Energie­effi­zient bau­en & san­ieren: BEG-Förderung 2023

Für energieeffizientes Sanieren und Bauen hat die Bundesregierung milliarden-schwere Anreize geschaffen: Die BEG-Förderung macht es attraktiver denn je, in ein energiesparendes Haus zu investieren. Mit der zweiten Reformstufe der BEG gibt es ab 2023 einige Neuerungen. Beispielsweise bekommen Sie ab sofort Geld für Materialkosten, wenn Sie Sanierungsarbeiten in Eigenregie durchführen. Verschaffen Sie sich hier einen schnellen Überblick zu den aktuellen Fördermitteln.

Unser Tipp

Passenden Modernisierungskredit finden

Was ist die BEG-För­de­rung?

Die neue Bundesförderung für effiziente Gebäude (kurz: BEG) startete am 1. Juli 2021 – mit verbesserten Förderkonditionen, mehr Flexibilität und vereinfachtem Zugang. In der BEG sind die verschiedenen Förderprogramme von KfW Bankengruppe und BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) unter einem Dach gebündelt.

Die BEG hat die bisherigen Fördermaßnahmen neu strukturiert. Für die BEG-Förderung ab 2023 sind die Produkte nun in vier Bereiche eingeteilt:

  • BEG Wohngebäude (WG) für Neubau
  • BEG Nichtwohngebäude (NWG) für Neubau und Sanierung von Effizienzgebäuden
  • BEG Einzelmaßnahmen (EM) für Sanierung von WG und NWG
  • „Klimafreundlicher Neubau“ (KfN) für den Neubau von Wohn- und Nichtwohngebäuden

Generell sind alle Maßnahmen an Gebäuden förderfähig, mit denen Sie Ihre Immobilie energieeffizienter machen – wie zum Beispiel die Sanierung der Gebäudehülle oder eine Heizungsoptimierung. Ergänzend dazu gibt es eine Förderung für energetische Fachplanungs- und Baubegleitungsleistungen.

Gut zu wissen

Für den Hauskauf und -bau stehen weitere Fördermöglichkeiten zur Auswahl. Dazu gehören unter anderem Wohn-Riester, die Wohnungsbauprämie und die Sparzulage für Arbeitnehmer wie Arbeitnehmerinnen.

Was ist neu bei der BEG-För­de­rung 2023?

Im Januar 2023 traten verschiedene BEG-Neuerungen in Kraft, um die Förderung von BEG-Einzelmaßnahmen weiter zu verbessern. Damit erhalten Häuslebauer und -bauerinnen, Eigentümer wie Eigentümerinnen und Kaufende erleichterten Zugang zu Fördermitteln. Außerdem soll Energiesparen noch einfacher werden.

Hier finden Sie die wichtigsten BEG-Förderungen in der Übersicht:

  • Die BEG-Förderung steht nun allen Investoren wie Investorinnen zur Verfügung, nicht mehr allein nur Eigentümer:innen, Pächter:innen und Mieter:innen.
  • Materialkosten im Rahmen von Eigenleistungen sind förderfähig. Falls Sie handwerklich versiert sind und Arbeiten am Haus selbst vornehmen, reduzieren Sie damit Ihre Ausgaben.
  • Falls Ihre Heizung defekt ist und Sie die alte Heizungstechnik auf eine Erneuerbare-Energie-Anlage umstellen wollen, fördert die BEG die Mietkosten für eine provisorische Lösung. Damit können Sie längere Lieferzeiten überbrücken, bis Ihre neue Heizung einsatzbereit ist.
  • Der Einbau stationärer Brennstoffzellenheizungen ist nur noch förderfähig, wenn es sich um grünen Wasserstoff oder Biomethan handelt.

Die zweite Reformrunde der BEG umfasst zudem die Steigerung verschiedener Energieeffizienzanforderungen. Ziel ist es, die Zukunftsfähigkeit der neuen Systeme zu gewährleisten. Dabei geht es unter anderem um die technischen Anforderungen an Wärmepumpen, Biomasseheizungen und Anschlüsse an Gebäudenetze. So sieht die BEG-Förderung für Wärmepumpen beispielsweise einen Bonus von fünf Prozent vor, wenn die Anlage ein natürliches Kältemittel nutzt. Ab 2028 sind dann ausschließlich Wärmepumpen mit natürlichem Kältemittel förderfähig.

Wel­che BEG-För­de­rung ist ak­tuell ver­füg­bar?

Die derzeitigen Förderprodukte der BEG umfassen:

  • die Förderung für Einzelmaßnahmen (BAFA) wie die BEG-Förderung für Fenster, Außentüren und -tore in Höhe von 15 Prozent der förderfähigen Kosten
  • Kredite und Zuschüsse für die Sanierung zum Energieeffizienzgebäude sowie für Neubauten (KfW)

Kre­dite und Zu­schüs­se über die KfW Banken­gruppe

Die KfW-Bank bietet weiterhin folgende BEG-Förderprodukte an:

  • Förderkredit für die Sanierung von Wohngebäuden (Kredit 261)
  • Förderkredit für die Sanierung von Wohn- und Nichtwohngebäuden durch Kommunen (Kredit 264)
  • Zuschuss für die Sanierung von Wohn- und Nichtwohngebäuden durch Kommunen (Zuschuss 464)
     

Neu ist die Förderung „klimafreundlicher Neubau“: Für Privatpersonen, Unternehmen und Investoren wie Investorinnen ist hier insbesondere der Förderkredit für Wohngebäude (Kredit 297, 298) interessant. Das Förderprodukt kommt für Sie infrage, wenn Sie ein Wohngebäude der Effizienzhaus-Stufe 40 bauen oder kaufen. Daneben gelten weiter Anforderungen, die ein Experte bzw. eine Expertin für Energieeffizienz für Sie überprüfen. Die BEG-Förderung im Neubau umfasst auch zusätzliche Maßnahmen, wie die Planung, Baubegleitung und Nachhaltigkeitszertifizierung.

BEG-För­de­rung über BAFA für Ein­zel­maß­nahmen

Die Zuschussförderungen über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) bleiben mit einigen Änderungen bestehen. Diese Programme umfassen die BEG-Förderung für Einzelmaßnahmen. Für folgende Maßnahmen und Gebäudeteile ist eine Förderung möglich:

  • Gebäudehülle (Dämmung, Einbau von Türen etc.)
  • Anlagentechnik
  • Erneuerbare Energien für Heizungsanlagen
  • Heizungsoptimierung
  • Fachplanung und Baubegleitung, wenn diese im Zusammenhang mit einer geförderten Maßnahme stehen

Schon gewusst: Förder-Service nutzen

Aus mehreren Tausend staatlichen Förderprogrammen filtert der Förder-Service (Service der Sunshine Energieberatung GmbH, Steinriede 7, 30827 Garbsen) für Sie genau jene heraus, die zu Ihrem Modernisierungsvorhaben passen und das kostenlos für Sie. 

Holen Sie sich von einem Handwerksbetrieb Kostenvoranschläge für Ihre geplanten Maßnahmen ein und vereinbaren Sie einen Termin in einer Ihrer Wunschfiliale der Postbank Finanzberatung.

Wer kann die BEG-För­de­rung be­an­tra­gen?

Der Förderweg über die BEG steht grundsätzlich jedem offen, der eine Immobilie erwirbt, neu baut oder saniert. Für jedes Förderprodukt gelten unterschiedliche Voraussetzungen: Wenn Sie beispielsweise Ihr Haus energieeffizient sanieren, ist die Förderung an die Energieeffizienzhaus-Stufen der KfW geknüpft. Das heißt: Nur, wenn die Sanierungsmaßnahmen eine Energieeffizienzhaus-Stufe erreichen, bekommen Sie Fördermittel für Ihr Vorhaben.

Wichtig: Beginnen Sie mit Ihrem Vorhaben erst, wenn Sie die Zusage für eine BEG-Förderung bekommen haben – also noch vor Baubeginn oder vor dem Kauf einer Immobilie sollten Sie Ihren Antrag auf einen Förderkredit stellen. Eine nachträgliche Antragstellung ist in der Regel nicht möglich.

Wann wird die BEG-För­de­rung aus­ge­zahlt?

Den gewährten Zuschuss für Ihr Projekt erhalten Sie erst ausgezahlt, wenn die Sanierungsarbeiten abgeschlossen sind. Dazu reichen Sie eine Bestätigung (des Energieeffizienz-Experten oder der Energieeffizienz-Expertin) bei der KfW beziehungsweise beim BAFA ein.

Tipp

Einen Kredit für die Sanierung Ihrer Immobilie oder einen Neubau beantragen Sie über Ihren Finanzierungspartner. Sprechen Sie mit Ihrem Finanzberater oder Ihrer Finanzierungsberaterin vor Ort, welche möglichen Förderangebote bei Ihrer Baufinanzierung gegebenenfalls infrage kommen. Dies kann zum Beispiel ein günstiger KfW-Kredit zur Modernisierung sein. Einen Antrag auf Förderung für BEG-Einzelmaßnahmen nimmt die BAFA entgegen.