Smart Home – Möglichkeiten, Systeme & Highlights

Der Sammelbegriff „Smart Home“ umfasst unendlich viele Möglichkeiten, das Leben in den eigenen vier Wänden sicherer und komfortabler zu gestalten – ob zum Beispiel mit automatischer Lichtsteuerung oder modernem Einbruchschutz. Und nicht nur das: Ein smart gestaltetes Heim wirkt sich zudem positiv auf den Wert Ihrer Immobilie aus! Welche Smart-Home-Systeme es gibt und wie Sie Ihr Zuhause intelligenter machen – wir geben Ihnen einen Einblick in die technischen Möglichkeiten.

Unsere Empfehlung

Postbank Modernisierungsdarlehen

 

Welche Smart-Home-Systeme gibt es?

Für Ihr Smart Home steht eine Vielzahl an Systemen zur Auswahl. Alternativ dazu lässt sich die Steuerung günstig mit Alexa und Co. umsetzen. Ein Smart-Home-System dient sozusagen als Zentrale für Ihr vernetztes Zuhause. Diese Komponente nennt sich auch Hub oder Gateway und interagiert via Funk oder Kabel mit weiteren Smart-Home-Anwendungen im Haushalt. Smart-Home-Systeme besitzen unterschiedliche Funkstandards, das kann zum Beispiel ZigBee sein. 
Bei einem geschlossenen Smart-Home-System legen Sie sich auf einen Hersteller fest. Vorteilhaft bei solchen proprietären Lösungen ist die hohe Sicherheit, zudem funktionieren die Komponenten einwandfrei miteinander. Offene Smart-Home-Systeme ermöglichen es Ihnen hingegen, Geräte verschiedener Marken zu vernetzen.

Tipp

Das eine „perfekte“ Smart-Home-System gibt es nicht. Vielmehr kommt es darauf an, welche Geräte Sie bereits haben und wo Ihre Prioritäten liegen. Lassen Sie sich daher beim Kauf hinsichtlich der Möglichkeit für Ihr Smart Home beraten.

Smart Home – was ist möglich?

Eine smarte Heizungssteuerung, Staubsaugerroboter, Waschmaschine mit WLAN, automatisierte Jalousien und eine intelligente Lichtsteuerung: Die Möglichkeiten für ein Smart Home sind groß. Smart-Home-Systeme erfüllen dabei ganz verschiedene Wünsche und Bedürfnisse – von Komfortgewinn über Sicherheit bis hin zu energieeffizientem Wohnen.

In den letzten Jahren hat die Smart-Home-Technik einen regelrechten Boom erlebt: Laut der Smart Home Studie 2020 vom Branchenverband Bitkom besitzen fast vier von zehn Bundesbürgern mindestens ein Smart-Home-Gerät – konkret nutzen 37 Prozent der befragten Personen Smart-Home-Anwendungen in ihrem Haushalt.

Zumeist handelt es sich um technische Spielereien wie intelligente Beleuchtung, Video-Überwachung oder Sprachassistenten wie Amazon Echo oder Google Home. Doch so mancher Hausbesitzer denkt mittlerweile durchaus über größere Investitionen im Bereich Smart Home nach.

Smarte Technik hilft beim Energie sparen

Eine vernetzte Heizungsanlage kann das Leben zum einen komfortabler machen und zum anderen in Bezug auf Energiekosten bares Geld sparen. Intelligente Heizungen bemerken beispielsweise, wenn kein Bewohner daheim ist, und drosseln ganz automatisch die Temperatur im Heizkreis. Und wenn Sie lüften, ist das smarte Heizsystem ebenfalls wachsam: Fensterkontakte übermitteln ein Signal an die Heizungsanlage, die Wärmezufuhr in dem gelüfteten Raum wird automatisch gestoppt, bis das Fenster wieder geschlossen ist. So lassen sich Heizkosten einsparen – die Investitionskosten für solche Smart-Home-Systeme amortisieren sich also binnen kürzester Zeit.

Smart-Home-Geräte sorgen für mehr Sicherheit

Ein smartes Zuhause verbraucht also wesentlich weniger Energie. Darüber hinaus bietet es Vorteile beim Sicherheitsaspekt: Mit vernetzten Kamerasystemen haben Sie Ihr Eigenheim immer im Blick – sogar, wenn Sie gerade Ihren Urlaub an einem weit entfernten Ort genießen. Vernetzte Beleuchtungssysteme gaukeln Einbrechern derweil eine Anwesenheit im Haus vor, smarte Alarmanlagen warnen Sie bei Gefahren durch Langfinger oder technischen Defekten wie Rohrbruch oder Rauchentwicklung. Smarte Hygrometer informieren Sie über Temperatur und Luftfeuchte und sorgen so für ein rundum gesundes Raumklima.

Smarte Lichtsteuerung

In einem Smart Home darf außerdem eine intelligente Lichtsteuerung nicht fehlen. Denn mit smarter Lichttechnik machen Sie es sich daheim gemütlicher, sparen Energie und erhöhen die Sicherheit. Die Möglichkeiten fürs Smart Home sind vielseitig: Sie können beispielsweise sämtliche Leuchten über ein System vernetzen oder einzelne WLAN-Lampen aufstellen. Der Einstieg in die moderne Lichtsteuerung ist denkbar einfach: Es gibt smarte Leuchtmittel, die in alle gängigen Lampenfassungen passen. Damit rüsten Sie Ihre vorhandenen Leuchten im Handumdrehen nach.

Elektrogeräte durch moderne Steckdosen smart machen

Sogar herkömmliche Geräte wie Ihre Kaffeemaschine können Sie ab sofort per App oder Sprachbefehl steuern. Diese Möglichkeiten lassen sich durch Smart-Home-Steckdosen realisieren, die wahlweise per WLAN, Bluetooth oder mit einem speziellen Funkstandard funktionieren. Ein praktisches Extra ist eine Verbrauchsanzeige, die den Stromverbrauch im Blick behält.

Smart Home – Planung, Einbau und Kosten

Viele Errungenschaften der digitalen Welt können Sie in einem Eigenheim oder einer Mietwohnung für wenig Geld selbst installieren. Auch größere Smart-Home-Projekte lassen sich in Bestandsbauten ohne nennenswerten Aufwand realisieren. Im Idealfall werden die Komponenten per Funk vernetzt, sodass umfängliche Umbauarbeiten vermieden werden. Möchten Sie Ihr Zuhause in ein Smart Home nachrüsten, sind die notwendigen Arbeiten tatsächlich häufig geringfügig. Am besten eignen sich dafür kabellose Smart-Home-Lösungen als Plug-and-play-System. Diese Geräte sind darüber hinaus ideal, um Ihre Mietwohnung als Smart Home nachzurüsten.

Im Neubau geht der Trend längst dahin, bereits in der Planungsphase alle Vorkehrungen für den Einsatz smarter Technik zu treffen. Strategisch verteilte Netzwerkanschlüsse in den Wänden oder ein professionelles Steuerungsnetz (KNX-System) sorgen für einen ausfallsicheren Einsatz von Smart-Home-Komponenten. Das Wichtigste bei der Planung sind Steckdosen beziehungsweise Stromleitungen – und zwar genau dort, wo Sie den Einsatz von Smart-Home-Technik planen. Denken Sie dabei vor allem an Elemente wie smarte Rollläden, Gegensprechanlagen oder auch den Einsatz von Medienstreaming im Badezimmer oder auf der Terrasse. Hier sorgen zum Beispiel smarte Einbaulautsprecher dafür, dass Sie ganz ohne Kabelgewirr in den Genuss Ihrer Lieblingsmusik kommen.

Die Möglichkeiten der Smart-Home-Technik machen das Wohnen praktisch und komfortabel. Dabei sind die Preise für die meisten digitalen Alltagshelfer recht moderat. Ein einfaches Smart-Home-Paket für Ihre Wohnung mit Smart Speaker, Basisstation und bis zu drei Leuchtmitteln bekommen Sie bereits für ein paar Hundert Euro. Nach oben hin gibt es kaum Grenzen. Für ein umfangreiches Smart-Home-System im Einfamilienhaus kommen dann schnell mehrere Tausend Euro zusammen.

In einem Neubau haben Sie die Möglichkeit, das komplette Smart-Home-System mit allen wichtigen Komponenten individuell nach Ihren Wünschen zu planen. Dabei sollten Sie als Faustregel ungefähr ein Prozent der gesamten Baukosten für eine Grundausstattung kalkulieren, eine aufwendige Smart-Home-Lösung ist entsprechend kostspieliger.
 

Tipp

Wussten Sie schon, dass es staatliche Fördermittel für Smart-Home-Systeme gibt? Zuschüsse und zinsgünstige Kredite erhalten Sie über die KfW, wenn Sie Ihr Eigenheim mit Smart-Home-Technik nachrüsten.

Smart Home: Wertsteigerung der Immobilie

Intelligente und vernetzte Haustechnik bringt geringere Nebenkosten sowie mehr Wohnkomfort mit sich und kann so langfristig den Wert einer Immobilie erhöhen. Vor allem fest installierte Systeme – die bei einem Neubau direkt mit eingeplant werden – wirken sich positiv auf den Immobilienwert aus. Und wenn sich Rollläden bei zu großer Sonneneinstrahlung automatisch schließen, die Wohnräume angenehm klimatisiert sind und die Wohnzimmerbeleuchtung über Dimmer und Farbwechsel-Möglichkeit verfügt, erfreut das nicht nur Besitzer einer selbst bewohnten Immobilie: Laut Bitkom wären 27 Prozent der Mieter bereit, für die Annehmlichkeiten der Smart-Home-Technik eine höhere Miete zu bezahlen. 33 Prozent der Mieter geben an, dass Smart-Home-Anwendungen für sie bei der Wohnungssuche eine Rolle spielen. Diese Erhebung macht das digitale Heim endgültig zur Gewinnzone – auch für Vermieter von Wohneigentum!