beschäftigen sich hochqualifizierte Ingenieure mit der Frage, wie Umweltenergien zum Heizen genutzt werden können. Der Siegeszug der Solarthermie – der Warmwasserbereitung durch die Kraft der Sonne – ist nur eines von vielen Beispielen dafür: Im Jahr 2019 waren in Deutschland bereits 2,4 Millionen Anlagen installiert. Im Vergleich zu 2007 hat sich dabei die Kollektorfläche mehr als verdoppelt.

 

Tipp

Prüfen Sie die Jahresarbeitszahl der Wärmepumpe. Je höher diese Zahl ist, desto effizienter arbeitet das Gerät. Eine Jahresarbeitszahl von 3,5 bedeutet etwa, dass die Wärmepumpe aus 1 kW Strom 3,5 kW Wärmeenergie produzieren kann.

 

Wärmepumpen, Pellets, Solarthermie & Co – alternative Heizungsanlagen

Neben der Solarthermie bietet der Heizungsmarkt mittlerweile ein wahres Füllhorn an Alternativen zur klassischen Öl- oder Gasheizung.

Wärmepumpen: Eine Wärmepumpe bezieht die Heizwärme aus der Umwelt und nutzt dazu entweder die Umgebungsluft, das Grundwasser oder die Erdenergie. Die Heizungswärmepumpe ist mittlerweile ein echter Verkaufsschlager: Im Jahr 2020 stieg der Absatz laut Bundesverband Wärmepumpe gegenüber dem Vorjahr um 40 Prozent auf 120.000 verkaufte Einheiten. Die Luftwärmepumpe – quasi ein großer Ventilator, der warme Umgebungsluft ansaugt und für das Heizsystem aufbereitet – gilt hier aufgrund ihres moderaten Preises als Einsteigermodell. So ganz ohne externe Energiequellen kommen Wärmepumpen allerdings nicht aus, da sie im laufenden Betrieb Strom benötigen. Die Verbrauchskosten halten sich jedoch in Grenzen und liegen zwischen 450 Euro bei einer Wasser-Wärmepumpe und ca. 1.000 Euro bei einer Luftwärmepumpe. Da die Heizkosten einer Gasheizung im mittleren Verbrauch bei 13 Euro pro Quadratmeter liegen (1.560 Euro pro Jahr bei 120 qm Wohnfläche), macht sich eine Wärmepumpe in etwa zehn Jahren bezahlt.

Pelletheizungen: Eine Pelletheizung funktioniert ganz ähnlich wie eine Gasheizung, nur dass hier mit kleinen Holzpresslingen, den sogenannten Pellets, geheizt wird. Ein großer Vorteil ist hierbei, dass die Funktion der Pelletheizung auf einem umweltfreundlichen und nachwachsenden Rohstoff basiert. Ein Pelletkessel kann als zentrales Heizsystem auch in Mehrfamilienhäusern eingesetzt werden, für die Brennstofflagerung braucht es allerdings ein wenig Platz. Dafür punktet eine Pelletheizung mit niedrigen Betriebskosten und einer sehr guten Umweltbilanz. Das haben auch die Deutschen bereits erkannt: 2020 waren in Deutschland laut Statista rund 525.000 Pelletheizungen verbaut. Gegenüber den Werten aus 2012 hat sich die Anzahl der Anlagen damit beinahe verdoppelt. Auch Hackschnitzel- und Stückholzheizungen sind eine sinnvolle Option mit vergleichbarem Funktionsprinzip. Mit ihnen geht jedoch ein enormer Platzbedarf für die Holzlagerung einher.

 

Tipp

Das Heizen mit regenerativen Energien wird vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) im Rahmen der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) gefördert. Je nach gewähltem Heizsystem können Sie so bis zu 45 Prozent der anfallenden Kosten fördern lassen. Informieren Sie sich dort über geeignete Fördermaßnahmen für Ihre alternative Heizungsanlage!

Solarthermie: Der Begriff Solarthermie beschreibt die Nutzung von Sonnenenergie, die über Kollektoren auf dem Hausdach zum Heizen und/oder zur Warmwasserbereitung genutzt wird. Anders als die Photovoltaik, bei der Strom aus Sonnenenergie produziert wird, ist die Solarthermie also eine weitere alternative Heizungsanlage, mit der jährlich bis zu 50 Prozent an fossilen Brennstoffen eingespart werden kann. Vor allen Dingen in den Sommermonaten kann eine Solaranlage den Warmwasserbedarf eines Haushalts bis zu 100 Prozent abdecken. Für eine effektive Nutzung sollten Solarthermie-Anlagen mit einem Pufferspeicher ausgestattet sein, der das warme Wasser bevorratet und zur Verfügung stellt, wenn beispielsweise gerade eine Schlechtwetterperiode ansteht.

Hybride Systeme: Die Hybridtechnik ist nicht nur auf dem Fahrzeugmarkt in aller Munde, auch bei der Heizungsanlage ist die Verschmelzung zweier Systeme auf dem Vormarsch. Gerade bei Sanierungsarbeiten in Bestandsgebäuden ist die bivalente Heizung sehr gefragt: So können noch funktionstüchtige Öl- oder Gasthermen durch eine zweite, umweltfreundliche Energiequelle unterstützt werden, um den Einsatz fossiler Brennstoffe zu minimieren. Gängige Beispiele für eine Hybridheizung sind u. a.

  • ein Gasbrennwertkessel mit Solarthermie,
  • eine Wärmepumpe (Geothermie) mit Gasheizung oder Solaranlage oder
  • eine bivalente Lösung aus einem Blockkraftheizwerk (BKHW) und einem Ölkessel.