Reha der Rentenversicherung – welche Angebote gibt es?

Berufsunfähigkeit vor der Altersrente trifft statisch gesehen jeden vierten Erwerbstätigen in Deutschland. Wenn die Gesundheit nicht mehr mitspielt, sind die finanziellen Folgen oftmals erheblich. Manche Betroffene verlieren mit ihrer beruflichen Karriere auch ihren Lebensinhalt, darunter leiden Selbstwertgefühl und Wohlbefinden. Eine Reha der Rentenversicherung kann den Weg zurück in den Beruf ebnen und eine Neuorientierung ermöglichen.  

Unsere Empfehlung

Postbank Einkommensschutz

„Reha vor der Rente“ – gesund werden, beruflich neu durchstarten

Reha-Maßnahmen leisten einen wichtigen Beitrag dazu, mehr Menschen den Neustart im Berufsleben zu erleichtern. Denn eine Rehabilitation zielt darauf ab, dass Sie rasch wieder an den Arbeitsplatz zurückkehren können: im gewohnten Job oder in einem anderen, geeigneten Berufsfeld. Eine Reha ist damit grund-sätzlich sinnvoll, wenn Sie sich den berufstypischen Anforderungen nicht mehr gewachsen fühlen – etwa infolge einer ernsten Erkrankung wie einem Burnout, einer Behinderung oder einer schweren Unfallverletzung. Die Kosten der Reha übernimmt unter Umständen die Rentenversicherung.

„Reha vor der Rente“ ist einer der wichtigsten Grundsätze der Deutsche Rentenversicherung (DRV). Die Leistungen der Rehabilitation haben daher Priorität, insofern gute Aussichten auf eine erfolgreiche berufliche Zukunft bestehen:

  • Die Reha soll dabei helfen, Hürden für den Wiedereinstieg in den Beruf zu beseitigen und einer drohenden Berufsunfähigkeit vorzubeugen.
  • Eine Rehabilitation der Rentenversicherung kann über die medizinischen Leistungen hinaus weitere Maßnahmen umfassen. Dazu gehören Aus- und Weiterbildungsangebote.

Wie Sie sehen, unterstützt Sie die Rentenversicherung vielfältig dabei, beruflich wieder Fuß zu fassen und neue Arbeitsmöglichkeiten zu erhalten.

Was sind die Voraussetzungen für eine Reha?

Im Jahr 2020 zählte die Deutsche Rentenversicherung rund 1,8 Millionen Anträge auf Leistungen zur medizinischen und beruflichen Rehabilitation. Davon genehmigte die DRV etwas mehr als zwei Drittel. Durchschnittlich verbrachten Personen 28 Tage in der Reha, meist aufgrund von Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems und Bindegewebes. An zweiter Stelle stehen psychische Störungen einschließlich Sucht. Männer kommen zudem häufig mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu einer Rehaklinik.

Wenn Sie eine Reha beantragen möchten, prüft die Rentenversicherung zunächst Ihre Mindestversicherungszeit. Diese allgemeine Voraussetzung erfüllen Sie beispielsweise, wenn Sie bereits eine Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit erhalten oder eine Wartezeit von 15 Jahren erfüllen. Abhängig von der Art der Reha-Leistung sind die Voraussetzungen zum Teil unterschiedlich geregelt. Die Ansprechstellen für Reha und Teilhabe sowie der Reha-Beratungsdienst helfen Ihnen bei Fragen wie diesen weiter.  

Tipp

Falls Sie die Voraussetzungen für eine Reha der Rentenversicherung nicht erfüllen, ist möglicherweise eine Kur für Sie interessant. Bei Kuren geht es darum, präventiv etwas für die Gesundheit zu tun – zum Beispiel durch Spaziergänge in der Natur und Massagen. Eine Vorsorge-Kur beantragen Sie bei Ihrer Krankenkasse.

Medizinische Rehabilitation – gesundheitlich fit für den Beruf

Bei einer Reha der Rentenversicherung handelt es sich in den meisten Fällen um eine medizinische Rehabilitation. Dabei steht Ihre Gesundheit im Mittelpunkt: Denn nur wer geistig und körperlich fit ist, kann Leistung am Arbeitsplatz erbringen. In der medizinischen Reha besteht ein großes Therapieangebot: von Physiotherapie und Ernährungsberatung über Behandlungen (z. B. medizinische Bäder) bis hin zum psychologischen Dienst. Oftmals verbringen Patienten ihre medizinische Reha in einer spezialisierten Klinik. Sie können sich alternativ jedoch auch ambulant in der Nähe Ihres Wohnorts behandeln lassen.

Während der Reha erlernen Sie außerdem gesundheitsfördernde Techniken und Strategien, um anschließend im Alltag besser zurechtzukommen. Abhängig von Ihren gesundheitlichen Beschwerden eignen Sie sich beispielsweise Methoden zur Stressbewältigung an. Damit können Sie Ihren beruflichen Neuanfang selbst positiv beeinflussen und lange Krankenzeiten künftig vermeiden.

Wann beantrage ich eine medizinische Reha?

Eine medizinische Reha der Rentenversicherung kommt generell für Personen infrage, deren Arbeitsfähigkeit erheblich gefährdet oder gemindert ist. Außerdem spielt es eine Rolle, ob eine Rehabilitation im Einzelfall medizinisch sinnvoll und erfolgversprechend wäre. Sprechen Sie daher mit Ihrem Arzt, ob Sie die Voraussetzungen erfüllen und welche Maßnahmen für Sie passend sind. Eine Reha lässt sich außerdem wiederholen. Normalerweise gewährt die Rentenversicherung nur alle vier Jahre entsprechende Leistungen. Wenn dringende gesundheitliche Gründe bestehen, ist eine zweite Reha früher möglich.

Berufliche Rehabilitation – Berufschancen trotz Krankheit

Die Rentenversicherungen bieten ergänzend weitere Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben (berufliche Rehabilitation) an. Diese Maßnahmen lassen sich auch unabhängig von einer medizinischen Reha in Anspruch nehmen. Eine berufliche Reha hat das Ziel, den Arbeitsplatz zu erhalten oder den Betroffenen zusätzliche Berufsmöglichkeiten aufzuzeigen. Das Angebot umfasst unter anderem:

  • technische Arbeitshilfen und persönliche Hilfsmittel (z. B. behindertengerechte Ausstattung)
  • Kraftfahrzeughilfe (Zuschüsse für den Autokauf oder eine Zusatzausstattung)
  • berufliche Aus- und Weiterbildungen
  • Wohnungshilfen in Form von Förderungen für eine behindertengerechte Wohnung
  • Arbeitsassistenz, die behinderte Menschen am Arbeitsplatz unterstützt
  • Gründungszuschuss für die Aufnahme einer selbstständigen Tätigkeit

Wann beantrage ich eine berufliche Reha?

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben richten sich an Personen, die aufgrund einer Krankheit oder Behinderung zusätzliche Hilfe benötigen. Eine berufliche Rehabilitation dient dazu, Ihnen die Eingliederung in die Berufswelt zu ermöglichen. Die Reha-Berater der Rentenversicherung unterstützen Sie bei der Antragstellung und begleiten Sie während der Maßnahmen.

Tipp

Sie haben die Möglichkeit, eine Reha direkt über die Webseite der Deutschen Rentenversicherung online zu beantragen. Mit einem Befundbericht von Ihrem Hausarzt können Sie das Antragsverfahren beschleunigen.